ZOLL - WARE AUS ASIEN, EINFUHR IN ITALIEN, SOLL VON ITALIEN IN DIE TÜRKEI!

3 Antworten

Wenn Du Waren in die Türkei importierst, fallen dort Zölle und Steuern an. Egal, ob die Ware aus Asien, Italien oder Deutschland kommt. Denn die Türkei gehört nicht zur EU.

Das Schlaueste ist nicht, die Ware nach DE zu verbringen und umzuverpacken - das wäre entweder Betrug (wenn man dann als Ursprungsland Deutschland angibt; eine Präferenzbescheinigung A.TR gibt es dafür übrigens auch nicht) oder sinnlos, weil erhebliche zusätzliche Kosten entstehen. Was Du aber ganz legal machen kannst, ist, die Waren in ein sogenanntes Zollager zu überführen (Du musst nur einen Lagerhalter in Italien in der Nähe der Einfuhrstelle finden - am Flughafen ist das kein Problem - im Seehafen sollte es soetwas auch geben), bevor Du die Ware ggf. umverpackst und wieder 'rausschickst. So zahlst Du völlig legal in Italien weder Zoll noch Einfuhrumsatzsteuer. Du musst nur das entsprechende vErfahren bei der Einfuhr beantragen. In der Türkei natürlich schon, aber dort zahlst du ohnehin.

Ware deutschen Ursprungs (also in Deutschland hergestellt) kann auf Antrag eine Präferenzbescheinigung A.TR bekommen. In diesem Fall - und das meinte wohl Dein Bekannter, ohne sich genau auszukennen - fällt in der Türkei kein Zoll, sondern nur die Einfuhrumsatzsteuer an.

Zu den genauen Kosten kann ich natürlich nichts sagen, da ich die Preise in italien für die Lagerung und den Weiterversand nicht kenne. Dazu sind sie am Flughafen bestimmt anders als im Seehafen, und wieder anders, wenn Du ein Zollalger im "Hinterland" (also irgendwo sonst in Italien) hast. Auch ein evtuelles Umpacken/Ummarkieren/o.ä. von Kartons bzw. Ware ist eine kostenpflichtige Dienstleistung, die vermutlich niemand umsonst macht - außer Du machst es selber (aber dann musst Du halt nach Italien fahren; "netter" Urlaub so eine Plackerei...)

Bei den Mengen solltest du das Geld in einen Fachanwalt für eine rechtliche Beratung investieren.

Frage wurde leider nicht beantwortet, dennoch danke!

0
@oncesport

Das ist ein Fachthema. Dafür gibt es Fachanwälte und Zollexperten - die solltest du fragen. Gerade bei den Beträgen, wo ein Anwaltshonorar im Vergleich verschwindend gering ist.

Wenn du von den Bedingungen des Zoll schon keine Ahnung hast, dann solltest DU dich nicht mit Import/Export beschäftigen.

Sonst bist du schneller vor Gericht als du "Hilfe" sagen kannst.

0
@oncesport

Die Frage KANN und DARF dir hier keiner beantworten. Das ist eine Einzelfallberatung, bzw eine Anleitung zum Steuerbetrug. der auch nicht, aber DAS kann dir halt nur ein anwalt beantworten.

0
@DeadWeasel

Völliger Blödsinn! Die Frage KANN und DARF JEDER beantworten. wobei in der Tat niemand eine Anleitung zum Steuerbetrug mailen sollte. Sachlich sollten hier halt Leute antworten, die Ahnung von Zoll haben. Und da gibt es mehrere. Es sind sogar Zöllner im Forum angemeldet (ich bin keiner, kenne mich aber trotzdem ganz gut aus (das ist mein Job)) - und wenn die keine Ahnung haben, wer dann?! Aber es gibt völlig korrekte Zollverfahren, die genau für solche Transitfälle (Einfuhr zur Wiederausfuhr) geschaffen sind. Man muss ein paar einfache Dinge bachten (also nur das rausschicken, was reingekommen ist, und zwar möglichst alles (sonst muss eine "Differenzverzollung" gemacht werden), aber ansonsten - kein Problem.

Und "Einzelfallberatung" - nun ja, viele Fragen sind "Einzelfälle", besonders die interessanten (Fragen wie "ich willl Klamotten aus China/USA/... einführen sind mittlerweile keine Einzelfall-, sondern "Massenberatung"... :-) ). Und: Natürlich wird hier individuelles Wissen bzw. Meinungen, wenn auch fachlich fundiert, ausgetauscht; es erfolgt keine verbindliche Rechtsberatung; das sollte auch jedem klar sein.

1

Was möchtest Du wissen?