(Zier-) Fische Geschlechtserkennung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

also, wenn hier alle nur schlaue Dinge aus dem i-net schreiben, dann teile ich dir mal meine eigenen Erfahrungen mit.

Ich habe mittlerweile zahlreiche Formen von Skalaren gepflegt und auch viele Nachzuchten gehabt.

Bei all diesen Tieren konnte man die Geschlechter sehr wohl am Kopf erkennen.

Das geht allerdings erst, wenn die Tiere schon älter sind, ca. ein halbes Jahr. Dann entwickeln die männlichen Tiere einen "gebogenenk" Kopf, also von der Schnautzenspitze bis nach oben wölbt sich die Linie nach außen - im Gegenteil dazu ist diese Linie beim Weibchen vollkommen gerade.

Es kann natürlich sein, dass dies nicht bei allen Zuchtformen oder der Wildform so ist.

Gutes Gelingen

Daniela

Sichere äußerlich sichtlich erkennbare Geschlechtsunterschiede sind "allgemein" nicht bekannt. Die Angaben zum tieferen Stirnbuckel bei den männlichen Tieren können so nicht bestätigt werden. Die sichere Unterscheidung ist nur an der Genitalpapille möglich. Trotzdem ist eine Einschränkung erforderlich, da es anscheinend doch bei ausgewachsenen Wildfängen sekundäre Geschlechtsmerkmale geben könnte. Genaueres müßte noch untersucht werden (s. auch Zucht).

http://www.scalare-online.de/aquaristik/db_fische/perciformes/cichlidae/Pterophyllum_scalare.html

Bei ausgewachsenen Skalaren können geübte Beobachter die Geschlechter während der Laichzeit erkennen. Außerhalb der Laichzeit ist die Geschlechtsbestimmung zwar möglich, aber unsicher. Die Geschlechtsunterschiede sind nur schwach ausgebildet, aber typisch für Barsche.

Ein sicheres Erkennungsmerkmal ist die Genitalpapille. Bei Weibchen ist sie ca. 2 - 3 Millimeter dick, rundlich, stumpf bzw. abgeflacht und ca. 2 - 4 Millimeter lang. Bei Männchen ist die Genitalpapille länglich, ca. 1 Millimeter dick, 1 bis 2 Millimeter lang und läuft spitz zu. Beim Männchen ragt nur ein kleines spitzes Etwas heraus, beim Weibchen kann die Papille 6x so dick sein. Man sieht die Genitalpapille aber bei beiden Geschlechtern erst wenige Tage vor der Eiablage oder nur ganz kurz praktisch während des Laichvorgangs.

Während der Eiablage erkennt man die Geschlechter am Besten. Die vom Weibchen platzierten Eier werden vom Männchen befruchtet, indem es mit seinem Bauch darüber streift. Allerdings werden auch Eier abgelegt, wenn nur ein einzelnes Weibchen oder zwei Weibchen ohne Männchen im Aquarium sind. Wenn der andere Skalar also nicht über die Eier streift oder sogar selbst Eier legt, wird es kein Männchen sein.

Männchen haben auch einen etwas bulligeren Kopf als die Weibchen. Ältere Männchen bekommen auf der Stirn einen Buckel. der melonenförmig nach außen gewölbt ist. Weibchen haben eher eine gerade Stirn. Diese Unterschiede sind aber kaum wahrnehmbar. Männchen werden etwas größer als Weibchen.

Weibchen sind normalerweise runder in der Bauchgegend. Weibchen haben oft einen Laichansatz, der von vorne sichtbar ist. Einige Weibchen geben knackende Geräusche von sich, wenn sie das Männchen umwerben.

Eine rote Iris ist kein Geschlechtsmerkmal bei Skalaren, auch wenn das manchmal behauptet wird.

Weil die Unterscheidung der Geschlechter nicht einfach ist und Skalare bei der Partnerwahl anspruchsvoll sind, sollte ein kleiner Schwarm mit 4 - 5 Jungtieren gekauft werden, wenn das Aquarium groß genug ist.

Erst zur Laichzeit bilden Skalare Reviere.

Was möchtest Du wissen?