Zeugen Jehovas: Warum soll Jesus der Erzengel Michael sein?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keinen eindeutigen biblischen Beweis, dass Erzengel Michael die geistige Form von Jesus Christus ist. Auch die Zeugen Jehovas machen Fehler und das ist einer davon.

Das bedeutet übrigens nicht, dass es nicht so sein könnte, aber die Bibel gibt es nicht her und laut Bibel soll man sich nur an das halten, was aufgeschrieben ist und kein eigenes Wissen hinzufügen. Aber Menschen machen Fehler und auf Grund der doktrinären Lehrstruktur plappern es alle nach. Fast wie bei "Des Kaisers neue Kleider."

Es zeigt einfach nur, das Menschen immer wieder die selben Fehler machen. Einerseits kritisieren die Zeugen Jehovas eifrig die falschen Lehren anderer Gruppen und haben davon selbst genug im eigenen Pool.

So ist es mein Lieber.

Ich kenne keine einzige christliche Gruppierung von der ich sagen könnte, dass sie der Wahrheit folgt.

Deshalb habe ich mich nach vielen Jahren intensiver Beschäftigung mit dem Christentum von dieser Religion distanziert.

Das heißt aber nicht, daß ich alles, was in der Bibel steht leugne.

Ich kann sogar vieles davon bestätigen.

Die Beweise dazu findet man in der letzten Offenbarung Gottes, die in der Offenbarungssprache niedergeschrieben und unverändert festgehalten wurde.

1

"Diese Glaubensvorstellung teilt keine weitere christliche Gruppierung. Sie ist den Zeugen Jehovas eigen."

Diese Aussage ist einfach falsch:

siehe hier:

"Ein Beispiel ist das irische Gebet an die Erzengel für jeden Tag der Woche, das in zwei Handschriften aus dem 15. Jahrhundert erhalten ist.[52] Gabriel, der gegen Übel und Schaden angerufen wird, ist dabei dem Sonntag zugeordnet, Michael, der mit Jesus verglichen wird, dem Montag, Raphael, der bei der Arbeit helfen soll, dem Dienstag, Uriel, machtvoll gegen Verwundung, Gefahr und rauen Wind, dem Mittwoch, Sariel, der gegen die Wellen der See und Krankheit hilft, dem Donnerstag, Rumiel, ein Segen, dem Freitag und Panchiel, der vor Fremden schützt, dem Samstag."

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Erzengel

Der Fragesteller ist „inaktiv“. Seine zahlreichen Gastauftritte werden hier immer kürzer.

0

Eine bessere Antwort, als die von Dir hier reingestellte, gibt es nicht.

Dass der „Drache“ (Satan) ein anderes Heer als Jesus mit anderen Zielen anführt, wird in der Bibel deutlich erklärt.

In der Bibel werden Jesus und Satan auch als ein Gott bezeichnet (Joh. 1:1; 2. Kor. 4:4 — „Gott“ bedeutet „Mächtiger“). Daraus zu schlussfolgern, dass die beiden miteinander identisch oder gar der Schöpfer-Gott JHWH sind, ist jedoch naiv.

Mir ist nicht klar geworden, warum Du Dich als "naiv" bezeichnest.

Du schreibst, daß Jesus und Satan in der Bibel als ein Gott bezeichnet werden.

Das habe nie behauptet, sondern dargestellt, dass man etwas dermaßen obskures auf Basis der Argumentation der Zeugen Jehovas genauso ableiten könnte.

Willst Du mir 2. Kor. 4:4 sagen , daß Jesus gleich Gott ist, weil dort "Ebenbild Gottes" steht?

"bei welchen der Gott dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet hat, daß sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Klarheit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes." [2. Kor. 4:4]

Wenn das Dein Argument ist, was leider aus Deinem Schreiben nicht klar hervorgeht, dann solltest Du folgenden Artikel lesen:

Ebenbild Gottes

In der Bibel wird nicht nur Jesus als Ebenbild Gottes erwähnt.

Sondern auch Adam.

Auf dieser Basis zu schlussfolgern, daß Jesus oder Adam Gott sind, ist ganz schön abwegig.

3
@MarkW123

„Ebenbild“ / „Eins sein“ bedeutet, dass Jesus die Eigenschaften seines Vaters JHWH widerspiegelt. Würde man aus dieser Einheit im Denken und Handeln ableiten, dass es sich um EINE Person handelt, dann müsste man auch Jesu Jünger als EINE Person betrachten. Denn Jesus sagte auch von ihnen, dass sie „alle eins sind“:

„damit sie alle eins sind – so wie du, Vater, mit mir verbunden bist und ich mit dir, so sollen auch sie mit uns verbunden sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast.“ (Joh. 17:21)

Dass Jesus nicht der Schöpfer-Gott ist, geht eindeutig aus der Bibel hervor. Hier nur EIN Beispiel:

“Das Haupt jedes Mannes ist der Christus. Das Haupt einer Frau aber ist der Mann. Und das Haupt des Christus ist Gott.“ (1. Kor. 11:3)

2
@OhNobody

Weitere Argumente, warum Jesus nicht Gott ist, findest Du z. B. hier:

Ist Jesus Gott oder ein Prophet?

Und wenn Dich das Christentum aus wissenschaftlicher Sicht mit Belegung durch Bibelstellen interessiert kann ich folgende Videoserie empfehlen:

Warum Christ?

Dauert lange ... ist aber sehr lehrreich.

1
@SegenGottes

Die Mehrzahl kann ich nicht sein.

Was hat Deine Frage mit dem Thema zu tun?

2
@MarkW123

Du fragst, ob Jesus lediglich ein Prophet war. Das glauben eben Muslime. Gehörst du dazu? Oder geht es dir nur um ein Streitgespräch?

1

Du hast völlig Recht: Jesus ist nicht der Schöpfer! Er ist sein Sohn. Warum aber wird Jesus dann als „ein Gott“ bezeichnet (Joh. 1:1)?

„Gott“ ist ein Titel — wie „König“ oder „Kaiser“. Der Titel „Gott“ kann bedeuten: „Mächtiger“.

Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, dass dieser Titel sogar auf Menschen angewandt wurde (römische Kaiser; der japanische Tenno; ...).

