Ziemlich starke "Lust" Schwankung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du dann plotzlich keine Lust mehr hast, schreib kurz in der Schulnote auf, wie schlimm die Unlust ist (1=geht eigentlich, 6=lieber würde ich mir alle Zehennägel ausreißen als das jetzt zu machen).

Dann machst dus einfach trotzdem.

Schreib hinterher mit Schulnote auf, wieviel Spaß es trotz Unlust kurz vorher am Ende gemacht hat.

So kannst du dich selber für das nächste Mal besser motivieren... Weil meistens machts dann doch richtig Spaß, und die Unlust war nur ein nerviges Zwischengefühl das von der fiesen Pubertät kam.

Und wenns am Ende doch mal die gleichen Noten sind, kannst du dich total darüber freuen, dass du recht hattest und du nicht immer von der Pubertät regiert wirst :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, du musst den darunter liegenden Mechanismus erkennen! Unterdruecken ist nie ein guter Rat, das fuehrt zu mehr Problemen auf lange Sicht.

Sie mal, die Gedanken erscheinen, du nimmst sie wahr, dann verschwinden sie wieder.

Nun ist es an dir, Gedanken Beachtung zu schenken und  sie weiterzuspinnen oder sie einfach zu ignoerieren und auf dein Leben vertrauen.

Wenn du deinen Gedanken vertraust, das ist dein Verstand der laufend Gedanken produziert, dann kommt da viel Schwachsinn hoch, das meiste nicht mal einer Erwaehnung wert, es kam halt aus dem Erleben hoch.

Interessiere dich in erster Linie dafuehr, was dein Leben dir bietet, was es dir zeigt, das ist alles vollkommen unabhaenig von deinen Gedanken.

Wenn Gedanken ins Spiel kommen, dann wird es immer haarig, entweder wollen sie, dass du mehr beachtest wird oder dich versteckst, alle moeglichen konstruierten Dinge, doch du musst deinem Leben folgen, hast keine Zeit Gedanken zu entwickeln, die sehr langsam sind und immer Zeit brauchen und ueberdacht werden wollen.

Das Leben hat keine Zeit und ist immer praesent und absolut, aber die langsamen Gedanken hindern uns daran, das Leben voll zu geniessen.

Tipp: Erkenne die Gedanken (Wolken) als voruebergehende Stoerung deines Bewusstseins (blauer Himmel), aber das  Leben geht waehrendessen immer vollkommen weiter.

Wenn du deinen Gedanken folgst, rennst du mit deinem Gedanken, deinem Leben immer einen kleinen Moment hinterher, was dich an die Gedanken bindet und dich unfrei macht und Leid erzeugt.

Also, ignoriere Gedanken und heisse das Leben willkommen und du bist nicht mehr im Zwiespalt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?