Zöliakie - Dünndarmbiopsie?

6 Antworten

Hallo JustInTime, :-)

Eigentlich kannst Du Dir die erneute Magenspiegelung ersparen, denn wenn Du nun Symptomfrei bist, weil Du Dich seit längerem Glutenfrei ernährst, ist das doch schon ein eindeutiger Beweis, oder?

Also ich würde es auch nicht machen lassen, nur damit der Arzt auf dem Papier eine Zahl stehen hat, was aber ja eh schon offensichtlich ist.

Ich ernähre mich auch seit einigen Jahren Glutenfrei, seit dem geht es mir deutlich besser, aber ich habe auch keinen Nachweiß der Zöliakie.

Mit geht es deutlich besser, das reicht mir. :-)

Inzwischen gibts im Supermarkt auch Glutenfreien Brot, sodass ich nicht jeden Tag ein Reisgericht kochen muss fürs Büro. :-)

Ernähre Dich einfach weiter Glutenfrei, dazu viel Gemüse / Salat / Obst, und Dein Körper wird es Dir danken. :-)

PS: "Als Auslöser kommen neben dem Gluten selbst (und Stoffen wie Gliadorphinen) auch noch andere Stoffe in Frage wie Weizenkeimlektine (WGA), Phytinsäure, Ballaststoffe oder bestimmte Reizstoffe im Getreide, die Amylase-Trypsin-Inhibitoren."

 Es könnte also lange dauern, bis der Arzt alle diese verschiedenen Auslöser ausgetestet hat... ;-)

Nun ernähre ich mich aber schon seit Anfang des Jahres Glutenfrei und fühle mich so gut wie lange nicht.
Im Nachhinein habe ich gelesen, dass das Ergebnis nun negativ sein könnte, selbst wenn eine Zöliakie vorliegt. Weder mein Arzt, noch der Gastroentrologe haben mich darauf hingewiesen, obwohl ich im Vorgespräch angesprochen habe wie ich mich ernähre. Stimmt das?

Ja.

Das ist wie bei einer Allergie: Nur weil du keine Beschwerden hast, weil gerade keine Pollen fliegen, bedeutet das nicht, dass deine Allergie weg ist. Die ist natürlich immer da, du hast nur gerade keine Symptome.

Genauso ist das bei der Zöliakie: Wenn du kein Gluten ißt, hast du keine Beschwerden, aber die Krankheit besteht natürlich nach wie vor, was du sehr schnell bemerken wirst, wenn du wieder Gluten verzehrst.

Das Gluten kann ja, wie das Allergen, nichts dafür, dass dein Darm so seltsam reagiert. Es ist also nur ein Auslöser der Beschwerden, nicht die Krankheitsursache. Die eigentliche Ursache, weshalb der Darm so "allergisch" auf Gluten reagiert, liegt in langjährigen Ernährungsfehlern. Das bedeutet aber auch: Wenn die Krankheit ausheilen soll, damit du danach auch wieder problemlos glutenhaltige Speisen verzehren kannst, musst du diese Ursachen konsequent abstellen. Machst du das nicht und läßt die Ursachen weiter bestehen, dann wird die Krankheit natürlich immer schlimmer werden, auch wenn du das erst einmal nicht bemerkst. Du wirst dann im Lauf der Zeit nur feststellen, dass du auf immer geringere Mengen Gluten reagierst und immer mehr aufpassen musst. Ganz so wie ein Pollenallergiker.

Warum dich die Ärzte nicht darauf hingewiesen haben, ist ganz einfach: Krankheitsursachen sind nicht Teil ihrer Ausbildung. Ärzte behandeln bei chronischen Krankheiten immer nur Symptome.

