Zeugen Jehovas worauf muss ich achten?

25 Antworten

Nun ja, primäres Ziel wird sicherlich sein, daß ihr Mitglieder dieser Kirche werden solltet. Sie werden euch die Bibel nach ihrer Lehre deuten und auslegen und zu überzeugen versuchen, daß ihr Glaube und ihre Organisation das Richtige ist und alle anderen sich irren. Wenn du auf der Suche nach Gott bist, dann solltest du dir eine freikirchliche Gemeinde suchen (Brüdergemeinde, Baptisten, FeG) und deren Sichtweisen kennenlernen. Die Zeugen Jehovas vertreten einige Lehren, die biblisch nicht tragbar sind und als Irrlehren bezeichnet werden müssen. Sie halten Jesus Christus für ein geschaffenes Wesen (einen Engel) und haben sich zudem oft geirrt in ihren Voraussagen. Zudem haben sie ihre eigene manipulierte Bibelübersetzung. Ich kann dir nur abraten dich näher darauf einzulassen, auch wenn die Leute dort sicherlich nett sind. Das kann aber nicht das Kriterium sein. Wenn du weitere Fragen hast, kannst du mich gerne anschreiben (Freundschaftsangebot) oder über diese Seite (Link) anschreiben. Alles Gute.

http://daily-message.de/index.php

Na toll! Du rätst von den Zeugen Jehovas ab und machst ungefragt Werbung für Freikirchen. Das kann ja wohl auch nicht im Sinne der Fragestellerin sein!

10
@geschoepf

.lach - dachte ich auch gerade.."er rät ab... "wenn die Leute dort sicherlich nett sind, nicht dahin zu gehen-- sondern in seine Kirche zu kommen....evtl. weil da eh fast niemand mehr kommt.

Leute gibts ?? Kopfschüttel

1
@brettpit

Es gibt nicht nur die Zeugen Jehovas wenn man Fragen zur Bibel hat - darum ging es! Zudem dort, wie allgemein unter Christen bekannt ist, viele biblische Aussagen nach deren Lehre umgedreht und manipuliert sind. Darum kann ich auch guten Gewissens davon abraten hinzugehen. Ich gehe in keine Kirche und habe auch nirgends dafür geworben sondern Alternativen aufgezeigt, was ja auch Sinn macht. Was daran ist falsch?

6
@joergbauer

Jörg, du schreibst, dass du "in keine Kirche gehst, sondern Alternativen aufgezeigt hast". Die logischste "Alternative" wäre doch, so wie du es handhabst, ebenfalls in keine Kirche zu gehen.

Die Fragestellerin wollte keine Auskünfte über "alternative" Glaubensrichtungen!

1
@geschoepf

Die logischste "Alternative" wäre doch, so wie du es handhabst, ebenfalls in keine Kirche zu gehen.

Nein, du hast nichts begriffen und das wiederholt. Nur, weil 8 weitere Religionskritiker sich dir anschließen, macht das deine Beiträge nicht geistreicher, ganz im Gegenteil, es zeigt mal wieder ein großes Jammertal auf, aber dir das jetzt erklären zu wollen, spare ich mir aus Gründen, die du selbst gegeben hast und wohl noch weiterhin geben wirst.
Von dem Wort "Logik" solltest du, vor Allem bezogen auf deine eigenen Beiträge, die Finger lassen.

Wenn ein Arzt, der sich selbst mit tonnenweise Antibiotika vollstopft, einer Patientin empfiehlt, es erst einmal mit verschiedenen Alternativen zu probieren, wie frisch gepresstem Saft, Wadenwickel o.Ä. wäre es ebenso abwegig ihm vorzuwerfen, dass er der Patientin nicht auch gleich ein Antibiotikum verschreibt.
Vielleicht hast du nun den Hauch einer Ahnung was für einen Quark du da erneut in den schon verdorbenen Teig gemischt hast.

2
@geschoepf

Ich gehe in eine biblische Gemeinde und in keine Kirche - das ist ein Unterschied! Und warum sollte diese Frau überhaupt in eine Gemeinde oder Kirche gehen wollen? Weil sie etwas von Gott erfahren will - sonst würde sie das ja erst gar nicht erwägen und nach Informationen fragen. Du denkst zu kurz und ich denke weiter. Letztlich entscheidest ja nicht du, welche Informationen und Ratschläge angebracht sind oder nicht. Was du nicht hören willst ist nicht gefragt. Gruß.

