Zinsbindungsfrist, wie sichert sich die Bank ab?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, bei einem 20jährigen Kredit ( nicht zu verwechseln mit einem Kredit an einen 20jährigen :-) ..... ) hat die Bank zwei Risiken, wenn sie das Geschäft nicht mit einem vollkommen kongruenten Gegengeschäft refinanzieren kann ( was bei solchen Krediten fast unmöglich ist ).

  1. Zinsänderungsrisiko:

Das kann die Bank problemlos durch einen Zinsswap absichern, in dem sie dieses Risiko an einen anderen Marktteilnehmer verkauft ( Merke : Der Markt in seiner Gesamtheit kann das Risiko nie eliminieren ).

  1. Liquditätsrisiko :

Wenn die Bank den langen Kredit kurzfristig refinanziert, kann es natürlich sein, dass, selbst wenn das Zinsrisiko abgesichert ist, die liquiditätsmäßige Refinanzierung nicht mehr oder nur zu schlechten Konditionen möglich ist. Dieses Liquiditätsrisiko wird durch bestimmte gesetzliche Regelungen beschränkt.

Was die Gewährung allgemein angeht : Bei Kreditlaufzeiten über 10 Jahre hat der Kunde nach 10 Jahren ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht. Da das zu Lasten der Bank geht im Zweifel, bieten viele Banken Kredit über 10 Jahre nicht mehr an. ( Manche eben konsequent nicht mehr, manche nur noch in Einzelfällen , manche eben fast immer auf Nachfrage, daher auch die hier genannten unterschiedlichen Fälle ).

Wenn die Bank dir einen Kredit befürwortet, prüft sie vorher auf Kreditwürdigkeit (d.h. Verdienst, Sicherheiten) und entscheidet danach. Verdienen tut die Bank natürlich durch die Zinsen. Ist Privatinsolvenz angesagt, muss die Bank die Immobilie u.U. verkaufen und zieht meistens finanziell den Kürzeren. Zinsbindungsfrist heißt, man ist die 20 Jahre an den Zinssatz gebunden. Geht der Zinssatz am Markt runter, hat man Pech. Geht er nach oben, hat man super Glück.

Hallo TimTatzig,

ich vermute, dass Deine Fragestellung auf die Refinanzierung des ausgegebenen Kredits durch die Bank abzielt.

Die Refinanzierung der Banken für langfristige Darlehen erfolgt auf folgendem Weg: Die Bank hat die Möglichkeit, sich über den Kapitalmarkt durch Ausgabe von Schuldverschreibungen, Anleihen oder Pfandbriefen abzusichern. Zudem können die Banken selbst auch Anlagen über einen langen Zeitraum (z.B. 15 Jahre) tätigen.

Weiterhin muss die Bank eine gesetzlich vorgeschriebene Eigenkapitalquote vorweisen, um Kredite ausgeben zu können.

Ich hoffe, dass ich Deine Frage damit beantworten konnte.

Viele Grüße,

Florian Sprenger

Interhyp AG

Hallo Florian, vielen Dank für Deine Antwort, 2 Nachfragen hätte ich da noch: Bist auf diese Frage gekommen weil ich die Interhyp etwas tiefer erwähnt habe oder weil die Frage grundsätzlich in euren Bereich fällt? Und die 2. Frage ist ob Du uns vielleicht auch sagen kannst wie viele von den Banken zu denen Ihr vermittelt denn Zinsbindungen von über 10 oder vielleicht sogar 20 Jahren anbieten?

Vielen Dank und viele Grüße!

0
@TimTatzig

Hallo TimTatzig,

gerne möchte ich Dir Deine Fragen beantworten.

Ich bin auf diese Frage gekommen, da Du sie in unser Sprechstundenprofil eingestellt hast.

Leider kann ich Dir auf Deine zweite Frage keine pauschale Antwort geben. Dies hängt immer auch von Deiner persönlichen Situation ab.

Grundsätzlich kann man aber sagen, dass eine 10-jährige Sollzinsbindung recht viele Banken anbieten, eine 20-jährige Sollzinsbindung wird von weniger Banken angeboten.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Florian Sprenger

Interhyp AG

0

Was möchtest Du wissen?