Hallo, eine Glutenunverträglichkeit, sprich Zöliakie kann nicht geheilt werden. Wenn die Krankheit einmal ausbricht, wird der Patient ein Leben lang auf glutenhaltige Produkte verzichten müssen. Das ist nicht wie bei einer Allergie gegen die man sich sensibilisieren lassen kann. Natürlich kann ich durch den Verzicht der glutenhaltigen Produkte einen Ausbruch der Krankheitssymptome verhindern und beschwerdefrei leben, aber auch nur dann. Eine Heilung, sodass man wieder Gluten essen kann, gibt es noch nicht.

0
@Knuddel100
Hallo, eine Glutenunverträglichkeit, sprich Zöliakie kann nicht geheilt werden.

Jede Krankheit, die noch nicht im Stadium morphologischer Veränderungen ist, kann durch konsequentes Abstellen der eigentlichen Ursachen geheilt* werden. Das Problem ist nicht, dass Zöliakie nicht geheilt werden könnte, sondern dass die eigentlichen Ursachen nicht kommuniziert werden.

Wenn die Krankheit einmal ausbricht, wird der Patient ein Leben lang auf glutenhaltige Produkte verzichten müssen.

Wenn die Krankheit nicht ursächlich behandelt wird, sicher. Keine Frage.

Das ist nicht wie bei einer Allergie gegen die man sich sensibilisieren lassen kann.

Die Desensibilisierung der Allergie ist wie das Meiden des Glutens bei Zöliakie keine ursächliche Heilbehandlung, sondern eine symptomatische Linderungsbehandlung, die nichts an der Krankheit ändert.

Natürlich kann ich durch den Verzicht der glutenhaltigen Produkte einen Ausbruch der Krankheitssymptome verhindern und beschwerdefrei leben, aber auch nur dann.

Richtig. Du kannst mit der Krankheit leben und in Kauf nehmen, dass sie sich im Verborgenen weiter verschlimmert. Das ist bei jeder symptomatischen Behandlung so und deshalb ist eine symptomatische Linderungsbehandlung bestenfalls ergänzend zur ursächlichen Behandlung sinnvoll.

Eine Heilung, sodass man wieder Gluten essen kann, gibt es noch nicht.

Schon der Schweizer Arzt Bircher-Benner (1867–1939) heilte Zöliakie bei seinen Patienten, wodurch deine Aussage widerlegt sein dürfte. Es ist nicht so, dass es keine Heilung gibt - es ist nur so, dass du sie noch nicht kennst.

*Ich verwende "geheilt" hier im weitesten Sinne, denn streng genommen kann bei ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten, die sich über Generation hinweg entwickeln, der gesunde Ausgangszustand, in dem jahrzehnte lang ohne Folgen Ernährungsfehler gemacht werden können, nicht mehr hergestellt werden. Dennoch ist der Normalzustand erreichbar, in dem Gluten auch wieder problemlos gegessen werden kann. Die Therapie gehört in jedem Fall in die Hände eines Arztes, der sich mit den eigentlichen Ursachen auskennt.

0

Ich habe hier eine Antwort gelesen, die mich etwas stutzig gemacht hat. Es hat jemand geschrieben, dass eine Zöliakie heilbar ist.  Aber eine Zöliakie kann nicht geheilt werden. Wenn die Krankheit einmal ausbricht, wird der Patient ein Leben lang auf glutenhaltige Produkte verzichten müssen. Das ist nicht wie bei einer Allergie gegen die man sich sensibilisieren lassen kann. Natürlich kann ich durch den Verzicht der glutenhaltigen Produkte einen Ausbruch der Krankheitssymptome verhindern und beschwerdefrei leben, aber auch nur dann. Eine Heilung, sodass man wieder Gluten essen kann, gibt es noch nicht.

Glutenfreier Kindergeburtstag

Hallo,meine Tochter (4) und Ich leiden beide an Zöliakie, einer Glutenunverträglichkeit.Zu ihrem fünften Geburtstag wünsch sie sich zum ersten Mal eine 'richtige' Party und da gehört natürlich auch was tolles zu essen dazu.