1
@joergbauer

Zudem dort, wie allgemein unter Christen bekannt ist, viele biblische Aussagen nach deren Lehre umgedreht und manipuliert sind. Darum kann ich auch guten Gewissens davon abraten hinzugehen.

Dumm nur, dass jede bestehende Religion und Gruppe die sich christlich nennt, Lehren biblisch nennt obwohl sie es nicht sind. Auch wenn ZJ viele unbiblische Dinge lehren, so sind sie aber näher dran als jegliche Religion. Das Christentum lügt sich ja heute noch zusammen, dass sie auf der BIbel begründet seien, obwohl sie eigentlich nur die alte römische Religion haben. (siehe Trinität, Hölle, unsterbl. Seele...)

ZJ versuchen wenigstens sich nach der Bibel zu richten, auch wenn ihnen nicht bewusst ist, dass sie gar keine Bibel sondern eine Fälschung betrachten und dazu keine eigene Meinung haben dprfen ...

1
@wildcarts

Woher willst du das alles wissen und verstehen? Es gibt Menschen, die nach biblischen Maßstäben von neuem geboren sind (geistlich) und ganz real erfahren, wie es praktisch mit dem Glauben, Gott, Jesus Christus und inhaltlich mit der Bibel tatsächlich aussieht. Sie gehen in bibeltreue Gemeinden und lernen dazu, setzen sich täglich mit Gott und ihrem Leben auseinander. Kannst du da wirklich mitreden? Oder kritisierst du nur, was du nicht verstehst?

4

Dem kann ich nur zustimmen, schon aus eigener Erfahrung aus früheren Kontakten.

lg K

4

Mach ihnen von vorn herein klar, dass es ein freundliches Treffen unter sympathischen Menschen ist, aber die Zeugen Jehovas, deren Religion du achtest und akzeptierst, aber selbst nicht beitreten möchtest. Sie mögen also weder dich noch die Kinder versuchen, von der "Richtigkeit" ihres Glaubens zu überzeugen. Sag ihnen auch, dass dir bekannt ist, dass die Zeugen gerne für ihre Sache werben, aber du möchtest nicht geworben und diesbezüglich angesprochen werden. Sollten dann doch Versuche gemacht werden, block das sofort ab.

Das hast du nett geschrieben, Matzko. Aber warum soll sie sagen, dass sie deren Religion achtet und akzeptiert, wenn es wegen vieler Kritikwürdigkeiten gar nicht so ist?

Ich zum Beispiel mag deren hierarchischen Aufbau nicht. Ich persönlich kann nicht akzeptieren, dass Feindbilder und Endzeitszenarien die Glaubensgrundgerüste sind, mit denen Menschen einer regelrechten Gehirnwäsche ausgesetzt werden.

Wie schon gesagt, mir tun ganz besonders die Kinder leid.

4
@geschoepf

Du magst durchaus Recht haben, trotzdem erwarte ich von anderen, dass sie meine Haltung und religiösen Gefühle achten und akzeptieren, also muss ich das im Umkehrschluss auch bei ihnen tun. Nur so ist ein friedliches Miteinander von Menschen möglich. Kriege, Hass und Feindschaft entstanden immer dann, wenn man sich gegenseitig nicht respektierte. Trotzdem muss ich nicht alles für gut heißen. Das ist aber eine andere Sache.

5

deren Religion du achtest und akzeptierst, aber selbst nicht beitreten möchtest.

Vorsicht mit diesen Wörten. Du verwechselst es hier mit Toleranz. Akzeptanz und Achtung zu haben ist etwas anderes.

3
@wildcarts

Nein, ich habe nicht Toleranz gemeint, sondern tatsächlich Achtung, denn darin ist Toleranz enthalten. ich verwechsele nichts, aber habe Achtung vor jedem Glauben eines Menschen, auch wenn es nicht mein Glaube ist. Ich achte den Glauben eines moslimischen Menschen, obwohl ich nicht Moslem sondern Christ bin! Toleranz wäre mir zu wenig. Oder noch klarer formuliert: Obwohl ich Achtung vor dem Glauben eines Anderen habe, toleriere ich nicht alles, was er tut. Ich denke, ich konnte den Unterschied verständlich machen.