Auch in der Bibel wird dieser Titel „Gott“ auf Menschen angewandt. Psalm 82:1-6 spricht von menschlichen Richtern in Israel als von "Göttern“, weil sie Vertreter Gottes waren und nach seinem Gesetz Recht sprechen mussten.

Es handelt sich immer um „mächtige“ Personen.

Die meisten Götter sind allerdings Menschgemacht:

“Götter aus Silber und aus Gold, Kupfer, Eisen, Holz und Stein, die nichts sehen oder nichts hören oder nichts wissen, hast du gepriesen; aber den Gott, in dessen Hand dein Odem ist und dem alle deine Wege gehören, hast du nicht verherrlicht“ (Dan. 5:23)

Hinter solchen Menschgemachten Göttern, die ansich wertlos und nur in der Fantasie der Menschen mächtig sind, steht allerdings oft ein böses Geistwesen. Und dann geht von diesen „Göttern“ Gefahr aus:

“unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle“ (2. Kor. 4:4).

Hier wird auch Satan als ein Gott bezeichnet. Er ist der Gott dieser Welt. Er ist sehr mächtig.

Auch Christus wird als „ein Gott“ bezeichnet (Joh. 1:1), weil auch er sehr mächtig ist.

Aber es gibt nur EINEN ALLMÄCHTIGEN Gott — den Schöpfer des Universums. Er hat sich in 2. Mose 3:15 selbst den Namen JHWH / JAHWE / JEHOVA gegeben:

“Und Gott sprach weiter zu Mose: Also sollst du zu den Kindern Israel sagen: JAHWE, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist mein Gedächtnis von Geschlecht zu Geschlecht.“ (EB)

Jahwe ist ein monotheistischer Gott: „Höre Israel: Jahwe, unser Gott, ist ein einziger Jahwe!“ (5. Mose 6:4; EB).

JAHWE wünscht, dass kein anderer „Gott“ / „Mächtiger“ angebetet wird:

“Jahwe, deinen Gott, sollst du fürchten, ihm sollst du dienen und ihm anhangen, und bei seinem Namen sollst du schwören.“ (5. Mose 6:10; EB)

Diesen Mose-Text zitierte Jesus, als Satan von ihm Anbetung verlangte:

“Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “ (Mat. 4:10; NWÜ).

Wenn JAHWE also die Götter der Ägypter „schlug“, dann stellte er lediglich klar, dass er mächtiger ist, als die Götter der Ägypter, hinter denen Dämonen standen. Mit jeder der 10 Plagen traf Jahwe einen ihrer Dämonen-Götter.

Viele Menschen beten wie damals die Ägypter oder die Babylonier unwissentlich oder wissentlich Dämonen an. Der Apostel Paulus sagte: „Die Dinge, die die Nationen opfern, [opfern] sie Dämonen . . . und nicht Gott.“ (1. Kor. 10:20).

Und alle diese Götter haben den einen über sich, den Paulus den „Gott dieses Systems der Dinge“ nannte: Satan, den Teufel.

Der inspirierte Psalmist beurteilte diese Götter richtig, als er sagte: „Alle Götter der Völker sind wertlose Götter.“ (Psalm 96:5).

Warum sind sie wertlos? Weil diese Dämonen-Götter alle vom allmächtigen Gott Jahwe in Harmagedon vernichtet werden (Offb. 16:16; 20:1-3).'

1
@OhNobody

Die Dämonen sollen in Harmagedon vernichtet werden, das heißt der Teufel wird dann 1000 Jahre alleine eingesperrt?

Ich dachte zb. er mit Ihnen zusammen.

Das heißt wenn er dann für kurze Zeit wieder frei kommt, ist er dann alleine am irreführen?

1
@Foxhound85

Schau in „Wachtturm“ 04, 15.11., S. 31 — „Fragen von Lesern“.

Ein Auszug:

>Die Nichterwähnung der Dämonen in Offb. 20:10 lässt darauf schließen, dass sie in Harmagedon noch nicht vernichtet werden. ...

Nach der gemeinsamen Freilassung werden sie den Teufel während der Schlussprüfung der Menschen am Ende der tausend Jahre unterstützen. Anschließend werden sie mit ihm in den Feuersee geschleudert und so ein für alle Mal aus dem Dasein ausgelöscht werden (Offb. 20:7-9).

LG ...

0
@Foxhound85
Die Dämonen sollen in Harmagedon vernichtet werden, das heißt der Teufel wird dann 1000 Jahre alleine eingesperrt?

Genauso ist es. Von den Dämonen ist nämlich nirgendwo die Rede....

1
@telemann2000

Ich habs falsch verstanden, die werden nicht vernichtet erst nach den tausend Jahren.

1
@Foxhound85

Nicht stichhaltig.... Und auf solch einer Aussage baust du deine Meinungsänderung?

1
@telemann2000

Ja..... ich......... Dämonen Götter und Dämonen die einen werden in Harmagedon vernichtet die einen eben gefangen genommen.

1
@Foxhound85

In diesem Text ist aber nicht die Rede davon. Hätte Ohnobody einen Text gepostet der das aussagt, hättest du sagen können es wäre OK die Ansicht zu ändern, aber so....

1
@Foxhound85

Wo genau?

(Offenbarung 20:10) Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

Kann hier nichts finden

1
@Foxhound85

falsch muß es nicht sein, aber rein spekulativ. Ein Christ sollte eigentlich seinen Glauben nicht auf solche Spekulationen aufbauen

1
@telemann2000

Ich selber hätte vermutet das alle Dämonen in Harmagedon vernichtet werden.

Auf nur Spekulationen natürlich nicht.

1
@Foxhound85

Du gibst wenigstens zu das es bei dir eine Vermutung ist. Nobody unterbreitet die Weisheiten der WTG allerdings hier auf recht dogmatische Weise

In einem anderen Post behauptet er, nur die Führung der WTG weiß die richtigen Antworten auf biblische Fragen, also nur 8 alte Männer aus Warwick. Alle andern müssen sich daran halten...

1
@telemann2000

Ich bin kein Zeuge Jehovas das hast du auch immer noch nicht verstanden.

