Zeugenvorladung auf Wunsch

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kann ich darauf bestehen

Bestimmt nicht, wie stellst Du Dir denn das vor?

Du hast doch jetzt erst den Gütetermin. Da gibt es kein Urteil sondern vom Richter "denVorschlag zur Güte". Er versucht einen für beide Seiten annehmbaren Kompromiss zu finden. Den Kammertermin mit Urteilsspruch gibt es später, wenn der Gütetermin scheitert, da sich die Parteien nicht einigen können.

Wenn dann Zeugen gebraucht werden, wird das Gericht diese schon laden. Dafür hast Du ja Deinen Anwalt. Der wird sich dann schon darum kümmern.

Hallo,

grundsätzlich ist es nicht möglich darauf zu „bestehen“ gewisse Zeugen zu laden. Der übliche Weg ist dem eigenen Anwalt mögliche Zeugen zu benennen, der diese dann in seinen Schriftsätzen wiederum dem Gericht benennen wird.

Das Gericht entscheidet nun welche Zeugen für die Beweisführung von Belang sind und welche eben nicht. Übrigens haben diese dann nicht das Recht die Aussage zu verweigern wie es bereits geschrieben wurde. Man muss sich aber die Frage stellen wie diese Antworten werden!

Sind diese noch in dem Betrieb beschäftigt werden diese kaum gegen den eigenen Chef und damit gegen ihren eigenen Job aussagen, da sie aber auch die Aussage nicht verweigern können werden sie also ausführen das ihnen von den Vorhalten nichts bekannt sei und genau das wissen auch die Anwälte und das Gericht.

Ziel ist es also nicht möglichst viele Personen in einen Prozess einzubinden, sondern eben nur solche Personen die zum Prozess was beitragen können und vor allem auch werden.

Die Frage die man oft in dem Zusammenhang hört ist: „Wären Sie bereit diese Aussage vor Gericht zu wiederholen?“ Dies ist keine Floskel aus Fernsehsendungen sondern eine durchaus gängige und notwendige Praxis. Der Grund liegt auf der Hand, jeder ist sich selbst der Nächste und wird Handlungen und Aussagen unterlassen die ihm schaden würden. Auch Du würdest nicht anders reagieren.

Übrigens sind die besten Beweise immer noch die schriftlichen und erst einige Zeit später folgen Zeugen.

Man, wenn man sich selbst vor dem Arbeitsgericht vertritt, die Zeugenladung beantragen. Der Richter kann dem Antrag Folge leisten oder auch nicht.

Wenn der Zeige geladen muss der sich an nichts erinnern müssen und der Zeuge bekommt ggf. Zeugengeld und kann gehen.

Nein, kannst du nicht, Sie können die Aussage verweigern.

nein, das gericht gibt vor, welche zeugen geladen werden...

Was möchtest Du wissen?