3
@Matzko

Matzko, menschenverachtende Ideologien muss man nicht "achten"! Im Gegenteil, man darf die Missachtung solcher Unterdrückung und Gehirnwäsche offen aussprechen!

1
@geschoepf

Du hast da natürlich recht, ich bin bei meinen Überlegungen von der "Feindesliebe" ausgegangen, von der auch Christus sprach. Dass das nicht immer umzusetzen ist, weiß ich, aber trotzdem bemühe ich mich, wo es geht, dem anderen (auch wenn er anders denke und handelt und wenn es sogar mein Feind sein sollte) mit Achtung und Liebe zu begegnen.

0

Kein Problem. Ich würde damit rechnen, dass sie mit euch auch mal über Religion sprechen - es kann nicht schaden, vorher auf der Website mal "Das lehrt die Bibel wirklich" zu überfliegen, dann weißt du so ungefähr, wo die so stehen, was den Glauben angeht.

Natürlich musst du gegebenenfalls klare Grenzen ziehen: Besuchen gerne, auch mal ein Gespräch über Religion, aber bitte keine weiteren Bibelstudien oder ähnliches. Auch sollte es natürlich nicht NUR um Religion gehen an diesem Wochenende.

Ehe man das Buch liest, sollte man die Bibel lesen! Wie wärs das Buch:"Was lehrt die Bibel wirklich" mal mit einem Ausgestiegenen zu lesen? Das sind nämlich die Einzigen, die das richtig interpretieren können! Und ganz schnell den Widerspruch zur Bibel aufzeigen können! Einer, der kein Bibelwissen hat, kann leicht der Manipulationstechnik anheim fallen! Genau darauf setzt ja die Wachtturmgesellschaft! Das Buch ist nur tauglich, wenn es von einem wiedergeborenen Christen, einem ZJ und einem Interessierten gemeinsam gelesen und am besten auch noch von einem Ausgestiegenen und diskutiert wird. Darauf aber wird kein ZJ eingehen!

1
@eidarum

Woher nimmst du die Gewissheit, daß Ausgestiegene irgendwas richtig interpretieren?

Ist es nicht ein Widerspruch an sich, bei Interpretation von richtig und falsch zu reden?

Ich habe viele solcher Diskussionen schon hinter mir. Alles, was ich bei diesen Ausgestiegenen feststellen konnte, war die Tatsache, daß sie biblische Lehren verwässern, weil sie sich nicht daran halten wollen.

Sie sind frustriert. Deshalb müssen sie scheinbar alles schlechtreden, was mit der Gemeinschaft zu tun hat, die sie verlassen haben. Und ich rede hier ganz allgemein, also nicht nur von den Zeugen und deren "Aussteigern"...

Das wiederum finde ich manipulativ!

warehouse14

1
@warehouse14

Woher nimmst du die Gewissheit, daß Ausgestiegene irgendwas richtig interpretieren?

So wie ich ihn verstanden habe, meinte er damit, das ein Ausgestiegener Zeuge Jehovas die Lehr-Aussagen der Wachtturmgesellschaft dahingehend richtig interpretieren kann, welchen manipulativen Hintergedanken seitens der Organisation gewünscht wurde.
Auch wenn dies nicht jeder ZJ kann, einige können dies sehr wohl.
ich zum Beispiel habe mich mit Manipulationstechniken beschäftigt und kann diese in der Wachtturmliteratur nachweisen - sowie zum großen Teil die psychologischen Mechanismen die innerhalb dieser Gruppierung existent sind.

Ist es nicht ein Widerspruch an sich, bei Interpretation von richtig und falsch zu reden?

Das ist so eine typische Aussage, die das eigentliche Problem hinweg bagatellisieren soll.
Jedoch ist es so, das diese besagten Mechanismen gar nicht erst interpretiert werden müssen, denn sie wurden von Ehemaligen wie mir durchgelebt und an eigener Seele erfahren, was diese im Menschen bewirken sollen.
Der Unterschied ist nur, das Menschen wie ich das ganze dann als gewünschten manipulativen Zustand durchschaut haben, und dann so zu Ehemaligen erst einmal wurden.
Das das ganze keine Einbildung ist kann man problemlos an den Tatsachen nachweisen.

