Zickige Monster und andere Bösartigkeiten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo AnnikaKue,

wenn dieser Hass ausbricht...was hasst du dann genau an deinen Freunden? Ekelt dich etwas an? was ist es...ich denke ich kann dir erklären was mit dir los ist.

Es ist im Grunde nichts spezifisches... Ich bin dann fast blind vor Hass & Wut.. Ich hasse ihr Verhalten, ihre Stimmen, ihr Lachen, ihre Berührungen, ihre Anwesenheit..

Angeekelt werde ich von ihrem falschen Verhalten und der verlogenen Art.

Diese Gedanken habe ich nur, wenn ich nicht ich selbst bin.. Sobald ich klar denken kann, vergehen sie und dann schlägt der Hass auf mich selber um, weil ich ihnen das angetan habe.. Dann will ich nur noch Reue zeigen (ihnen gegenüber) und am liebsten vor Scham im Boden versinken...

0
@AnnikaKue

taaa und dahin gehend mal analysieren... ob an deinem Ausspruch was dran sein könnte zu dem Thema Freunde:

Angeekelt werde ich von ihrem falschen Verhalten und der verlogenen Art.

Das muss ja ein Auslöser haben... entweder ist es so der Alltag... das dich unausgeglichen macht so von deiner Art... und dich so extrem verhalten lässt...

Oder man ist als Typ sehr sensibel aber bodenständig... so vom Herzen her grundehrlich gepaart mit einer schnellen Zunge, bzw. das man das Herz auf dem rechten Fleck trägt... und das was einen gerade belastet oder was einem zu wider erscheint dann den anderen Menschen kundtut...

Tja. und manchmal drückt man sich halt bescheiden aus.. oder kann dieses Gefühl nicht in Worte so genau fassen, sagt dann vermeintlich was falsches, wo man weiß,

AHA, so ehrlich kann man gerade nicht sein... gibt dem Problem einen anderen Namen, so dass man den JENIGEN zwar innerlich überführt hat.. aber diesen nicht alt aussehen lässt, weil der andere zu schwach wäre damit klar zu kommen...

So schützt man irgendwie noch den anderen

a) aus Selbstzweck... da man im falschen Umfeld lebt...

und diese Menschen um einen herum... alles Scheinheilige wären (DAS IST aber nicht so... einfach mal aussortieren und die lieben Menschen zu sich lassen)

und nicht ganz alleine da stehen möchte (das tut man na nicht, dafür gibt es zu viele Menschen, die korrekt sind)

manchmal schmückt man sich mit Menschen, die einem nicht so gut tun, ...

... die aber irgendwas an sich haben, was andere oberflächlichere Menschen bewundern oder wo man meint... das wäre für einen selbst ganz der Fall, wenn man so wäre ABER DAS HERZ hat das erkannt und schreit... und lässt dich so verfahren mit diesen "Freunden"

b) nimmt die ganze Last somit für sich auf... oder

c) hat den goldenen Mittelweg noch nicht gefunden, sich zu öffnen um das was einen an dem anderen stört in normale Worte oder in Sachlichkeit zu verfassen...

Datt ist auch eine schwierige Kiste... würdest du einem Freund z. B. sagen,

welch verlogenes Dr+ecks+ar+schloch dieser ist... und über Leichen geht und der Körpergeruch auch ganz dezent dich aus den Latschen hauen lässt...

Naja... du da haben so viele Probleme sich so etwas anzuhören... insofern bricht man dann eher einen Streit vom Zaun wegen Nicklichkeit... und anderen Zinober... Das Herz schreit... wie rücksichtslos und ohne Skrupel der andere so verfährt... da kann man sich auch schon mal über einen Stuhlkippler aufregen und dem die Meinung geigen... das man nicht zu kippeln hat.. und wie kindisch der jenige gerade ist...

