Zirkel reiten, was mache ich falsch?

4 Antworten

also, ich würde jetzt sagen, wechsel den Reitlehrer, aber wenn das nicht geht... bist du dir denn sicher, dass das unmöglich ist?

Der Zirkel beginnt beim A bzw. C und endet beim a bzw. C wieder. Ist also wirklich ein ganzer kreis. Du musst also auch bei A bzw. C schon beginnen einen Zirkel zu reiten, d.h. die Hinfen zu geben. Setz dich etwas nach innen, stall dein Pferd dann nach innen, nimm den äußeren Schenkel aber wirklich nur eine Hand breit hinter den Gurt. Vergiss nicht, auch den äußeren zügel dran zu lassen, sonst driftet dein Pferd nach außen ab. Die Stellung muss nur minimal sein. Also links nur sehr leicht annehmen. Dann musst du noch vermehrt mit dem inneren Bein treiben, sonst geht das Pferd zu weit nach innen.

so sollte es theoretisch gehen, wie das aber bei so verrittenen Pferden ist... Keine Ahnung.

Leider ist das Problem mit den Schulpferden oft so. sie müssen jeden Tag anfänger auf ihrem Rücken erdulden. deswegen soll man ab und zu die Schulpferde auch von sehr guten Reiter reiten lassen damit diese die Pferde wieder koriegieren können. Das Mit deine Reitlehrerin tut mit Leid, am besten sprichst du mal mit ihr oder deren Chef, das das so nicht weiter gehen kann.

Guck dich am besten nach einem anderen Hof um, denn so wie du das hier schilderst verbrennst du nur wertvolle Zeit und Geld.

Viel Glück weiterhin und gib nicht auf.

Leider kommt es viel zu häufig vor, dass Schulpferde zwar brav, aber auch total vergurkt sind. Kaum ein Reitlehrer macht sich die Mühe, seine Schulpferde regelmäßig Korrektur zu reiten.

Zwangsläufig kommt es dann zu diesen Phänomenen, wie du es beschreibst. Das Pferd resigniert, läuft irgendwie in irgendeine Richtung und der Reitschüler kann dann leider auch nicht lernen, wie es sich richtig anfühlen muss. Da kann der Mensch in der Mitte noch so gut erklären.

Das bringt dich in deinem Problem zwar kein Stück weiter, aber vielleicht tröstet es dich, dass es dir nicht allein so geht.

Was du dir auf jeden Fall versuchen solltest anzugewöhnen : Nicht nur innen stellen, sondern die Biegung im Hals auch zulassen. Stell es dir vor wie auf einem Fahrrad. Das fährt auch nur um die Kurve, wenn du den Lenker mit der Kurveninneren Seite zu dir holst und gleichzeitig die Kurvenäußere Seite nachgibst. Wenn du außen noch zuppelst, dann fährt dein Rad eierig gerade aus, aber keine saubere Kurve. Das innere Bein sollte am Gurt treiben und gleichzeitig solltest du versuchen, dich im Sitz innen schwer zu machen. Der äußere Schenkel geht in eine verwahrende Stellung und verhindert so, dass der Hintern des Pferdes nach außen driftet.

Insgesamt gibst du dann dem Pferd unter dir einen Rahmen. Das hört sich komplizierter an, als es tatsächlich ist ;-) Versuche dir es einmal im Stand oder auf einem Hocker klarzumachen.

Okay danke, das hast du wirklich gut erklärt :)

0

Was möchtest Du wissen?