Ich war zwar Jahrelang am studieren aber dann gab es eine lange Unterbrechung.

detailliert informiert über alle Themen bin ich nicht.

Das ist nur viertel Wissen was ich habe.

Ein getaufter Zeuge Jehovas der seit 20-30-40-60 Jahren dabei ist steht da vom Wissen her natürlich über meins.

1
@Foxhound85

Spekulationen haben aber mit Wissen nichts zu tun, richtig? Den Wissen stützt sich ja auf Fakten. Glaubensfakten findet man in der Bibel. Wenn man sie dort nicht findet sind es Spekulationen, oder?

1
@telemann2000

Naja wenn ich mich für etwas interessiere eine wichtige Frage und es würde ständig heißen: man vermutet es, bringt mich das auch nicht weiter.

Denn die Fragen die ich jetzt stelle sind anders, da ich vieles genauer wissen möchte.

1
@Foxhound85

Doch, es würde dich definitiv weiterbringen. Denn wenn jemand eine Vermutung als Tatsache hinstellt begeht er ein Unrecht...

Lies mal den Wachtturm und vergleiche es mit der Bibel. Dann wirst du sehr schnell feststellen, das Zeugen Jehovas viele Vermutungen als Tatsachen deklarieren...

1
@telemann2000

vieles kann man sich natürlich auch selbst erarbeiten oder der Antwort nachgehen.

Da der Mensch nicht vollkommen ist, ist das möglich.

Nur wieviele Vermutungen tut dieser jemand als Tatsache hinstellen?

Wie oft lag derjenige oder die Gemeinschaft falsch?

fast nur oder selten bis kaum?

Das muss man natürlich auch unterscheiden können.

1
@Foxhound85
Wie oft lag derjenige oder die Gemeinschaft falsch?

Gemäß deren eigenen Aussagen wesentlich über 100 Mal. Hätte man das ganz offiziell als Vermutung deklariert, wären Korrekturen nicht nötig gewesen...

1
@Foxhound85

sowohl als auch. Einige Lehren wurden öfters geändert andere nur einmal.... Hast du dir jemals die Frage gestellt, warum es bei den ersten Christen keine Änderungen in der Lehre gab und das über viel Jahrzehnte?

1
@telemann2000

Warum gab es bei Ihnen nie Änderungen? 🤔ne Idee hätte ich.

Aber ob Zeugen jehovas vieles geändert haben müsste dann tabelliert zusammengefasst werden was also genau angeblich verändert oder geändert wurde und das müsste jemand wie ich dann persönlich erfragen in einer Versammlung zb. Oder eine Bürostelle.

1
@Foxhound85

Warum schaust du nicht im Wachtturm nach. Da ist ne ganze Tabelle.

Warum gab es bei Ihnen nie Änderungen? 🤔ne Idee hätte ich.

Und die wäre?

1
@telemann2000

menschliche unvollkommenheit kein Mensch ist Fehlerfrei.

Welche Wachturm Ausgabe genau?

1
@Foxhound85
menschliche unvollkommenheit kein Mensch ist Fehlerfrei.

Genau DESHALB ist es ja so erstaunlich, dass die ersten Christen keine ihrer Lehren ändern mußten. Hast du eine Idee warum die Zeugen die Lehren sehr oft ändern mußten und die ersten Christen nicht?

1
@telemann2000

Ich würde vermuten, um sich weiter zu entwickeln und wirklich in Richtung Gott Treue zu lenken also in Richtung Vollkommenheit.

1
@Foxhound85

Viel Zeit hab ich allerdings nicht mehr so wirklich zu schreiben, bekomme noch Besuch von Zeugen Jehovas die bringen mir noch die Bibel mehrfach nach Hause und das ein oder andere wichtige Buch.

Und dannach kümmere ich mich mal um mein privat Leben. Wochenend ec.

1
@Foxhound85

Meine Frage lautete eigentlich anders: Warum irrten sich die ersten Christen in ihren Lehren nicht? Denn diese waren ja auch unvollkommen. Aber von Irrtümern ist im NT nirgendwo die Rede....

1
@Foxhound85

Lass Dich vom hinterlistigen Teletubbi nicht ins Boxhorn jagen. Auch Christen im 1. Jh. verstanden nicht alles und hatten falsche Erwartungen. Wer sich korrigiert, kommt voran.

1
@OhNobody

Das Telemann mit mir nichts gutes im Sinne hat, kann ich mir durchaus denken, wieviel stimmt wirklich von dem was er von sich selbst sagt?

Und gerade die großen Kirchen sind auch (immer noch nicht sauber) gewaschen.

Das man einer Gemeinschaft angehören muss, ist völlig logisch, wenn alle ihr eigenes Ding durchziehen, aber an dem wahren einzigen Gott vorbei beten, welchen Zweck in Gottes Augen erfüllen sie denn eigentlich überhaupt noch?

1
@OhNobody

Aha. Falsche Erwartungen. Das sind aber keine falschen Lehren. Ein sehr großer Unterschied...

1
@Foxhound85

Nein, man muß keiner Gemeinschaft sondern Christus angehören....

Wie auch immer, das beantwortet nicht meine Frage, warum bei den Zeugen Jehovas so viele Irrtümer und bei den Christen des ersten Jahrhunderts mußten keine Lehren korrigiert werden.

Und ja, Zeugen Jehovas irren sich oft. Wie oft musste die Generationenlehre angepasst werden? Reicht da 10x?

1
@Foxhound85

Zum Beispiel wie lange eine Generation dauern soll, wer sie einschließt. Anfangs behauptete man, eine Generation dauert so ca 70 Jahre. Neuere Lehren sprechen jetzt sogar von 120 Jahren.....

1
@Foxhound85

Jo, genau. Diese ist eigenartigerweise an 1914 gekoppelt. Weil aber die Bibel nirgendwo von 1914 spricht ist die Ausgangsbasis schon mal verkehrt. Rein technisch betrachtet existiert diese Generation nicht einmal mehr. Statt aber den eigentlich Fehler - nämlich 1914 zu beseitigen, doktern Zeugen Jehovas an den Symptomen herum. Das führt dazu, dass man eine Lehre entwickelte, die ein Durchschnittszeuge wie z.B. Nobody nicht wirklich verstehen.