Nur das was einen belastet... das man den anderen erträgt, obwohl dieser einen gerade ankot+zt oder sich emotional schlecht anderen gegenüber verhält... das sprichst du vlt. noch nicht so an... lässt diesen in dein Zimmer oder Wohnung rein...

Anstatt vlt. zu sagen, wenn man das selbst nicht aushalten könnte diese besagte Person: Sorry, fdas ich wohl gleich auf Unverständnis von dir erhalte... Aber mit unserer Freundschaft ist es aus, auch wenn man sich bisher lange kannte...

Mir gefällt dein Charakter nicht... du hast Wesenszüge, die sich mit meinem Wesen in einer eindeutigen Diskrepanz befinden.... Kurz um, wer dich zum Freund hat, braucht keine Feinde... auch wenn es keine Feinde gibt... aber als Freund bist du für mich eher untauglich... Unsere Beziehung hat leider in der Zukunft keinen Nährwert... Aber dennoch kann ich sagen, wenn ich dich nochmal rein zufällig sehen sollte, so wünsche ich dir weiterhin alles Glück der Welt, langes gesundes Leben und Gute RENTE! Bis dann mal...

Könnte vlt. auch eine Alternative zu deinem obigen Text sein, wenn man nicht so ganz schwarz vom Herzen ist... und das sind die wenigsten... und selbst die, die Rabenschwarz vom Herzen sind... naja.. die waren z. B. so in der Architektur oder Konstruktion Meister auf ihrem Gebiet... ob mit oder ohne Studium ist wurscht...

Nur ein guter Aspekt im Menschen, kann nicht die rabenschwarze Seite wegmachen... und vlt. mal überlegen... was genau da hinter steckt... denn du kennst dich am Besten, was dir so zusätzlich fehlen könnte, was dich dahin verleiten lässt...

0
@sindbadkaroL

Nunja, vielleicht liegt es auch daran, dass es schon viele Menschen gab, den ich vertraute und die mich letzten Endes doch nur hintergingen. Vielleicht kann ich deswegen diesen neuen Freunden nicht mehr vertrauen?? Alle anderen sind eigentlich schon passé oder nur noch Facebook Freunde...

Ich bin wirklich die meiste Zeit ehrlich und sage den Menschen direkt, was mich bewegt. Nunja, meistens befreit das doch sehr. Aber es gibt immer noch Themen, die ich lieber für mich behalte und niemandem anvertraue. Bei manchen Gedanken / Gefühlen denke ich mir eben, dass die so krank sind, dass das ohnehin niemand versteht. :D Kennst du das auch?

Naja, also bescheiden ist echt ein übertrieben netter Ausdruck für mein unsägliches Verhalten, meinst du nicht? ;) Wenn ich dich richtig verstanden habe, sagst du, dass ich vielleicht manchmal etwas anderes sage als meine, weil ich Angst habe, dass der andere daran kaputt geht, oder??

a) Ja, das Umfeld ist wohl doch ziemlich falsch.. Ich gehöre der schwarzen bzw der Rockszene an - es sind jedes Mal dieselben Menschen. Ich kenne die meisten 18+ aus der Szene und naja ich merke selber, dass mir unsere Stammdiskothek nicht mehr gut tut.

Jedes Wochenende sind wir da, trinken und rauchen. Jedes Mal gibt es Stress und meistens passiert auch irgendwas (nie absichtlich, aber es gibt eben Pechvögel..). Wenn mal nichts passiert, artet der Streit wieder aus und naja.. Irgendwie kein tolles Umfeld...

Hmm stimmt, das könnte natürlich sein.. Allerdings sind die Menschen, mit denen ich immer unterwegs bin keine Supermodels - nicht im Ansatz... Also wäre es ja dann wiederum kein Selbstschmuck. Oder?

b) Ich bin gerne die stille Leiderin, weil ich andere nicht mit meinem Schei# nerven möchte. Es gibt nämlich Menschen, die haben viel größere Probleme als ich.

c) Das klappt wirklich leider nicht immer. Schriftlich funktioniert das alles bedeutend einfacher habe ich festgestellt...

