Zirkumzision (Beschneidung) nach 6 Tagen noch Wundsekret oder ist das Eiter?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hei, Da brauchst du dir keine Gendaken machen. Ich hatte das auch, meine Beschneidung war Ende März dieses Jahr. Das ist normal, bis etwa 2 Wochen danach. Dann, wenn ziemlich alles verheilt ist, ist wahrscheinlich jeden Tag ganz wenig "komisches gelbes Pulver" in deiner Hose/Taschentuch... Das stammt mitunter vom nahtmaterial. Ich würde dir empfehlen, trotz des Jobs, keine all zu engen Hosen zu tragen. Diese behindern die Heilung. Eine (nicht zu) eng snliegende Boxershort wäre besser. Darüber bestenfalls ne Jpghinghose oder eben nicht zu enge Hosen. Gute Besserung, EOL

Hi, 

Also ich kann das jetzt nicht so genau sagen aber ich würde dir raten doch mal zum Arzt zu gehen. Ich hatte das soviel ich weiß nicht das nach 6 tagen noch was kam oder so.

Also geh lieber nochmal zum Arzt und las es einmal untersuchen.

Beschneidung das leidige Thema?

ich habe eine relative Phimose und eine Beschneidung würde Sinn ergeben. Ich bin aber jemand der alles positiive und negative abwägt,

Ich hatte 5 Monate lang eine entzündung auf dem Penis, gestern bei der Kontrolle sagte der Arzt das es gut sei. Aber der weg dahin war sehr sehr lang mit vielen Salben und Bädern usw....Ich hatte einen termin in 10 tagen für eine Beschneidung, den habe ich auch noch nicht abgesagt, denn es ist wirklich schwer sich für das eine oder andere zu entscheiden.

die Entzündung ist weg aber die Vorhaut hat extrem gelitten, creme jeden tag mit Bepanthen ein. Gestern habe ich es wegen der Untersuchung mal einen Tag weggelassen, hat es abends gerbrannt, wieder draufgemacht ist es heute wieder weg...zeigt mir das es nur trocken ist und nichts schlimmes (wie auch wenn ich gestern zur Kontrolle war) aber trotzdem ist das nervig ohne ende. Auch die Entzündungen die zwangsläufig durch die Enge wieder kommen werden sind sehr unschön und langwierig.

Ich habe einen sehr netten und einfühlsamen Urologen. obwohl er beschneidungsexerte ist und diese nahezu täglich macht hat er mich in keinster Weise gedrängt. Er hat mir erklärt das im Moment nicht notwendig sei, aber der Termin steht noch und ich wüsste ja das es medizinisch Sinn machen würde. Daher möchte ich jetzt auch kein Urologen Bashing hören, denn der Mann ist wirklich klasse....Erweiterung habe ich auch gefragt, da meinte er das es in meinem Fall durch Vernarbung und meines Alters keinen Sinn mehr mache, weil diese Haut such irgendwann wieder enger wird. (bietet diese methode aber durchaus an bei Kindern, ist also nicht grundsätzlich dagegen)

Meine Angst ist gar nicht so sehr die Beschneidung selbst, der Mann ist Fachmann und wie gesagt sehr nett. Zudem würde es mein Leiden endlich entfernen....denn auch beim Sex ist es durch die Enge Vorhaut nicht besonders toll. Es geht um die Vollnarkose. Ich bin Angstpatient (sogar Rentner deswegen mit 44) und habe extreme Panikattacken. mit dieser Erkrankung eine Vollnarkose ist der ultimative Supergau...... weil man mich ja künstlich in eine Art Tod versetzt......so stehen zig Argumente dafür und zig dagegen...