Ich kenne zwar relativ viele Rezepte und weiß auch wo ich gltenfreie Süßigkeiten kaufen kann, mir fehlt jedoch noch ein Abendessen für ca- 15 Kinder. Ich suche etwas, das alle mögen und meine Tochter genauso wie die anderen essen kann (Wenn einer ein extra bekommt ist das immer so blöd).

Über Vorschläge würde Ich mich sehr freuen!

P.S. die Mutter einer der Gäste hat erzählt, das ihre Tochter auch seit Geburt (!!!) oft Bauchschmerzen, Durchfall usw. hat und Ich hab gleich gedacht das Sies vielleicht auch hat. Hat jemand Erfahrungen mit dem GlutenCHECK test gemacht, sodass Ich den empfehlen kann? Hab den zum online bestellen und selbst durchführen gesehen, sie will nicht zum arzt.

...zur Frage

In welchen europäischen Länder wird die unfreiwillige glutenfreie Ernährung (bei vorliegender Zöliakie) von gesetzliche Krankenkasse oder vom Staat bezuschusst?

In Deutschland bekommen Harz-IV Empfänger einen Mehrbedarf von c.a. 75 EUR, wenn man an Zöliakie leidet. Mehrere Unterstützungsmöglichkeiten gibt es jedoch nicht.

Meine Frage ist: in welchen anderen europäischen Länder wird die glutenfreie Ernährung entweder von der gesetzlichen Krankenkasse des Landes oder vom Staat bezuschusst?

Bitte nach Möglichkeit auch die Details mitteilen (z.B. in welchem Form, wie beantragt/bekommt man es, wie hoch ist die Unterstützung usw).

...zur Frage

Habe ich Laktoseintoleranz? Evtl. sekundäre Laktoseintoleranz in Verbindung mit Zöliakie?! Hilfe!

Hallo ihr lieben,

ich weiß wirklich nicht weiter, deswegen möchte ich hier gerne um Rat fragen. Und zwar habe ich gestern abend eine große Portion Naturjogurt mit Naturkakao gegessen.

Heute morgen hatte ich dann ziemlich starke Bauchschmerzen und Durchfall. Es ist mir schon öfters passiert, dass ich Verdauungsprobleme (schleimiger Stuhlgang ) hatte, nachdem ich versucht habe meine Ernährung umzustellen ( Vollkorn, viel Gemüse Obst, Fisch / und Milchprodukte).

Habe z.B. vor einer Woche auch Magerjogurt mit Leinöl zum Dippen für Gemüse genommen und danach Verdauungsprobleme gehabt (schleimiger, übelriechender Stuhlgang). Daran, dass die Lebensmittel abgelaufen waren kanns nicht liegen; die waren neu. Ich esse generell viel Käse, habe dann aber keinerlei Beschwerden.

Auf Wikipedia habe ich etwas von einer "sekündären Laktoseintolleranz" in Verbindung mit Zöliakie gelesen; ich wurde als ich noch kleiner war mit Zöliakie diagnostiziert und ins Kinderkrankenhaus eingeliefert (hatte damals auch die Symptome; starker Durchfall, Gewichtsverlust etc- es wurde auch eine Magenspiegelung gemacht);

vor ein paar Jahren wurde dann aber irgendein kurioser Bluttest gemacht und man hat mir gesagt dass ich das nicht mehr habe (wobei ich gelesen habe, dass man Zöliakie nicht heilen kann? Kann es so einfach von selbst wieder verschwinden?)

Und was genau ist diese sekundäre Laktoseintoleranz nun? Wikipedia kann mir das nicht vermitteln.

Ich frage mich nun jedenfalls ob ich Laktose-intollerant bin. Wen ich das testen möchte, was wird dann gemacht- eine Magenspiegelung? Gibt es noch andere Krankheiten die in Verbindung mit Milch stehen? Vielen Dank für eure Hilfe!

mfG Crisis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?