Zeugnis geben in der Bibel?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

liebe edthwert5z,

leider ging meine Antwort nicht komplett zu senden, da sie zu lang war.

Daher 1. Petrus 3: 8 - 18 hier separat beantwortet:

Hier gibt der Apostel Petrus als Augenzeuge über Jesus Zeugnis, daß er Gottes Sohn und der Messias war. Ein solches Zeugnis ist besonders aussagekräftig, denn Petrus hatte als Jünger Jesu Aussprüche selbst gehört und seine Wunder, die er vollbrachte,  selbst mit eigenen Augen gesehen.

Ich hoffe, dir ein wenig weiter geholfen zu haben, gibst du mir Bescheid, was dein Lehrer dazu meinte?

Schade, dass Deine Antwort "zu lang" war  -  aber das muss kein Hinderungsgrund sein, sie zu veröffentlichen:

Mache zwei Teile daraus indem Du den  zu langen Rest als Kommentar dranhängst  . . .

LG

-------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------

2

Vielen Dank, hast mich echt gerettet:)

Ich werde Bescheid geben, wenn ich die Arbeit zurückbekomme und mein Lehrer etwas dazugeschrieben hat.

0
@etdhvwert5z

Hallo,

ich wollte mich nochmal für die sehr gute Antwort bedanken, leider hat es sich mein Lehrer in der Arbeit doch anders überlegt und das Thema nicht abgefragt...

0

Das ist eine sehr gute Frage. "Zeugnis geben in der Bibel" meint wohl, bei welchen Gelegenheiten (du hast sie ja in deiner Frage bereits aufgezählt) haben sich die verschiedenen erwähnten Individuen sozusagen "geoutet" wer sie in Wirklichkeit sind. 

Suchst du die passenden Bibelstellen? Dabei bin ich dir gerne behilflich, melde dich per PN.

Liebe/r Ente222,

ich weiß leider nicht, wie ich hier eine Private Nachricht verfasse:(

Ich habe ein paar Bibelstellen in der Schule mitgeschrieben, weiß aber nicht so genau wie ich sie deuten soll...

1. 1Sam12,1-7

2. Petrus an Kornelius Joh 8, 12-20

3. Aufforderung:" Seit steht bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt 1Petr.3,8-18

Würde mich sehr freuen, falls Sie mir etwas dazu sagen könnten, wie man in diesen Stellen Zeugnis geben verstehen kann.

Liebe Grüße Etdhvwert5z

   

0

Der Ausdruck
„Zeugnis geben“ ist heute nicht mehr sehr gebräuchlich. Es bedeutet hauptsächlich:
bekannt machen, was man für wahr und richtig hält uns dazu stehen,
gleichgültig, was andere davon halten und ob sie evtl. der gleichen Meinung
sind oder nicht.

    Sam. 12: 1-7

12 Schließlich sprach Samuel zu ganz Israel: „Siehe, ich
habe auf eure Stimme in allem gehört, was ihr mir gesagt habt, daß ich einen
König über euch regieren lassen sollte. Und
nun, hier ist der König, der vor euch hergeht! Was mich betrifft, ich bin alt
und grau geworden, und meine Söhne, da sind sie bei euch. Und ich — ich bin vor
euch hergegangen von meiner Jugend an bis auf diesen Tag. Hier bin ich. Antwortet gegen mich vor
Jehova und vor seinem Gesalbten: Wessen Stier habe ich genommen, oder wessen
Esel habe ich genommen, oder wen habe ich übervorteilt, oder wen habe ich
unterdrückt, oder aus wessen Hand habe ich Schweigegeld angenommen, um damit
meine Augen zu verhüllen? So werde ich es euch zurückerstatten.“ Hierauf sagten sie: „Du hast uns nicht
übervorteilt, noch hast du uns unterdrückt, noch hast du überhaupt irgendetwas
aus der Hand eines einzigen angenommen.“ Da
sprach er zu ihnen: „Jehova ist Zeuge gegen euch, und sein Gesalbter ist an
diesem Tag Zeuge, daß ihr gar nichts in meiner Hand gefunden habt.“ Darauf
sagten sie: „Er ist Zeuge.“

Und Samuel sprach weiter zum Volk:
„Jehova [ist Zeuge], der Moses und Aaron gebrauchte und der eure Vorväter aus
dem Land Ägypten heraufführte. Und
nun, stellt euch hin, und ich will euch vor Jehova richten [und euch] alle
gerechten Taten Jehovas

[erzählen], die er an euch und an euren Vorvätern getan hat.

