Zerstört uns social media (Instagram, Youtube und co.)?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist inzwischen erwiesen, dass die User Sozialer Medien potentiell unzufriedener mit Ihrem Leben sind. Insbesondere im Vergleich zu dem Leben anderer.

Die Erklärung ist auch ganz einfach: Dort teilt man natürlich überwiegend tolle Momente und postet entsprechende Bilder. Als "normaler" User sieht man nun von allen anderen nur tolle Sachen und erlebt gleichzeitig (zumindest gefühlt) nichts gleichwertiges. Das es bei den anderen auch nur kurze Momente im Leben sind, wird nicht wahrgenommen.

Aber Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.

Das Wetter ist schön draußen. Geh raus.  

Das Gefühl bekommst du glaube ich nur durch eine art "Problemlösung" weg. Ich hatte auch dieses Problem, Facebook, Twitter,..., aber mittlerweile habe ich "nur noch" WhatsApp und Instagram, bin vielen Vereinen beigetreten und trage Zeitung aus was mich zwingt immerhin an zwei Tagen in der Woche nachmittags bei egal welchen Wetter draußen zu sein. Durch die Vereine habe ich wesentlich mehr Kontakt zu anderen bekommen, d.h., ich bin aktiver, ohne Handy. Der große unterschied ist glaube ich von mir zu dir aber, das ich noch Schüler bin. 

Mittlerweile jedoch ende der 9. Klasse. Dies hat es bei mir auch leichter gemacht.

Haha ich bin selber noch Schüler xD Ende EF

0

Es zerstört uns nicht, verblödet aber die Gesellschaft.

Durch Social Media soll natürlich Geld verdient werden und die Daten der Politik und den Unternehmen weitergereicht werden. Man will also Profit und den "gläsernen" Menschen.

Des Weiteren soll sich der Großteil keine "kritischen" Gedanken über Geld, Wirtschaft und Politik machen, sondern lieber sich nach Likes sehnen, einen Bachelor (Volksverblödung) und sich viele Castingshows ansehen (die von der Industrie und damit wiederum von der Politik gesteuert werden).

Das Alles nannte man z.B. in Rom "Brot und Spiele" - also die Meinung des Volkes manipulieren. Hitler tat dies auch in einer krasseren Form.

Was ich damit sagen will:
Geschichte wiederholt sich.

Dennoch ist es jedem frei überlassen, ob man sich das alles antut, aber die Meinung wird klar über alle Medienkanäle transportiert, dass man dabei sein sollte, um kein Außenseiter zu sein. Wichtig ist, dass eben manche Werte nicht verloren gehen - wie z.B. das Spielen auf dem Spielplatz anstelle von "sein Kind vor das Smartphone, Fernseher oder McDonalds Tablets zu setzen) und man sich später ein wenig für die Bildung, Kultur, Geschichte, Politik und Finanzen interessiert ;).

Das Internet sollte die Welt verkleinern und zusammenbringen, doch meiner Ansicht nach entfernt sich jeder von jedem.

Ich nutze auch tag täglich Stunden alle möglichen internet Plattformen. Man sitzt halt nur noch so vor sich hin und umgeht die Realität.

Ja! Ich verstehe dich, sowas wie gutefragen.net unterstütz ich ja, aber wie gesagt Twitter Insta co.. da verschwendet man Zeit 

0

Es liegt alleine an dir, wieviel Zeit du für solche Aktivitäten einplanst.

Was möchtest Du wissen?