Ich finde es allerdings nicht verkehrt, sich die Meinung eines anderen über mich anzuhören. Vielleicht ist wirklich ein Argument dabei, dass einen nachdenklich stimmt & evtl. zu einer Verbesserung führt. Vielleicht ist sogar DER Anstoß dabei, den man brauchte, um sein Leben zu verändern.

Ich ertrage öfter Menschen, die mich gerade wirklich nerven oder soetwas in der Art.. Wieso ich das tue? Tja, gute Frage, wüsste ich auch gerne..

Am liebsten wäre ich niemals zurück in diese Stadt gekommen, sondern in der Stadt meines ehemaligen Internats geblieben. Dort habe ich die besten Menschen überhaupt kennen gelernt und nunja.. Ich würde wirklich gerne in diese Zeit zurückkehren. Dann wäre wirklich alles leichter. Ich wäre nicht zurück in dieses Umfeld gekommen (die Szene) und hätte vermutlich jetzt glücklich & zufrieden mit meiner besten Freundin in einer Wohnung gelebt.

Die Menschen aus dem Internat sind wirklich toll, nur leider über ganz Deutschland verteilt.. Keinem von denen hätte ich je die Freundschaft aufgelündigt. Dieses Verhalten habe ich auch erst seit meiner Rückkehr entwickelt. In den letzten 3 Jahren wurde es immer schlimmer.. Und jetzt kann ich diese Wut und den Hass einfach nicht mehr zügeln, so sehr ich es auch wollte.

Diesen Teil verstehe ich leider nicht so ganz... Also den Teil mit den Meistern und der Architektur.. Könntest du mir das vielleicht noch einmal anders erläutern? Danke :)

Wahre Worte. Ich versuche so vielen Menschen wie möglich ein guter Freund zu sein oder zu helfen (z. B. Obdachlosen). Ein wunderbarer Balsam für die geschundene Seele. Ich werde mir Gedanken darüber machen.

Vielen lieben Dank für deine tolle, hilfreiche und superlange Antwort. :) Danke!

0
@AnnikaKue

OK, ich denke das du dein Verhalten verstellst wenn du lieb und nett und freundlich und zuckersüß zu deinen "Freunden" bist. Das liest sich nicht als wären es echte Freunde. Ich gehe davon aus das du dich einfach nicht mehr verstellen kannst/möchtest wenn du diese deiner Meinung nach "Anfälle" bekommst. Für mich liest es sich als ob es normale Reaktionen sind auf das Verhalten der Anderen. Sie sind verlogen und tun Dinge die dich aufregen das erzeugt Wut und Ekel, ganz normal und nicht als Anfall zu bezeichnen. Oft haben auch perfektionistische Menschen solche Züge wie du sie beschreibst. Wie alt bist du? Hattest du schon mal eine längere Beziehung?

0
@PBmemorys

Echte Freunde.. Ich habe eine, aber die lebt leider nicht in meiner näheren Umgebung. Echte Freunde, habe ich hier wohl keine, nur solche, die man eben bei kleinen Problemchen anruft und mit denen man feiern gehen kann.. Naja so normal finde ich mein Verhalten nicht. Immerhin macht das ja sonst auch niemand.. Alle anderen schaffen es ja auch, sich zusammenzureißen & nett zu bleiben. Perfektionistisch bin ich wohl nicht. Klar würde ich meine Sachen gerne perfekt erledigen, aber dazu bin ich viel zu do#f. Ich bin 20, meine längste Beziehung war knapp 1 1/2 Jahre..

0

Also das wichtigste, denke ich, ist ja schon mal, dass du ziemlich genau benennen kannst was passiert. Der nächste wichtige Schritt wäre es zwischen dir und deinem Verhalten ordentlich zu unterscheiden, dann würdest du dich auch nicht ganz so krass dafür verurteilen. Deinen Stichworten entnehme ich, dass du dich auch selbst verletzt?