Hier gibt der Prophet Samuel
über sich selbst „Zeugnis“. Er weißt darauf hin, daß er den Wunsch des Volkes,
einen König zu haben wie die Nachbarnationen, respektiert und erfüllt hat. Er
fordert das Volk auf, vor Jehova und dem neuen König zu bezeugen, daß er sie
niemals bedrückt oder ausgenutzt hat, indem er ihnen irgendetwas unrechtmäßig
abgenommen hätte.

Dadurch, daß Samuel dem Volk
alle gerechten Taten Jehovas erzählen will, haben sie die Möglichkeit, ihr eigenes
Verhalten zu überprüfen und auf diese Weise richtet Samuel das Volk vor Jehova,
indem es selbst erkennen kann, was es alles verkehrt gemacht hat und wo es Gott
gegenüber ungehorsam war.

Joh. 8:12-30

12 Daher redete Jesus wieder zu ihnen
und sprach: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird keineswegs in
der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens besitzen.“ 13 Infolgedessen sagten die Pharisäer zu
ihm: „Du legst Zeugnis über dich selbst ab; dein Zeugnis ist nicht wahr.“ 14 Jesus gab ihnen zur Antwort: „Auch
wenn ich über mich selbst Zeugnis ablege, ist mein Zeugnis wahr, weil ich weiß,
woher ich gekommen bin und wohin ich gehe. Ihr aber wißt nicht, woher ich
gekommen bin und wohin ich gehe. 15 Ihr
richtet nach dem Fleisch; ich richte überhaupt niemand. 16 Und doch, wenn ich richte, so ist mein
Gericht wahrhaftig, denn ich bin nicht allein, sondern der Vater, der mich
gesandt hat, ist mit mir. 17 Auch
in eurem eigenen GESETZ steht geschrieben: ‚Das Zeugnis zweier Menschen ist
wahr.‘ 18 Ich bin es, der
Zeugnis über mich selbst ablegt, und der Vater, der mich gesandt hat, legt
Zeugnis über mich ab.“

21 Daher sagte er wieder zu ihnen: „Ich
gehe weg, und ihr werdet mich sucheno, und doch
werdet ihr in eurer Sünde sterben. Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen.“ 22 Daher begannen die Juden zu sagen: „Er
wird sich doch nicht etwa selbst töten? Denn er sagt: ‚Wohin ich gehe, könnt
ihr nicht hinkommen.‘ “ 23 Da
sagte er weiter zu ihnen: „Ihr seid von den unteren Bereichen; ich bin von den
oberen Bereichen. Ihr seid von dieser Welt; ich bin nicht von dieser Welt. 24 Daher habe ich euch gesagt: Ihr werdet
in euren Sünden sterben. Denn wenn ihr nicht glaubt, daß ich es bin, so werdet
ihr in euren Sünden sterben.“ 25 Daher
begannen sie zu ihm zu sagen: „Wer bist du?“ Jesus sprach zu ihnen: „Warum rede
ich überhaupt zu euch? 26 Ich
habe vieles über euch zu reden und zu richten. In der Tat, der mich gesandt
hat, ist wahrhaftig, und gerade die Dinge, die ich von ihm gehört habe, rede
ich in der Welt.“ 27 Sie
erfaßten nicht, daß er vom Vater zu ihnen redete. 28 Daher
sprach Jesus: „Wenn ihr einst den Menschensohn erhöht habt, dann werdet ihr
erkennen, daß ich es binz und daß ich
nichts aus eigenem Antrieb tue; sondern so, wie der Vater mich gelehrt hat,
rede ich diese Dinge. 29 Und der
mich gesandt hat, ist mit mir; er hat mich nicht mir selbst überlassen, weil
ich allezeit das tue, was ihm wohlgefällig ist.“ 30 Als
er diese Dinge redete, glaubten viele an ihn.

Hier gibt Jesus Christus von Nazareth den Juden Zeugnis, daß er der von Gott
verheißene Messias, Gottes Sohn ist. Das ist ein Selbstzeugnis, daß alle wahren
Christen heute anerkennen müssen. Schon damals glaubten „viele“ (nicht alle) an
ihn. Gemäß Vers 30.

Petrus 3: 8-18

2
@Ente222

Vielen vielen Dank, hast mir sehr weitergeholfen, jetzt kann die Arbeit kommen:)

0

Zeugnis geben in der Bibel gibt es so nicht. Ist für mich Quatsch.
Wolltest du eigentlich eine anders formulierte Frage stellen ?