Alles, was ich bei diesen Ausgestiegenen feststellen konnte, war die Tatsache, daß sie biblische Lehren verwässern, weil sie sich nicht daran halten wollen.

Das ist nonsens - viele Aussteiger sind Bibelfester als Zeugen Jehovas und sehr gläubig.
Die Frage ist jedoch, gerade beim Thema ´Bibel, wer für die Lehr-Aussagen der Gruppierung der ZJ verantwortlich ist - wer macht hier die Interpretationen, was biblisch ist - und wenn es nach deiner Meinung bei Interpretationen kein richtig oder falsch gibt, wer entscheidet dann, welche Bibelinterpretation richtig oder falsch ist? Wer sagt bei den ZJ denn was "biblisch" ist?
Und wieso macht er das?
Wie vermittelt er das?
Wieso wird dann auch noch in der Wachtturm-Literatur so oft das Milton-Modell missbraucht?
Wieso so viele Suggestivfragen?
Wieso so viele Zweckentfremdungen von Bibelpassagen, die völlig aus dem Zusammenhang gerissen werden?
Und das sind gerade mal nur 10% des angedeuteten Eisberges, was man, ohne das die lieben ZJ auch nur eine Ahnung davon hätten, ohne deren Wissen einfach über deren Köpfe hinweg an den Anhänger überträgt, ohne das er weiß, was man wie mit ihm macht.

Auf meiner Homepage
www.methodik-des-wachtturms.de
habe ich auf all diese Dinge klare Aussagen getätigt und mit Nachweisen untermauert, sowie die psychologischen Mechanismen aufgeschlüsselt, mit denen ZJ definitiv manipuliert werden.

Denn, was immer Du für "biblisch" hältst, ist nichts weiteres als das, was dir unbekannte Leute einreden wollten, das Du es für biblisch hältst!
Wie man das genau gemacht hat, und welche dir innewohnenden Mechanismen des Unterbewusstseins angezapft hat, um das bei dir zu schaffen, erfährst Du auf besagter Homepage.

Glaub mir - ich wäre der letzte Mensch der etwas dagegen hätte, wenn jemand nach der Bibel leben will, solange dieser niemanden verletzt.
Ich habe nur etwas gegen die Manipulation von lieben Menschen, die auch mir noch sehr viel bedeuten.

Sie sind frustriert.

Also ich führe ein zufriedenes Leben, mit vielen glücklichen, normalen, aber auch traurigen Tagen, gewiss - aber das hatte ich als ZJ auch.
Ich muss sagen, das ich als ZJ sehr viel öfter frustriert war, weil ich glauben musste, das Gott mich nicht wertschätzt, nur weil ich nicht immer "das Beste" für Jehova gegeben habe - heute kann ich glauben, das egal was ist, Gott mich immer wertschätzen wird, weil ich sein geliebtes Kind bin.
Und das als überzeugter, aufgeklärter Christ,

Deshalb müssen sie scheinbar alles schlechtreden, was mit der Gemeinschaft zu tun hat, die sie verlassen haben.

Auch das ist Unfug - ich verbinde sehr viel positives mit meinen ehemaligen Freunden - nur leider hat man diese Freunde ja nun nicht mehr, weil ich ich eine böse satanische eigene Meinung habe, die in Gottes Augen verboten ist.
Stell dir vor: Das sagen sie über einen überzeugten Christen der Gott inzwischen ganz anders kennen gelernt hat (!!)

Selbst Jesus sagte, das man niemanden verurteilen sollte - ich für meinen Teil halte mich dran. Wäre schön wenn ZJ, auch hier bei GFN, sich mal dran halten würden. Wenn diese sich angeblich an die Bibel halten wollen, bitte sehr ...
Ich bin übrigens ausgestiegen, weil die Wachtturm-Organisation sich nicht an diese Worte Jesu hält und darangeht ALLE zu verurteilen.
Das hat mein biblisch geschultes Gewissen nicht mehr mitgemacht.

LG-B.

0

Was möchtest Du wissen?