Genau das ist auch der Grund, warum hier auf GF nie Stellung zu dieser neuen Lehre genommen wird.

Aber nicht nur hier sondern überall. Ich erinnere mich noch an die 80er Jahre. Dort war das Thema bei den Zeugen auch an den Türen in aller Munde. Es wurde immer auf die Generation die nicht vergehen soll aufmerksam gemacht. Heute wo sie vergangen ist und die neue Lehre nicht wirklich befriedigt, hört man ÜBERHAUPT nichts mehr....

1
@telemann2000

Welche Generation ist denn gemeint die die den ersten oder zweiten Weltkrieg überlebt haben?

1
@Foxhound85

Gemäß den Zeugen die Generation die 1914 schon so alt war um alles bewußt erleben zu können. Oder anders ausgedrückt, Menschen die um 1900 geboren wurden....

1
@telemann2000

Ich würde spekulieren welche meinte Jesus denn?

Die Generation die von der abstammt die den Krieg erlebt hatten, also Kinder die dannach kamen, könnte das möglich sein das diese damit gemeint sind?

Aber nicht alle sind Tot die den Krieg erlebt haben oder?

1
@Foxhound85
Die Generation die von der abstammt die den Krieg erlebt hatten, also Kinder die dannach kamen, könnte das möglich sein das diese damit gemeint sind?

Absolut nicht, denn Jesus sprach von Personen die diese Dinge sehen. Und das ist gemäß der Annahme der Zeugen 1914. Die Kinder dieser Generation haben ja die Ereignisse um 1914 nicht gesehen....

Aber nicht alle sind Tot die den Krieg erlebt haben oder?

Doch, im Prinzip sind alle tot. Oder kennst du lebende Personen die um 1900 geboren wurden?

1
@Foxhound85

Wie genau rechnest du das? 1900 geboren und den ersten Weltkrieg erlebt und heute 80 Jahre alt?

1
@telemann2000

Von 1900 schrieb ich nichts nur das die Personen die ich kenne noch leben und mir von ihren Kriegszeiten erzählten.

Und die sind eben über 70/80

1
@Foxhound85

verstehe. Aber wolltest du nicht wissen, was es mit der Generationenlehre der Zeugen Jehovas auf sich hat?

1
@Foxhound85

Eben. Und dort steht die Generationenfrage unmittelbar mit 1914 im Zusammenhang....

0
@telemann2000

heißt wenn jetzt jemand vom 1.Weltkrieg noch lebt wie alt mag der sein was würdest du spekulieren?

0
@Foxhound85

Dann natürlich weniger. Die WTG behauptet aber, dass jemand schon ein gewisses Alter haben muß um Dinge bewußt zu erleben....

0
@Foxhound85

Wäre es nicht besser, die Bibel sprechen zu lassen? Dort wird doch gezeigt, was unter der Generation zu verstehen ist, oder?

0
@telemann2000

Und welche Generation ist nun die Generation.?

Du bist ja immer bestens informiert dann nenn mir diese.

0
@Foxhound85

Da lasse ich mal die Bibel antworten:

(Markus 13:29, 30) . . .Ebenso auch ihr, wenn ihr diese Dinge geschehen seht, so erkennt, daß er nahe an den Türen ist. 30 Wahrlich, ich sage euch, daß diese Generation auf keinen Fall vergehen wird, bis alle diese Dinge geschehen.

Was sind 'diese Dinge' die geschehen werden?

(Markus 13:24-27) 24  In jenen Tagen aber, nach jener Drangsal, wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, 25 und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte, die in den Himmeln sind, werden erschüttert werden. 26  Und dann werden sie den Menschensohn in Wolken mit großer Macht und Herrlichkeit kommen sehen. 27 Und dann wird er die Engel aussenden und wird seine Auserwählten von den vier Winden her versammeln, vom äußersten [Ende] der Erde bis zum äußersten [Ende] des Himmels. . .

Verstehst du jetzt, auf was sich 'diese Generation' bezieht? Verstehst du, dass das alles mit 1914 überhaupt nichts zu tun haben KANN?

0
@telemann2000

Die Verse kenne ich, verdeutlichen jedoch nicht welche Generation genau.

Generation damit könntest du und ich ebenso gut gemeint sein.

0
@Foxhound85

Nein, denn nur diejenigen die dort beschriebenen Dinge sehen. Siehst du diese Dinge?

0
@telemann2000

Du meinst mit den Dingen die negativen Ereignisse die sich auf der Welt verschlimmern die Jesus prophezeit hatte?

0
@Foxhound85

Nein, diese hier:

In jenen Tagen aber, nach jener Drangsal, wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird sein Licht nicht geben, 25 und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte, die in den Himmeln sind, werden erschüttert werden. 26  Und dann werden sie den Menschensohn in Wolken mit großer Macht und Herrlichkeit kommen sehen. 27 Und dann wird er die Engel aussenden und wird seine Auserwählten von den vier Winden her versammeln, vom äußersten [Ende] der Erde bis zum äußersten [Ende] des Himmels
0
@telemann2000

Ja aber weiter sind wir jetzt auch nicht oder?

Welche Generation wird gemeint?

Eine die nicht vergehen soll wie ich mich erinnere.

Und die Ereignisse die kurz vor Armageddon passieren, deuten das Ende hin, aber das kann auch kurz vor Armageddon passieren kann in ein und der selben Sekunde Minute geschehen.

0
@Foxhound85

Nein, auch dieser Zeitabschnitt wird nicht so einfach ein Augenblick sein....

0
@Foxhound85

Nein, diese wird im Text beantwortet. Die Generation die das erlebt, wird nicht vergehen. So steht es da wortwörtlich

0
@telemann2000

Ja das es eine Generation ist, ist nun klar, aber welche? die die den ersten oder zweiten Weltkrieg überlebt hat?

Oder die neue Generation alles was dannach kam also die Kinder der Eltern die den Krieg erlebt haben?

0
@Foxhound85
die die den ersten oder zweiten Weltkrieg überlebt hat?

