Zi mannheim station 4b, hat jemand erfahrung?

2 Antworten

ich war 2007 dort. hat aber vom personal her natürlich veränderungen gegeben. die oberärztin Dr. Keßler ist noch da soweit ich weiß, die ist wirklich toll.

die einzelnen therapien haben mir sehr geholfen, z.B. Escrima, Spiegeltherapie und Bewegungstherapie(macht Frau Otto und sie ist eine sehr gute Therapeutin, die ist auch noch dort beschäftigt) , Gestaltungstherapie...

Du bekommst eine gewisse Kalorienzahl, je nachdem, ob du das gewicht halten oder zunehmen sollst (2400 kcal bei zunahme). die ersten drei wochen sitzt man an einem tisch mit essbegleitung, da sitzt eine schwester dabei, manchmal sagt sie z.b. was dazu,wenn ihr problematisches verhalten auffällt. Aber es zwingt dich keiner, alles aufzuessen! Allerdings gabs zu meiner zeit auch keine langsame heranführung, du kriegst auf jeden fall eine ganze portion vorgesetzt. nach dem mittagessen ist rückmelderunde, also wie du dich beim essen gefühlt hat. sagen wir so,der druck ist eher psychisch,also das sie dich fragen,warum du nicht aufisst. solange das gewicht stimmt,ist es aber ok. bei einem bmi unter 15 hast du auch aufsicht bei den zwischenmahlzeiten. man hat ja ein bad im zimmer, das hat zusätzlich zu dem schließe ein extra schloss,sodass sie dir das bad abschließen können,wenn du dich nach dem essen übergibst. dann musst du eine verhaltensanalyse schreiben und dafür 1 stunde im zimmer bleiben und es hinterher besprechen. es stehen halt immer die problematischen verhaltensweisen im vordergrund, d.h. du kommst nicht weiter,wenn du dauernd nur VA's besprichst. das die besprechung vor den anderen therapien kommt ist auch klar. bei selbstverletzung ist es genauso.

Problematisch: bei fehlender gewichtszunahme kanns sein,das man die station nicht verlassen darf, somit fallen therapien weitgehend aus (skillsgruppe und basisgruppe ist z.b. auf station, aber gestaltung und spiegeltraining, escrima usw. außerhalb)

gehst du wegen magersucht da hin`?

ich kam mit dem zwang dort nicht klar, man sagte mir, mit zwangsstörung sei man dort falsch, wurde bei mir aber erst später diagnostiziert. woran man auch denken muss ist das da eben auch leute mit anderen problemen sind, meistens depressionen oder somatoforme störungen, die können manchmal schwer nachvollziehen, wie das für "uns" ist und dann soll man in der skillsgruppe z.b. auf einen nenner kommen...aber vielleicht haben die das ja auch geändert, sind ja immer 2 therapiegruppen auf station.

ansonsten gefiel mir das bezugspflegesystem gut, wobei ich mir mehr einzeltherapie gewünscht hätte. Ist schon mehr auf gruppen ausgerichtet, aber auch hier weiß ich natürlich nicht,wie es mittlerweile ist.

du kannst mir schreiben,wenn du noch fragen hast brinja2002@yahoo.de

Hey jetzt warst du ja dort nehme ich an: Wie wars? gab es dort Wlan? wie sahs mit dem essen aus? wie viel Freizeit hattest du? gibt es eine Ausgangssperre? und zu guter letzt: Hat dir die Therapie geholfen?

Was möchtest Du wissen?