Ich weiß das es keine ultimative Lösung gibt, aber vielleicht hat ja jemand Erfahrungen der auch beschnitten wurde und über 40 ist Ein Freund von mir (56) wurde übrigens mit 6 Jahren beschnitten und sagte mir das es beim Sex absolut keine Beeinträchtigung war für ihn, andere sagen etwas anders...ich denke das ist auch bei jedem anders, aber wenn die Moslems Probleme beim Sex hätten würden sie es ja oft nicht sogar freiwilllig machen lassen...

...zur Frage

Liegt mein Arzt richtig? Beschneidung

Hallo,

Ich komme soeben vom Urologen und habe mir auf Januar einen OP- Termin legen lassen, um mich beschneiden zu lassen. Dies mache ich aufgrund einer Phimose. Ich habe ihn während des Gespräches darauf angesprochen, ob er nicht auch eine Triple Inzision durchführt. Daraufhin kam nur: "Ja, das habe ich schon einmal gemacht, aber die Ergebnisse waren durchweg schlecht." So, da er ja der Arzt ist, muss er das ja auch wissen. Daraufhin hat er sich mein Stück angeschaut und festgestellt, dass die "Engstelle" ziemlich breit ist. Daraufhin riet er mir unbedingt zu einer Zirkumzision. Jetzt habe ich mir für den 9. Januar einen Termin für eine Beschneidung geben lassen. Eigentlich will ich nur, dass das wirklich jetzt mal "gerichtet" wird. Ich laufe seit 16 Jahren damit rum und schäme mich vor meiner Freundin damit...

So aber ich habe noch ein paar Fragen:

  • Hat mein Arzt recht?
  • Er meinte nach der OP, würde 1 Woche lang Pause sein und danach bräuchte ich nichtmehr darauf achten (sprich Sex, SB) stimmt das?
  • Helft mir! :P

Grüße

...zur Frage

Offene Naht bzw. Wunde nach Operation - Wundsekret/Eiter?

Hallo, Ich habe am 17.06. eine Operation an der Brust gehabt, bei der auf beiden Seiten Fibroadenome entfernt worden sind. Beide Schnitte sind in etwa 2 cm lang. Ich habe 2 Tage Antibiotika genommen, damit sich nichts entzündet.

Am 27.06. wurden die Fäden gezogen. Am gleichen Abend hat die Naht auf der rechten Seite geblutet (Es gab sehr viel Schorf, ein Teil davon ist abgegangen - das war wahrscheinlich der Grund) und ist etwas aufgegangen.

Am 28.06. bin ich nochmal zum Arzt, der mir die Wunde nur mit Steristrips abgeklebt hat und meinte, ich solle das 3-4 Tage drauflassen und dann würde das ok sein.

Seit dem 1.Juli tritt Flüssigkeit aus der Wunde aus - ich denke es ist Wundsekret (es ist klar und geruchsneutral) und der Schorf ist komplett ab- Ich habe keine Schmerzen. Der Arzt sagte mir (telefonisch), ich solle die Verbände wechseln und die Wunde desinfizieren und soviel wie möglich Luft dranlassen (was problematisch ist, da BrustOP). Mache ich auch! Ich fasse die Kompresse nur am Rand an und Desinfiziere (mit "Saubachrome" ) sie auch. Trotzdessen sieht die Wunde viel schlimmer aus, als am Anfang! Sie ist 2 cm lang, ca.0,5 weit und ca 3-4mm tief.

Es tritt wie gehabt das Wundsekret aus, aber ich habe Angst, dass es anfängt zu eitern - da sich ein gelblicher Film bildet.


2008 hatte ich die gleich OP schon einmal und da ist alles nach 1 Woche geheilt, deswegen wundert es mich, dass es jetzt so Probleme macht.

Meine Frage ist nun, ob ich was falsch gemacht habe ? Und ob sich Wundsekret im Heilungsprozess etwas verfärbt, wenn es fester wird? (Es ist immer noch geruchsneutral) Kann ich das weiterhin so heilen lassen? Wenn ich zum Arzt gehe, kann es dann vorkommen, dass die Wunde ggf. ein zweites Mal zugenäht werden muss?

