Zittern (tremor) ohne Beta blocker behandeln ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In beinahe jeder größeren Stadt gibt es Ärzte, die eine (Zusatz)ausbildung in TCM (traditionelle chinesische Medizin) haben. Die haben einen ganzheitlichen Blickwinkel auf den Körper und können oft helfen, wo die westliche Medizin ihre Schwierigkeiten hat. Manche betreiben normale Hausarztpraxen und bieten die TCM zusätzlich an.

Auch einen Versuch wert wäre ein Osteopath, der schaut ob Skelett, Energiebahnen etc. korrekt ausgerichtet sind und der etwaige Blockaden beseitigt. Sowas wie der ostfriesische Knochenbrecher quasi für Menschen. Und keine Sorge, das tut nicht weh.

Wie auch immer, ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg bei Diagnose und Heilung! ☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich müsstest du nur eine niedrige Dosis Beta-Blocker nehmen, und die gehören zu den gut verträglichen und lang erprobten Medikamenten.

Lass dich nicht irre machen von den ellenlangen Nebenwirkungen, die Hersteller müssen aus rechtlichen Gründen alles reinschreiben, was jemals unter solchen Medikamenten aufgetreten ist. Das bedeutet nicht, dass du irgendwas davon bekommst.

Einen Versuch ist es wert - wenn es nichts bringt oder du tatsächlich Nebenwirkungen bekommst, setzt du das Medikament halt wieder ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme es an es geht in Richtung "essentieller Tremor".
Dort kannst du dich nach therapeutischen Alternativen erkundigen. Beta-Blocker wie Propranolol sind allerdings nicht absolut gleich zu setzen mit jenen, die hochempfindlich das Herz als Ziel haben ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zittern kann vieles sein, ParkinsonSchilddrüsenstörungen, Epilepsie, Alkoholmissbrauch (LOOL),  usw. !

Lese mal hier:  http://www.netdoktor.de/symptome/tremor/    oder frage da an! 

Ich hatte auch leichtes zucken/hochwerfen der Beine oder manchmal Arme und mein Arzt, war der Meinung, es ist eine beginnende Epilepsie! Habe das Mittel bekommen:       http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Oxcarbazepin/nebenwirkungen-medikament-10.html        und es besserte sich!   Ich lese auch die Nebenwirkungen im Beipackzettel, ca. 1 Woche später und kann so sagen, ist bei mir nix. So sitze ich nix da und horche in mich rein ob schon eine der beschriebenen Nebenwirkungen da ist!  Ich bin auch ein Freund von Hausmitteln, aber wenn es nix anders geht, muss es sein! Würde vllt. schon nix mehr auf Erden sein, ohne meine Medis, wie die Blutverdünner!

Frage auch mal bei einem Homöopathen oder wo auch immer an. Und vllt. 2. Meinung anhören? 

Wurden schon MRT, EEG, Schilddrüsen-,  Laboruntersuchungen, EMG, usw.!  Oder frag mal an ob Du eine Ergotherapie, Reha- Sport, Physioterapie, oder was auch immer bekommen kannst!

Gute Besserung, von einer die auch gerne malt. Nur einfaches, wie Blümchen (Rosen, Narzissen, Gerbera, Nelken, Sonnenblumen, Löwenzahn, ...... usw.), Herzen, Schnörkel, Früchte (Erdbeeren, Äpfel, .......),...... Tiere und anderes schwierige schaffe ich nix.  ::-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin jenseits aller Fachleute, aber ich würde zwei Dinge tun, erstens im Netz schauen nach Leuten mit gleichen Problemen und ggf Lösungsansätzen , auch der Schreib- oder Telefonaustausch mit solch Gruppe kann hilfreich sein.

Des weiteren würde ich einen weiteren Arzt gern mit ganzheitlicher Betrachtung des Menschen (so z.B. chinesische Medizin) aufsuchen.

Es kann- nur so eine Idee - ggf. möglich sein, dass vielleicht durch Akupunktur oder Akupressur zeitweilig das Zittern unterbunden wird.

also: alle Infos einsameln und prüfen

Kontakte zu Betroffenen - Austausch - vielleicht Tipps und Trost

Ärzte mit ganzheitlicher Menschbetrachtung wie approb. Arzt mit Ausbildung in chinesischer Medizin

sagen zwei Ärzte weg, so kann man bei solch Hilflosigkeit nicht von Erfolg sprechen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?