Lieber Victor1,

ich meinte eigentlich wie man Zeugnis geben in der Bibel definieren kann, also wie es an Beispielen zu verstehen ist und ob da jemand vielleicht noch mit ein paar Beispielen aushelfen könnte:)

1
@etdhvwert5z

Also - so richtig macht die Frage trotzdem keinen Sinn.
Soll dies ein speziell definierter Begriff sein, "in der Bibel Zeugnis geben" ? Ist solches Zeugnis also nur in der Bibel möglich ?
Wie kann einer dies machen ?
Meinst du Personen, welche nach Aussagen (Erzählungen, Mythen o.a.) der Bibel Zeugnis für irgendwas abgaben ?
Es gab Personen, welche ihren Glauben dort an Gott oder Jesus "bezeugt" haben. Es gab welche, die Zeugnis ablegten von dem, was Gott ihnen offenbart haben soll (Propheten) oder wie sie "erleuchtet", bekehrt wurden.
Jesus selbst hat "Zeugnis" vom Willen seines Vaters gegeben.
Auch bezeugen dort Menschen, wie sie geheilt  wurden.
Auch Engel (Boten) treten da in Erscheinung die irgendwas bezeugen.
Also was schwebt dir da nun so vor ?
Du hast keine Ahnung ? Wie sollen wir dann wissen, warum euer Pauker solch bescherte Hinterfragungen zum Thema macht ?
Etwas konkreter hätte es schon sein können, aber das haben Reli-Pauker oft nicht drauf.

1
@Viktor1

Lieber Victor1,

bin mir auch nicht sicher, was mein Lehrer damit meinte...

habe jetzt die Antwort von Ente222 gelesen und versucht mir so viel wie möglich zu merken, was in den Bibelstellen steht und diese Beispiele auf das Zeugnis geben zu beziehen

Vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Frage und Ihre Antwort:)

Liebe Grüße

etdhvwert5z

1

Unmoral laut Bibel?

Hallo,

was meint Gott mit Unmoral. Es heißt das Gott Unmoral haßt. Aber was ist nun Unmoral in Augen Gottes?

LG

...zur Frage

Kann es Auserwähltheit zum Glauben geben, und wenn nicht, warum nicht?

"Denn viele sind Berufene, wenige aber Auserwählte" Bibel Mt 22,14

"Er verordnete für euch die Religion, die Er Noah anbefahl und die Wir dir offenbart haben und die Wir Abraham und Moses und Jesus anbefohlen haben. ... Gott erwählt dazu, wen Er will ..." Koran Sure 42, 13

Es sind aber nur die Auserwählten, die in Ewigkeit errettet sind, auch wenn der Ruf Gottes an alle Menschen ergeht. Wäre durch solche Erwähltheit nicht alles vorherbestimmt und jede Bemühung sinnlos?

Es kommt aber noch besser: "Das Heil kommt von den Juden.“ Bibel Joh. 4,22

Darf man denn überhaupt noch einer Religion Glauben schenken?

...zur Frage

Wer außer Gott heißt Jahwe?

In der Bibel wird Gottes Name mit Jahwe angegeben. Wer außer Gott hat laut Bibel den selben Namen?

...zur Frage

Gibt die Bibel objektive Moralität?

Eine nicht selten gehörte Behauptung ist, dass es ohne einen Gott keine objektive Moralität, kein absolutes “Gut“ und “Böse“ gibt. Klar, auch ohne einen Gott bringt sich nicht jeder gegenseitig um, einfach, weil es gesellschaftliche Normen und Regulierungen unterbinden. Jedoch gibt es auch Fälle wie das 3. Reich, wo menschenverachtende Straftaten unter dem Vorwand einer Rassenideologie verübt wurden und deshalb dort anscheinend moralisch vertretbar waren. Es gibt die Menschenrechte, ein minimum an moralischen Maßstäben, auf die sich fast jeder einigen kann, welche uns helfen, solche Taten so objektiv wie möglich als schlecht zu erkennen. Aber da nicht jeder komplett gleich denkt, wird diese Objektivität ohne einen Gott, der festlegt, was objektiv ist, nie komplett erreicht werden.

Aber selbst, wenn es ein objektives “gut“ und “böse“ gibt, müsste ein Gott uns ja auch wissen lassen, was diese Maßstäbe sind. Im Christentum wird das wohl durch das Wort Gottes, die Bibel geschehen, in anderen Religionen wie dem Islam dann durch den Koran. Aber geben solche Bücher wirklich einen objektiven moralischen Maßstab? Werden die dort getroffenen Aussagen nicht von so vielen Leuten anders interpretiert, was jetzt wörtlich zu nehmen ist, was ein Gleichnis ist und was ignoriert wird, um sich an die weltlichen Moralvorstellungen anzupassen? Kann einem Religion so also durch das Wort des Gottes so etwas wie objektive Moralität geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?