Ich kenne leider das Gefühl die Kontrolle über sich selbst zu verlieren sehr gut und habe ähnliche Nähe/Distanz-Prbleme. Ich sehne mich nach großer Nähe und will geliebt werden, aber wenn die Nähe da ist, neige ich dazu die Menschen von mir wegzustoßen. Ich finde aber schon mal sehr sehr gut, dass du bemerkst, dass das passiert. Bewusstmachung ist der erste Schritt um das ganze in den Griff zu kriegen. Der zweite Schritt wäre Handlungsalternativen zu entwickeln. Dazu musst du aber herausfinden, warum du zu Hass übergehst (also was ist der Auslöser und welches Bedürfnis befriedigst du durch deine Abweisung). Wenn du das herausgefunden hast, kannst du auch weniger zerstörerische Alternativen erlernen. Nur: Es klingt schon sehr krass für mich und ich befürchte alleine kommst du da nicht mehr hin. Mein Rat wäre also, such einen Psychotherapeuten auf, schildere ihm dein Problem und versuch gemeinsam herauszufinden was genau Phase ist ;)

Hey, danke für deine ehrliche Antwort.

Nunja, ich denke das Verhalten eines Menschen ist auch gleichzeitig eine Charaktereigenschaft bzw. ein Wesenszug.. Oder nicht? Mein Vater meinte mal, ich hätte ohnehin ein gestörtes Verhältnis zu meinem Körper. Das hat er aus meinen Erzählweisen geschlossen, da ich von körperlichen Handlungen meist so berichte als wären es die von einem anderen Menschen.. Meinst du, das spielt auch eine Rolle?

Stimmt, SVV gehört zu meinen Lastern. Allerdings bin ich vom ritzen auf schlagen und laut meinem Arzt aufs piercen umgestiegen..

Freut mich (hach, welche Ironie bei einem solchen Thema!), dass ich wenigstens nicht alleine bin, sondern es noch mehr Menschen gibt, die verstehen, was ich meine & wissen wie bescheiden man sich dann fühlt...

Ich habe mal einen Dialog gelesen "Das sind nicht Sie, das sind Ihre Gefühle, die zu beherrschen Sie lernen müssen." Finde ich sehr treffend und gut. Habe leider nur diesen Teil behalten... Das war ein Gespräch zwischen einem Therapeuten und einer Klientin "Nancy".

Was der Auslöser ist, würde mich echt interessieren.. Ich meine, das ist ja immerhin nicht normal und sollte doch behandelbar sein.. Theoretisch zumindest.

Das mit dem Therapeuten habe ich mir schon überlegt, allerdings nicht nur wegen diesem Problem, sondern auch noch anderen (siehe meine letzte Frage auf GF), nur will ich nicht, dass meine Eltern das alles mitbekommen und ich traue mich ehrlich gesagt auch nicht, zu meiner Hausärztin zu gehen, um ihr alles zu erzählen.. Soweit ich weiß muss man ja da zuerst hin, bevor man überhaupt zum Therapeuten / in eine spezielle Klinik etc kann. Oder irre ich mich da?

Nochmal vielen, vielen Dank für deine liebe Antwort!

0

Leider schreibst Du nicht, wie alt Du bist, aber ich denke mal, dass Du mitten in der Pubertät steckst und da ist solches Verhalten schon fast normal. Du wirst vom Mädchen zur Frau und da spielen nicht nur die Hormone verrückt, sondern der ganze Körper ist im Aufruhr und damit sind solche Zwiespältigkeiten in der Denkweise vorprogrammiert.

Auch denke ich nicht, dass Du die Einzige bist, der es so ergeht, sondern ich habe mich sogar in einigen Dingen wiedererkannt, denn mir ging es zu der Zeit auch nicht anders. Heute himmelhoch jauchzend, morgen zu Tode betrübt, so ist das nun mal in der Zeit und da musst Du leider durch.

