Was meint Karl Marx mit diesem Zitat?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er vertrat die Auffassung, dass natürliche gesellschaftliche Entwicklung unweigerlich zu Gesellschaftskrisen führt, die durch Revolutionen gelöst werden, die einen Sprung in der Gesellschaftsentwicklung bedeuten, einen Sprung nach vorn eben. Deswegen sind die Revolutionen nach siener Ansicht historische Ereignisse, die Entwicklungsschübe bedeuten für die Entwicklung von sozialen Strukturen.

Wenn er das tatsächlich dachte, hat er nicht danach gehandelt. Denn er hat mit dem  kommunistischen Manifest die Arbeiter (Proletarier) aufgehetzt und damit praktisch gemacht, dass sie ihre Ketten, den Kapitalismus, abschaffen. Das bezieht sich auf dein "unweigerlich".

0
@Snanifo

Dein Problem ist Deine voreingenommene "Logik". Du willst ein vorbestimmtes Ergebnis haben, nämlich "Marx - böse" und bist dabei auf einem Auge blind eben.

Erstens hat Marx einfach geglaubt, dass es soweit sei. Man kann ihm alles mögliche Unterstellen aber er hatte auch ein Recht auf eine Meinung. Und die hat er als einzelner Mensch geäussert, nämlich dass die Zeit reif wäre für die Proletarier eine proletarische Revolution zu veranstalten. Die Tatsache, dass seinen Aufrufen so viele gefolgt sind zeigt doch gerade, dass diese einzelne Meinung doch nicht so abwegig war.

Zweitens bezieht sich "unweigerlich" auf marxsche Theorie. Du kennst den Unterschied zwischen Theorie und Praxis?

Und drittens den Aufruf and die Sklaven sich zu erheben als Hetze zu bezeichnen kann nur entweder von einem priviligierten Ausbeuter kommen oder von einem, der erfolgreich die Propaganda dieser Ausbeuter konsumiert hat.

Dir ist offensichtlich nicht klar, dass die meisten Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft, die man heute als selbstverständlich ansieht erst durch den Kampf der Proletarier für ihre Rechte erreicht wurden und zu der Zeit als Marx die Proletarier "aufhetzte" garnicht da waren und die Lage der Arbeitenden eine ganz andere war.

0

nach dieser Ansicht treiben Revolutionen die Entwicklung der Menschheit voran, wie etwa eine Lokomotive einen Eisenbahnzug.

Ich denke er meint dass Lokomotiven immer nach vorne fahren und Revolotionen das gleiche mit der Menschheit tuen.

Was möchtest Du wissen?