Oder sollte ich noch eine zweite Meinung einholen bzw. den Arzt wechseln? Ich war die letzten 3 Wochen ständig bei dem gleichen Arzt - der hatte aber nichts gemacht, außer Steristrips draufkleben..

Und bitte keine Kommentare, von wegen "geh zum arzt" - das weiß ich selbst, ich wollte mich nur nochmal zusätzlich informieren.

Viele Grüße

...zur Frage

Phimose wie nach der Operation verfahren?

Guten Abend,

ich wurde am Montag dem 17.12.2012 um 8 uhr beschnitten Die Operation dauerte in etwa 1 Stunde mit Narkose ein und ausleitung. Es musste unter Vollnarkose geschehen da ein vorheriger versuch unter Lokalanästhesie fehlschlug ( ich spürte alles). es war eine Radikale Zirkumzision. Jetz meine frage: Im Grunde genommen erzählte mir jeder was anderes, die Schwestern in der Pflege meinten ich soll den Verband alle paar Stunden wechseln und immer mit Bepanthen Salbe einschmieren das es immer fettig ist 48 Stunden ne duschen und nach 48 stunden evtl ihn ihn kalten kamillen tee halten für max 5 min. Der Urologe der die Op durchführte meinte so 2 - 4 mal wechseln 48 stunden nicht duschen. Am 18.12.2012 war ich beim einzigen niedergelassenen Urologen in meiner Stadt. Dieser wiederum sagte das ich bereits jetz 2 mal am Tag Duschen kann das mit den sitzbädern soll ich vergessen und einsalben brauch ich eigl ne weil das die heilung ne beschleunigt sondern nur dafür sorgt das die Wunde nicht an den Kompressen in den Schlüpfern festklebt. Jetz weis ich absolut ne woran ich mich nun halten soll. Er ist extrem geschwollenich lass ihn grade seit ner stunde komplett ohne verband uns Salbe an der frischen Luft ich weiss ne ob das gut oder schlecht ist. ich habe theoretisch die möglichkeit dreiviertel des Tages unten ohne zu laufen falls das besser als verbinden ist. Ich hoffe auf eure Hilfe die Eichel ist nicht geschwollen nur sehr empfindlich es ziebt und zwickt sehr stark beim verbandswechsel. der schaft ist sehr stark geschwollen so als wenn man ein Kondom mit etwas wasser befüllt sieht das aus schon ziemlich Extrem. Im moment kann ich mir keinesfalls vorstellen wie das noch werden soll und das das überhaupt wird. Danke im Vorraus.

...zur Frage

Teilbeschneidung bei Phimose / Eichelübersensibilität?

Hi, Ich bin 17 und habe eine leichte Phimose: Ich kann (mit ein wenig Zeit) die Vorhaut nur im schlaffen Zustand zurückziehen, allerdings wird der Schaft dann auf ~ 2/3 seines Durchmessers zusammengezogen und es ist natürlich unangenehm, genauso wie die Berührung der Eichel / Innenhaut.

Wenn man die zu enge Spitze der Vorhaut abschneiden ließe könnte man sozusagen 3 Fliegen mit einer Klappe schlagen: Phimose, Empfindlichkeit ( und dieser blöde Leberfleck ;) ).

Hatte jemand hier eine solche Teilbeschneidung? Gibt es so was überhaupt?

Oder hilft nur Abhärtung oder Beschneidung?

DiV

...zur Frage

Beschneidung Eiter?

Hallo

hatte eine Beschneidung vor 9 Tagen alles verheilt gut, keine schmerzen keine beschwerden, nur die schwellung ist so lala noch da,

hinter der eichel ist auch was komisches beim fenelum, ist das wundsekret oder soll ich lieber zum arzt?

wir bringt man das weg das ist so wie Eiter irgendwie, bepanthen draufmachen? oder einfach trocknen lassen?

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?