Zeugnis gut oder nicht ganz so gut?

9 Antworten

Also es ist mindestens gut. Bei den adjektiven kann man noch ein paar superlative mehr einbauen, aber das würde niemanden daran hindern dich einzuladen, denn das kann auch am temperament des schreibenden liegen. Nicht jeder lobt in den himmel hoch mit allen steigerungsformen, weil manche das hysterisch finden. Also kannst du das jederzeit so in deine bewerbungsmappe legen.

Hallo Tytania,

und wenn hier noch so viele Hobby-Kryptologen meinen mit Schulnoten um sich werfen zu können, tatsächlich lässt sich auf der Basis von einem solchen Textauschnitt keine konkrete, seriöse Gesamtwertung herausarbeiten. Zudem ergibt sich die Aussage eines Zeugnisses nur bedingt aus der Summe der getätigten Einzelwertungen.

Für die sinnvolle Bewertung und Kommentierung eines Zeugnisses benötigt man den vollständigen Text, quasi von der Über- bis zur Unterschrift. Grundsätzlich sollten der zu würdigende Zeitraum, die erlernte bzw.bekleidete Tätigkeit, die Branche und die Unternehmensgröße genannt werden.

Möglicherweise bedarf es in gerade diesem Fall aber auch weiterer Angaben, die einen erheblichen Einfluss auf die in deinem Zeugnis enthaltene Wertung haben können.

Der Text eines Zeugnisses beginnt nunmal mit dem Wort Zeugnis oder einem seiner Verwandten und er endet mit einer Unterschrift. Nur in diesem Kontext lässt er sich halbwegs seriös werten. Fast jede Formulierung in einem Zeugnis kann in einem geänderten Zusammenhang für eine gänzlich andere Aussage stehen. Jede der auf den ersten Blick positiven Aussagen kann durch den ausgelassenen Teil abgewertet werden.

Bislang lässt sich bestenfalls sagen dass wesentliche, vom Leser erwartete Würdigungen offensichtlich fehlen.

Da müsste man schon ein schwerer Verschwörungstheoretiker sein, um da was Negatives rauszulesen. Obwohl, wenn man es rückwärts liest, vielleicht...

Was möchtest Du wissen?