Nein, denn davon wird in der Bibel nirgends gesprochen. 1914 ist eine Erfindung der Adventisten die anschließend von den Zeugen Jehovas kopiert wurde. Die Adventisten erkannten allerdings ihren Fehler und gaben die Lehre auf.

Oder die neue Generation alles was dannach kam also die Kinder der Eltern die den Krieg erlebt haben?

Das würde zutreffen, wenn man den Zeitpunkt kennen würde an dem Jesus in Herrlichkeit mit seinen Engeln kennt. Also nur wenn diese auch wirklich in der Zeit leben würden an dem Jesus wiederkehrt, wäre es diese Generation...

0

Ich sag mal so wie es ist, ohne zu unterstellen das dies so gewollt ist.

Die geistliche Führung der Jehovas Zeugen lehrt, das Jesus lediglich Schöpfung ist.

Unter Schöpfung versteht man im allgemeinen, das bereits Material vorhanden ist und man baut etwas daraus. Und so erschuf Gott seinen ersten Sohn.

Doch die Bibel lehrt eigentlich, wenn sie sagt er sei aus Gott geboren, das er eben buchstäblich aus Gott geboren wurde. Als der Eingeborene Sohn Gottes, war er derselben Natur her selber ein Gottwesen, der in allen Dingen seinen Vater glich und ihn in nichts hinter her war.

"Ja er hielt es nicht für Raub, Gott in allen Dingen gleich zu sein", heißt es in Philliperbrief.

Dieser Sohn war also auch Geist wie sein Vater. In diesen Geist konnten sie jeweils miteinander kommunizieren. Hier war die Liebe geboren, denn zur Liebe gehören immer zwei. Das Gottesbild gemäß dem NT ist also von jeher ein himmlischer Vater, der nicht ohne seinen Sohn Gott sein will, ohne seinen Sohn nicht der Gott ist, wie wir ihn aus der Bibel kennen sollten.

Mit diesen Sohn hat er erst die Schöpfung inniziiert. Alles andere, selbst die Zeit welche ja in der Physik der Elemente existiert, jeder Cherub , jeder Seraphin, ja auch der Engelsfürst Michael kam durch diesen Sohn ins dasein, war somit von Begin an am Gottsein beteiligt, als das Wort, welches bei Gott war und selber Gott ist.

Doch Jehovas Zeugen sollen nicht an Jesus glauben, nicht als Gott. Er soll lediglich ein Engel sein und wird mit ihm profan gleich gestellt. Komisch ist nur, das Gott selber, keiner seiner Jünger oder sonst jemand aus der Bibel jemals zu Jesus "Michael" gesagt hatte. Selbst der Vater nicht...

Wieso das Kleinmachen von Jesus,er sei nur ein Engel?

Wenn jemand Interesse hat das man etwas falsches über Jesus beigebracht bekommt, als es die Bibel lehrt, dann ist das sein Gegener, der Vater der Lüge.

Der niemals wollte das man seine Lügen hinterfragt, was man bei den Jehovas Zeugen sogar geschafft hat, das diese den Sklaven nie hinterfragen - er wird unkritisch angenommen, ohne ihn zu überprüfen. Er wird auch erst kurz vor Ende des Heimbibelstudiums vorgestellt, ohne irgendwelche Namen von Menschen zu erwähnen, ohne ihre Geschichte, und ohne Beweis, das Jesus sie angeblich eingesetzt hätte.

Es erinnert an die Wölfe in Schafspelz, die lieber die Schafe hinter sich her ziehen wollen, als das sie allein Jesus folgen. Jesus hatte davor gewarnt.

LG-B.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autor von "Die Methodik-des-Wachttutms".

Ich denke es geht den Zeugen Jehovas nicht darum Jesus kleinzumachen.

Obwohl ich viele skurile Glaubensvorstellungen (und dieses Thema ist nur eines) die Zeugen Jehovas für falsch erachte, haben sie dennoch auch einige richtige Dinge.

Und dazu gehört, daß sie ebenfalls der Überzeugung sind, dass Jesus nicht Gott, sondern ein Prophet ist, wie dieser in der Bibel steht.

Aber andere Dinge sind, wie zuvor schon erwähnt, äußerst skuril in ihrer Lehre.

1
@MarkW123

Klar, es unterliegt der Glaubensfreiheit auch nur das Glauben zu dürfen, was man auch selber für sich erkennt oder versteht. Ging mir früher nicht anders, ich war ein Jehovas Zeuge.

Jehovas Zeugen bekommen aber ein absichtliches Missverständnis gelehrt, ein falsches Bild über das was andere Kirchen als Gottesbild tatsächlich lehren.

Dabei kann man sich belesen. Ich habe das einmalvon einem Theologen wunderbar erklärt bekommen und sofort verstanden - auch muss ich keine Bibelverse mehr verdrehen, sondern eben nur die Chronologie Jesus Christus beachten.

Ein Jehovas Zeuge jedoch darf nichts anderes glauben als wie vorgeschrieben. Wenn ich aber erkenne, das man dort eine falsche Sicht auf das was Dreieinigkeit bedeutet, gelehrt wird, dann ha tman dort ein Problem. Jesus ist am Gottsein beteiligt, wenn man es ganz einfach zum Ausdruck bringt, und ist damit selber Gott - natürlich darf man das auch anders sehen. Nur halt bei den JZ nicht, was ich als Verstoß gegen die Glaubensfreiheit sehe. Und als Betrug über das, was die Dreieinigkeit eigentlich ist, unabhängig davon ob man an sie glauben könnte oder nicht. Gott würde nie erwarten etwas zu glauben, wozu man im inneren einfach nocht nicht bereit ist.

Ich denke also, das es im Sinne des Teufels ist, Jesus sehr wohl als Schöpfung klein zu machen - denn die Bibel lehrt ihn nicht als Schöpfung, sondern als den von Gott eingeborenen Sohn. Ihn dann mit einem bekannten Engel gleich zu setzen, unterstützt diese Lehre intern, recht gut sogar - denn dann würde ja deren geistliche Führung Recht haben.