Versuche einfach, Dich ein wenig zurückzunehmen, denn Du bist mit Sicherheit nicht der Mittelpunkt der Welt und wenn Du Dir das vor Augen hältst, dann wird das auch klappen. Wenn Du mal wieder auf "Kollisionskurs" bist, also kurz davor, Dich mit allen anzulegen, halt die Klappe, dreh Dich um und geh einfach weg. Versuche auch, nicht nur Komplimente zu bekommen, sondern ne sachliche Meinung ist da mehr wert.

Ansonsten verlangt niemand von Dir, dass Du immer nur lieb und nett und freundlich bist und ich denke mal, dass Du später mal drüber lachen wirst und dann auch Dein Verhalten nicht mehr soooo schlimm empfindest.

.

Hallo, erstmal Danke für deine tolle Antwort!

Zuerst: Ich bin 20 Jahre alt. Also schon mehr oder weniger am Ende dieser Pubertät. ;)

Ich bin froh, dass du dich wiedererkannt hast, wirklich, das bedeutet, ich bin nicht vollkommen wahnsinng oder alleine wahnsinnig. :)

Vielen Dank für den Tipp, ich hoffe, ich schaffe es, beim nächsten Mal wirklich einfach zu gehen. Das wäre wirklich toll und bestimmt wirklich fördernd für mich & mein Umfeld...

Ich lege es nicht darauf an, nur Komplimente zu erhalten. Gerne bin ich auch bereit, mir die Kritik eines anderen an mir anzuhören. Ist dies dann auch noch begründet und nicht nur flapsig daher gesagt, bin ich willens mich dieser sogar anzunehmen. :)

Hoffentlich hast du recht und dieser Zustand wird bald eintreten.^^

Vielen lieben Dank!

0
@AnnikaKue

Also mit 20 solltest Du eigentlich die Pubertät hinter Dir haben. Gerade habe ich Deine anderen Antworten gelesen und mitbekommen, dass Du schon öfter enttäuscht wurdest. Kann ein Grund für Dein Verhalten sein, aber da ja nicht alle und nicht jeder Dich nur enttäuschen, kann man nicht von einem Menschen auf alle schliessen. Vielleicht schreibst Du mal selber für Dich auf, wann Du in welche Situationen kommst, wo Dein Hass auf Deine Mitmenschen anfängt und dann solltest Du versuchen, solche Situationen zu meiden. Vielleicht hilft das ein wenig, um wenigstens mal rauszufinden, was da wo und wie schief läuft.

Wenn auch das nichts nützt und wenn nicht in einer gewissen, Dir selbst gesetzten Frist ne Besserung eintritt, würde ich an Deiner Stelle entweder professionelle Hilfe suchen, oder mir einfach nen Job und ne Bleibe in einer anderen Stadt suchen. Das ist wirklich das Einzige, was ich Dir raten kann.

0
@maxi6

Ich dachte, man ist mit 21 gänzlich raus aus der Pubertät? Naja, so wichtig ist das auch nicht, denke ich.. Das halbe Jahr hin oder her.. Stimmt, ich habe auch Freunde (die meisten außerhalb meiner Heimatstadt in der ich zurzeit lebe), die wirklich toll sind und für die ich alles tun würde. Leider sind die alle quer über Deutschland und die Schweiz verteilt.. Schwierig sich mit denen mal wieder zu treffen...

Der Teil mit dem Aufschreiben ist ziemlich gut, finde ich. Das werde ich auch gleich mal ausprobieren. :)

Ich denke, professinoelle Hilfe wäre da besser, da ich gerade kurz vor dem Beenden meiner Ausbildung und meines Abiturs stehe... Vielleicht bekomme ich ja auch ein Studium in einer anderen Stadt, was denke ich auch nicht schlecht wäre. :)

Danke, dass du mir hilfst!

0

Was möchtest Du wissen?