Zeugenaussage nicht zu 100% richtig was dann?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

ich seh das relativ unproblematisch. Du musst dich selber nicht belasten, das heißt du musst bzgl. dem Versuch des Erwerbes von Betäubungsmittel in der Vernehmung nichts angeben.

Den Diebstahl hast du zur Anzeige gebracht und das war auch dein Recht. Die Frage die ich mir gerade stelle ist, ob man dir

§ 258 StGB
Strafvereitelung

(1) Wer absichtlich oder wissentlich ganz oder zum Teil vereitelt, daß ein anderer dem Strafgesetz gemäß wegen einer rechtswidrigen Tat bestraft oder einer Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) unterworfen wird, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

unterstellen könnte, nachdem du den Namen des Täters kennst, aber nicht genannt hast und diesem ggü. kein Zeugnisverweigerungsrecht haben dürftest... wobei es in dem Fall vermutlich auch unter "keine Pflicht sich selbst zu belasten" fallen würde.

Der Täter würde denk ich mal in einer Vernehmung nicht zugeben, dass er Betäubungsmittel veräußern wollte, da der Handel mit Drogen unter einem wesentlich höherem Strafmaß fällt, als der Erwerb (gerade wenns nur zum Eigenkonsum ist)...

Trotzdem noch der Einwand:

Spart euch fragen beschränkt eure Hilfe auf das was ich erzähle. 

Danke im voraus Spart euch moralpredigten

Lass solche Kommentare in Zukunft. Die meisten auf diesem Board helfen gerne, aber lassen sich nur ungern vorschreiben, wie sie helfen - wenn du also Hilfe willst, dann akzeptiere auch Nachfragen, gerade weil manchmal ein paar Details den ganzen Sachverhalt ändern kann und das dem Fragenersteller vielleicht nicht klar ist => daher sind Nachfragen mitunter berechtigt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du die Falschaussage vor Gericht wiederholst, machst Du Dich strafbar. Ob die Sache jemals ans Tageslicht kommt oder beweisbar ist, ist eine andere.

Wegen den Drogen musst Du dir keine Sorgen machen. Der Besitz von Betäubungsmitteln ist zwar strafbar. Der Versuch des Besitzerwerbs allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach ist der Fall das er sich selbst ans Bein pisst sehr unwahrscheinlich wenn er überhaupt eine machen muss, denn wenn du ihn nicht erkannt hast denn ist es ja eine Anzeige gegen unbekannt. 

Falls du ihn aber als Verdachtsperson angeben hast hättest du gleich aufs ganze gehen müssen. Denn du bist nachher relativ egal im Vergleich zu jemanden der Diebstahl begeht und mit Betäubungsmitteln handelt. Hättest ein bisschen ein auf die Tränendrüse gedrückt (Straffreie Akte ist Voraussetzung für die "ahnungslose naive Opfer" Methode)

Wenn es nicht so viel war ist es als Kauf für den Eigenbedarf nicht weiter wild, vllt ne Geldstrafe und Sozial Stunden, was ich dir nun nicht sagen kann ist ob du durch die Falschaussage (In normalen Fällen die gleiche Strafe) praktisch den Drogenhandel damit begünstigt hast und das ausschlaggebend ist. Wie gesagt falls es soweit kommen sollte, was ich mir bei gesundem Menschenverstand nicht vorstellen kann, du nicht vorbestraft bist auf diesem Gebiet denn sag einfach du hattest Angst und wusstest nicht was du tun solltest....meisten bekommt man da nur einen Ordnungsklapps, kommt nat. auch noch etwas aufs Alter an. Es geht hier ja aber nicht um Körperverletzung oder andere nennenswerte Delikte die dich betreffen, also keine Panik mehr als Geldstrafe und Sozial Stunden wird es nicht werden.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deines wäre natürlich eine Falschaussage gewesen, WENN es rauskommen sollte. Natürlich steht aber Aussage gegen Aussage. Sollte aber aus irgend einem Grund ein möglicher Beweis auftauchen, welcher die Aussage des Täters unterstreicht, seit ihr ja beide wegen Drogen dran. Ich denke der Richter wird es so sehen, dass jemand, der selbst zugibt, mit Drogen in Verbindung zu stehen, die Wahrheit sagt, und sich nicht selbst beschuldigen würde, eine nicht geschehende Straftat zu gestehen.
Vor Gericht wirst du ja nochmal aufgerufen, alles zu erzählen. Lügst du da, ist es eine uneidliche Falschaussage und es kann eine Geldstrafe gebe. Oder eben den Mund halten von wegen sich selbst nicht belasten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dommie1306
06.07.2016, 08:02

Wieso Falschaussage (ernst gemeinte Frage): Er muss sich nicht selber belasten, auch nicht als Zeuge... daher kann er doch einfach den Diebstahl beschreiben, die Rahmensituation aber verschweigen... ich seh da kein rechtliches Problem...

0

Du zeigst also deinen Drogendealer an, weil er sich abgezogen hat? Sowas hab ich auch noch nicht gehört. Ich würde mir keine Gedanken um die Sache mit den Drogen machen - viel mehr um die Tatsache, dass du eine Falschaussage getätigt hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dommie1306
06.07.2016, 07:55

Wieso Falschaussage? Er muss sich nicht selber belasten und der Diebstahl ist ja Fakt... 

0

Ich glaube nicht das der drogendieler so dumm ist und erzählt das er Drogen vertickt aber trotzdem solltest du dich mit deinem Anwalt besprechen.

LG und viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Passiert nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag deinen anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuchenschachtel
05.07.2016, 23:23

"better call saul!" :D sry, der musste jz kommen

0

Was möchtest Du wissen?