Es gehört mit zu den Manipulationen die dort abgehen, eine tiefe Kluft zur übrigen Christenheit zu schlagen, dies in den Herzen ihrer Anhänger. Ganz einfach um sie besser an sich zu binden, um ihnen keine Wahloptionen zu lassen, wo man sonst hingehen könnte, während in der Normalität eine schöne Auswahl gibt, in welchen Gottesdienst man denn sonst noch so gehen könnte.

Weitere informationen finest du in meinen Werk "Methodik des Wachtturms". einfach googeln.

LG-B.

2
@Bast4321

Mein lieber B.,

bezüglich dem, was Du über die Zeugen Jehovas schreibst, sind wir eins.

Daß jedoch folgender Vers ein Beweis dafür ist, daß Jesus Gott sein soll, da werden wir uns Gott sei Dank nie eins:

“Ich und der Vater sind eins.” [Johannes 10,30]

Denn, dieser Vers besagt nicht, daß Jesus und Gott einer sind, sondern eins.

https://www.duden.de/rechtschreibung/Einssein

Hinsichtlich der Vorstellung, daß Jesus ein Prophet ist, haben die Zeugen Jehovas recht.

Das Jesus aber auch der Erzengel Michael sein soll ist falsch.

Denn ihrer Argumentation folgend wäre Jesus dann auch der Drache.

0
@MarkW123

Jesus meinte das aber nicht im Sinne des Dudens, sondern so wie er es schon immer erlebte. Durch den heiligen Geist, denn heutige Christen weltweit ebenso verspüren und damit wissen, das Jesus dies eben geistig gemeint hat.

1
@Bast4321

Aha :-)

Hat Dir etwa Jesus mitgeteilt, dass dieser Vers anders zu verstehen ist? :-)

0
@MarkW123

Wenn du mich so fragst, ja! Wer einmal heiligen Geist verspürt hat, wo ich mich zu zählen darf, dem ist auch klar wie der Geist des Vaters in Jesus sein konnte und umgekehrt Jesu im Vater. Der versteht auch wie Gott bei uns sein will und es auch ist. Der Geist Gottes erklärt sich selber am besten.

1
@Bast4321

Es gibt wahrscheinlich auch Hindus, die behaupten, dass sie sich mit einer heiligen Kuh unterhalten haben, die ihnen gesagt hat, daß der Hinduismus der Weg zur Erlösung ist.

Was soll ich davon halten?

Du behauptest hier öffentlich im Forum, daß Jesus Dir gesagt haben soll, daß dieser oben genannte Vers anders zu verstehen ist.

Damit sagt Jesus, dass die Bibel im wortwörtlichen Sinne des Dudens falsch ist.

Somit ist die Bibel, über welche behauptet wird, das "unverfälschte Wort Gottes" zu sein, falsch.

Und alles darin für Interpretationen aller Art freigegeben.

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner individuell interpretierbaren Wunsch-Religion!

0
@MarkW123

Ich habe dir indirekt zu gestimmt, nicht wortwörtlich, und dann erklärt wie ich das meine. Und das ist was anderes. Der Geist Gottes ist nun mal keine Theorie, kein leeres Versprechen. Sonst wäre der Glaube an Jesus bereits vor Jahrhunderten erloschen.

Ich stehe dazu - ohne den Geist Gottes gibt es keine Gottesbeziehung. Die ersten Christen haben dies so erlebt, so wie Christen von heute ebenso - nicht alle erleben es so, für die ist der heilige Geist eher theoretisch, aber nicht Gottes Gegenwart. Wenn Gott jedoch Kontakt sucht mit den Menschen, so ist auf Grund dieses Erlebnisses es recht leicht nachzuvollziehen, wie Jesus und sein Vater "eins" sein können dies aufgrund eines Erlebnisses - nicht wortwörtlich wie du es formulierst, jedoch indirekt, in live, weil Gott lebendig ist. So wie der heilige geist im Menschen sein kann, so war auch der Geist des Vaters in Jesus, was sie eins werden ließ, was zwischen denbeiden schon seid Ewigkeiten so ist, wenn man die Bibel als Grundlage nimmt, um ein Gottesbild abzuleiten.

Die Folgen die du dir daraus vorschnell ableitest sind daher eigentlich nur peinlich und albern. Anstatt erst mal zu fragen ob du mich richtig verstanden hast, ziehst du prompt über mich her, was auch nicht gerade einen kompetenten Eindruck vermittelt.

Diese Religion gibt es schon seid fast 2000 Jahren. Den Geist Gottes kannten jedoch schon viele Jahrhunderte vorher die Juden. Insofern sind meine Grundlagen schon etwas älter als der Buddhismus.

LG-B.

1
@Bast4321

Es war nicht meine Absicht Dich zu verletzen.

Ähnliche Aussagen bekommt man von Menschen aller Religionen zu hören.

Leider sind diese kein Beweis, da sich Menschen viel einbilden können.

Ich wollte Dir lediglich aufzeigen, warum dieser Gedankenschluß unlogisch ist.

Auch Deine folgende Aussage ist leider unlogisch:

"Sonst wäre der Glaube an Jesus bereits vor Jahrhunderten erloschen."

Der Hinduismus ist älter als das Christentum.

Deiner Argumentation zufolge müßte es dann mehr der Wahrheit entsprechen.

______________

BTW: Ich hatte über den Hinduismus geschrieben, nicht über den Buddhismus. Der Buddhismus ist per Definition keine Religion.

0
@MarkW123

Es geht mir nicht um einen Beweis, sondern um Gründe wieso es Menschen gibt die einen Vers anders verstehen wie Du.

Ich wollte auch Hinweisen das der heilige Geist keine Idee des Christentums ist, sondern das es Menschen gab die schon viele viele Jahrhunderte vorher dran geglaubt haben.

Doch deine Sicht ist genauso wenig relevant für das Empfinden anderer Leute und deren Eindrücke, so wie deren Eindrücke nicht für dich relevant sind.

Und das ist ok so. Ist nicht meine Aufgabe dich von irgend etwas zu überzeugen.

