Zivilrechtliches Verfahren: wo ist der Gerichtsstand?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zuständig ist das Gericht am Wohnsitz des Beklagten. 

Um Kosten zu sparen, wäre es in der Tat günstiger, einen Anwalt in der Nähe des Verhandlungsortes zu suchen. 

Das macht für dich die Kommunikation mit dem Anwalt natürlich schwieriger. Bei einem Betrüger solltest du dir der Gefahren bewusst sein. Zum Einen wäre zu prüfen, ob es deinen Schuldner tatsächlich gibt. Falls es ihn gibt, wäre es gut, wenn du vorher in Erfahrung bringen könntest, ob bei ihm etwas zu holen ist. Falls du hier Pech hast, bleibst du nicht nur auf dem Verlust sondern auch auf deinen Anwalts- und den Gerichtskosten sitzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RadiBY
02.03.2016, 23:05

Danke für die Antwort. Das er existiert usw. Habe ich schon geprüft, ich habe ihn auch bei der Polizei wegen Warenbetrugs angezeigt und die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt gegen ihn. Wie kann ich prüfen ob es bei ihm was zu holen gibt?

0

Gerichtsstand ist Dein Wohnsitz.

Such Dir einen Anwalt in Deiner Nähe. Falls keine Rechtschutzversicherung besteht, sind erstmal die Kosten von dem zu tragen - in dem Fall vermutlich auch Anfahrtskosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
02.03.2016, 23:05

Oder auch nicht. Gerichtsstand ist der Wohnsitz des Beklagten. 

Der Kläger ist gehalten, die Kosten gering zu halten. Deswegen wäre die Beauftragung eines Anwaltes, der beim zuständigen Gericht ansässig ist, durchaus ratsam. 

3
Kommentar von feuervogel87
02.03.2016, 23:27

@ Piadora: Eben nicht. Grundsätzlich ist der Beklagte an seinem Sitz (bei Privatpersonen Wohnort) zu verklagen. Der Fragesteller ist hier Kläger. Dessen Gerichtsstand ist erstmal gar nicht von Belang.

2

Was möchtest Du wissen?