Wollte nur verdeutlichen, das es immer Menschen geben wird die etwas anders sehen, denen es total egal ist, was andere für logisch halten oder nicht, weil sie die Dinge anders erlebt haben, was für den Einzelnen immer Priorität haben wird, was er glauben kann und darf. Erlebter Glaube ist nun mal für jeden der offensichtlichere Glaube, was andere kaum nachvollziehen können - was aber auch völlig in Ordnung ist.

Das nennt sich Glaubensfreiheit.

Doch nur die eigene Sicht als wahr zu befinden, weil man die geistige Ebene nie kennen gelernt hat, dann aber dahin geht andere für psychotisch oder phantasievoll zu erklären, nur weil sie glauben Gott gefunden zu haben, das ist weder hilfreich noch weltoffen, sondern eher ein Zeichen das man seine eigene Sicht als Sicherheit mehr braucht, als das es andere Dinge geben kann die man nur eben nicht versteht.

LG-B.

1
@Bast4321

Lieber B.,

aufgrund meines wissenschaftlichen Hintergrundes glaube ich nur an Dinge, die ich auf Basis von Logik und Wissen, welches mir zugänglich ist, erklären kann und darin keinen Widerspruch sehe.

Alles andere ist nichts für mich. Beachte bitte, ich schreibe hier "für mich".

Ich habe mir selbst Aufrichtigkeit auferlegt und kann daher alles was auf waagen Interpretationen basiert oder Widersprüche hat, nicht für wahr annehmen.

Wenn jemand anderes darauf keinen Wert legt, oder sein Leben in einer diffusen Wolke verbringen möchte, dann kann er das gerne tun :-)

Für mich wäre das nichts.

Für mich muß der Glaube eine rationale und widerspruchsfreie Basis haben.

Deine Vorstellungen (z. B. über den heiligen Geist) kannst Du natürlich gerne für Dich haben.

_______________
BTW: Ich bin kein Atheist.

Ich bin in einem stark von der Kirche geprägten Umfeld aufgewachsen. Hatte als Kleinkind schon die Bibel in der Hand.

Im Erwachsenenalter habe ich nach mehreren Hochschulabschlüssen mich intensiv mit der Bibel und dem Christentum systematisch auseinandergesetzt.

Vers für Vers. Sowie die geschichtswissenschaftlichen Hintergründe studiert.

Bis ich dermaßen viele Widersprüche und Verfälschungen an der Bibel (Wissenschaftlich bewiesene wie z. B. Comma Johanneum) herausgefunden habe. Wenn diese Dich interessieren kann ich stundenlang darüber mit wissenschaftlichen Belegen berichten.

Vor sieben Jahren habe ich dann das erste Mal aus Interesse den Koran gelesen. Mit der Absicht diesen widerlegen.

Heute bin ich praktizierender Muslim, aller Lob gebührt Allah.

Auf Aramäisch, der Muttersprache von Jesus, ist der Name Gottes übrigens Alah.

Der Name Gottes auf Aramäisch

Viele Akademiker in meinem Umfeld, die zuvor allesamt Christen waren sind nach und nach zum Islam konvertiert. Ganze Familien.

Wir sind überzeugt davon, daß Jesus ein Prophet ist. So, wie er auch in der Bibel in klaren Worten beschrieben steht:

“… Jesus von Nazareth, welcher war ein Prophet mächtig von Taten und Worten vor Gott und allem Volk …” [Lukas 24,19]

Oder hier:

"Das Volk aber sprach: Das ist der Jesus, der Prophet von Nazareth aus Galiläa." [Matthäus 21,11]

0
@MarkW123

Du versuchst also den Glauben wissenschaftlich anzugehen, dies anhand von Beweisen? Und glaubst das funktioniert?

Du machst dich also lieber hochnäsig über die Menschen her, wenn diese anderes an ihren Glauben heran gehen als du?

Du glaubst tatsächlich der Name Gottes (JHWH) auf aramäisch lautet Allah?

Herzlichen Glückwunsch! Du bist bei den Muslimen sehr gut aufgehoben!

Ich bleibe lieber bei meinen lebendigen Gott, der seine Kinder nicht in die Hölle steckt. Der mir heute ein größerer Trost und Freund ist, wie es dein Allah niemals sein könnte.

Es gibt noch mehr Bibeltexte über Jesus - wenn du die Bibel gelesen hättest, dann wüsstest du diese ebenso zu benennen.

Wer fette Buchstaben bringt, muss wohl etwas kompensieren?

LG-B.

1
@Bast4321

Mein Lieber, es ändert an Tatsachen nichts, wenn Du mich mit Worten wie "hochnäsig" beleidigst, nur weil ich im Gegensatz zu Dir wissenschaftlich an das Thema herangehe.

Ich habe nicht behauptet, daß JHWH auf armäisch Allah lautet.

Ich habe hier mitgeteilt, daß Gott auf Aramäisch Alah heißt.

Der Name Gottes auf Aramäisch

Wenn man die Bibel aufschlägt, dann liest man als allerersten Namen Gottes "Elochim".

Elochim ist die Steigerungsform (pluralis majestatis) von Elah.

Elah ist die hebräisch vokalisierte Ausspracheform von Alah (aramäisch) bzw. Allah (arabisch).

Da Du meinen Worten nicht glaubst, lese bitte hier:

Der Name Gottes auf Hebräisch

Der Name Gottes in der Steigerungsform Elochim kommt übrigens in der Bibel 2602 Mal vor.

Schlage mal bitte ein hebräisches oder aramäisches Neues Testament auf und suche nach JHWH. Das wirst Du darin kein einziges Mal finden.

Elah bzw. Alah dagegen sehr wohl.

Zweites Thema: Du schreibst, dass Dein "Gott" (Du glaubst ja das Jesus Gott ist), seine "Kinder" (damit meinst Du wahrscheinlich Dich) nicht in die Hölle steckt, richtig?

Dann lese bitte die klaren Worte des Propheten Jesus in der Bibel:

“Wenn dir aber dein rechtes Auge ein Anstoß zur Sünde wird, so reiß es aus und wirf es von dir. Denn es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verloren gehe, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde. Und wenn deine rechte Hand für dich ein Anstoß zur Sünde wird, so haue sie ab und wirf sie von dir. Denn es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verloren gehe, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde.“ (Matthäus 5,29-30)

Du behauptest, daß Gott "seine Kinder" nicht in die Hölle steckt?

An wen war die Botschaft von Jesus wohl gerichtet?

An seine Jünger mein Lieber.

Entweder liegst Du mit der christologischen Interpretation der Kirche, der Du folgst, falsch.

Oder Jesus lügt, bzw. die Bibel ist falsch.

Ich bin überzeugt davon, daß Jesus nicht gelogen hat, sondern daß die christologische Interpretation der Kirche falsch ist.

Sonst gebe es keine derart krassen Widersprüche im Christentum.

0
@MarkW123

Mein lieber.

Was soll daran denn nicht fragwürdig sein, wenn jemand meint wissenschaftlich einen Glauben beweisen zu wollen, wenn die Wissenschaft keinen Beweis für Gott liefern kann. Insofern bist du eigentlich in der Beweispflicht.

Was du meinst ist nicht der Gottesname, sondern ein Titel, "Gott" eben.

Der echte Gottesname ist leider in seiner Aussprache verloren gegangen. Gott ist aber kein Name! Aber eine Bezeichnung oder Titel. Der ursprüngliche Name verbirgt sich im JHWH. Wenn überhaupt Gott einen Namen hat, dann hier in Jahwe oder aus dem masoretischen das Kunstwort Jehovah.

Gott ist kein Name. Sondern eine Bezeichnung wie Mensch.

Mensch ist kein Name, sondern das was man ist.

Und nur Gott ist Gott

Gibt aber noch andere gründe wieso dieser Name nicht im neuen Testament aufgenommen wurde, als sein Verlust. Da wäre das Verbot der Pharisäer damaliger zeit gewesen den heiligen Namem zu nutzen - was hinfällig ist, da er in seiner Ausprache längst verloren war. Jesus lehrte, das man Gott einfach Vater nennen darf.

Was du mal wieder fett druckst um etwas aufzubauschen. Ich kenne keinen Christen der sich die Hand abschlägt oder das Auge ausreist, weil dieser Text symbolisch gemeint ist.

Mit der Hölle ist bei den Juden etwas völlig anderes gemeint als ein heißer Ofen oder ewiges Feuer. Das hebräische Wort "Scheol" bedeutet auch Frage. Sie bezieht sich auf das Leben was man geführt hat, wo man mit seinen Fehlern konfrontiert wird. Petrus erwähnte ein Gefängnis für Geister und Dämonen. Aber ein glühender Ofen, Feuerqualen.... da bleibe ich lieber in der jüdischen Hölle als zur Muslimischen zu konfertieren.

Ach es gibt viele Gründe wieso ich kein Muslime werden wollte. LG-B.

1
@Bast4321

Mein Lieber :-)

Deine Argumentation hakt ein wenig.

Ist denn Gott so "unwichtig", daß die Menschen seinen Namen vergessen haben?

Wohl kaum.

Ich empfehle Dir zu studieren, wann JHWH erstmalig in die Bibel gekommen ist, und warum dieser Name kein einziges Mal von Jesus als Gott erwähnt worden ist, denn im Neuen Testament aucht JHWH kein einziges Mal auf.

Die Bedeutung von Scheol ist theologisch ungeklärt. Es kann Grab, Totenreich oder Hölle bedeuten.

Scheol

In der Bibel gibt es für die Hölle einen anderen Ausdruck im Hebräischen: "Gehinnom"

Auf Arabisch gleichlautend "Jahannam".

In der Bibel wird an zahlreichen Stellen beschrieben, daß es sich um das Fegefeuer bzw. um ein Feuersee handelt. Also um einen Ort, an dem Menschen brennen werden.

Lese bitte hier über die christliche Theologie zur Hölle, die Du aktuell noch leugnest:

Hölle im Christentum

Falls es Dir hilft kann ich hierzu gerne weitere Verse aus der Bibel und der Exegese liefern.

0
@MarkW123

Ich denke sehr wohl, das Gottes Namen für ihn sehr wichtig. So wichtig sogar das Gott ihn hat vergessen lassen, weil er die Menschen kennt. Und der kennt die Menschn so gut, das er nicht wollte das man in seinen wahren Namen Unfug treibt.

Ich kenne mich mit der Theologie der Hölle aus. Für mich ist aber die jüdische Sicht maßgebend, da Jesus Jude war und er sich auf die jüdische Sicht bezog. Was Menschen aus welchen Gründen für Lehren daraus abgeleitet haben, dient zum Teil dem Machtmissbrauch, den ja Luther zurecht anprangerte.

LG-B.

1
@Bast4321

Auf der einen Seite behauptest Du ohne einen Beleg dafür zu haben, dass Gott seinen Namen hat vergessen lassen.

Auf der anderen Seite nennst Du ihn JHWH.

Warum konnte er dann nicht auch JHWH vergessen lassen, sondern nur die Aussprache davon?

Alles klar :-)

0
@MarkW123

Der Name Gottes wurde vergessen! Sehr wohl ein Fakt!

Ich schreibe JHWH - nennen tue ich meinen Gott Jesus oder Vater, manchmal sogar heiliger Geist je nachdem welchen Aspekt der Gottheit ich ansprechen möchte.

JHWH kann man ja nicht aussprechen, weil Vokale fehlen .... natürlich steht noch das JHWH - sonst wüsste man heute gar nicht mehr das es diesen Namen, sein ursprünglichen Wortlaut, mal gegeben haben muss.

Fakt ist, dadurch das JHWH eben nicht vergessen wurde, weiß man das es früher einen kompletten Wortlaut als Gottesnamen gab.

Das ist eine doppelte Absicherung, das niemand seinen wahren Namen verwendet, aber auch keinen neuen erfinden kann ,gerade weil der Hinweis existiert das man an JHWH nicht vorbei kommt.

LG-B.

2

Weil es sich der Erfinder dieser Religion so ausgedacht hat.

Ob es jetzt um irgendwelche Abenteuer in Mittelerde, ein Zaubererinternat oder Geschichten von Engeln geht, ist im Prinzip völlig egal. In einer Phantasiewelt kann man sich alle möglichen Zusammenhänge ausdenken.

Was möchtest Du wissen?