Zerstören die Banken Griechenland?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

1. Griechenland, Italien, Spanien und Portugal sind überschuldet.

Es wird definiv nicht passieren, dass diese Schulden je zurück gezahlt werden (können).

2. Kein einziges Land in der Euro-Zone hält derzeit die Euro-Kriterien des Vertrags von Maastricht ein.

Bei nüchterner Analyse kann man von einer Erfolgsgeschichte des Euro nicht wirklich sprechen, so gut die Sache auch gemeint war.

3. Das eigentliche Problem ist die Wettbewerbsfähigkeit der in Punkt 1 genannten Staaten.

So lange diese Staaten im Eurosystem verweilen, werden weitere Schulden die Folge sein.

Daher wäre es für de in Punkt 1 genannten Staaten ein Segen, wenn diese die Eurozone in einem geordneten Verfahren verlassen.

4. Dies muss einhergehen mit einer Entschuldung dieser Staaten im Wege eines Schuldenschnittes.

Es ist schon klar, dass dann die Gläubiger in die Röhre gucken, jedoch besser ein Ende micht Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

5. Diese Staaten kehren zu einer eigenen Landeswährung zurück und werten diese ab, nur so kommen diese Staaten wieder auf die Beine.

6. Wenn sie dann irgendwann wieder wettbewerbsfähig sind, können diese Staaten gerner wieder in die Eurozone kommen.

7. Alles Andere führt letztlich in eine Transferunion, die der Maastrichtvertrag in der No-bailout-Klausel zwar ausschließt, man sich jedoch darum nicht schert.

Mit der Vergemeinschaftung der Schulden durch Eurobonds kann man zwar etwas Zeit gewinnen, jedoch den Zusammenbruch des System nicht verhindern, da sowohl die EZB als auch die Nationalbanken im Wege der Kreditvergabe Unmengen an neuem Geld in den Markt pumpen.

Schon heute sind in Deutschland umlaufende Geldmengen zu 80 % aus den verschuldeten Südstaaten.

Deutschlands TARGET2-Salden dürften inzwischen 850 Mrd Euro überschritten haben (unser Außenhandelsüberschuss).

Wir liefern Vermögenswerte und bekommen dafür bunt bedrucktes schuldenbasiertes Papier (Geld).

Die Schuldensituation wird irgendwann entweder in einer Inflation oder Währungsreform enden, da die Schulden expotenziell wachsen. man beachte Punkt 1.

Daher ist Punkt 4 das kleinere Übel.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denkbar ist das, Banken, gleich ob anerikanische oder deutsche Banken sind nicht das Sozialamt.
Die s.g. Hilfen die Deutschland den Griechen zahlt, überweisen diese direkt zurück an die deutschen Banken.

Die Banken halten die Schuldtitel der Grieschischen Banken. Das ist der Hebel, eben in Griechenland eine Bankenkrise auszulösen.
Der Staat müsste erneut einspringen um diese zu retten.
Nur hängt Griechenland bereits am Fliegenfänger.
Ergo müsste die EZB einspringen oder eben die Euroländer. vorgeblich um den Euro zu retten.
Springen die nicht erneut ein, brechen die Banken die Griechen aus dem Euro, was der Anfang vom Ende des Euro wäre, das eigentliche Ziel der Übung.

Heirfür sind amrikanische Banken wesentlich Finanzstärker, als die deutschen Wald- und Wiesenbanken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Unsinn. 

  1. Die griechischen Regierungen sind Schuld am Zustand Griechenlands, weil sie das Land gnadenlos verschuldet haben, obwohl sie wussten dass die Schulden niemals zurückgezahlt werden
  2. Die öffentliche Verwaltung ist Schuld, weil sie Steuern nicht eintreiben
  3. Die Unternehmen und Reichen sind Schuld, weil sie keine Steuern bezahlen.

In erster Linie tragen die Griechen also selbst Schuld an ihrer Misere, weil das System durch und durch verrottet ist. Alle betrügen den Staat und jeder versucht sich auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen zu füllen.

Es gibt sicher auch Spekulanten, die mit einer bestimmten Erwartungshaltung investiert haben, aber das ist nur möglich, weil der Karren im Dreck steckt. Andererseits versorgen die EU und der IWF Griechenland nach wie vor mit den nötigen Krediten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AriZona04 06.10.2017, 21:40

Zum letzten Abschnitt: Warum? Warum unterstützen wir das? Warum sorgen WIR (Deutschland) nicht für einen Grexit?

0
archibaldesel 06.10.2017, 21:44
@AriZona04

Die Griechen wollen ja nicht. Rausschmeißen kann man sie nicht. Bei einem GREXIT gingen die Zinsen für Griechenland durch die Decke. Dann würden sie völlig vor die Hunde gehen. Keine Kredite mehr, keine Steuereinnahmen, Staatsbankrott und völlige Verarmung der Bevölkerung.

0
sinari 06.10.2017, 21:43

Definiere:...alle betrügen den Staat...Das ist wahrscheinlich das "gelbe vom Ei"Vermute ich? Und die Möglichkeit?

0
archibaldesel 06.10.2017, 21:48
@sinari

Milliardäre zahlen keine Steuern, ein Großteil der Bevölkerung macht keine Steuerklärung. Ärztliche Behandlung nur gegen Bestechungsgelder, große Teile der Kredite sind in dunklen Kanälen verschwunden, Korruption bei jeder Behörde usw.

1
GuenterLeipzig 07.10.2017, 17:18

Schäuble hatte 15 Finanzminister der Euro-Staaten (einschließlich Griechenland) auf seine Seite gebracht, um Griechenland aus der Eurozone austreten zu lassen.

Schäuble wurde von der Politik, die in Wahlperioden denkt, ausgebremst, leider.

Günter

1
archibaldesel 08.10.2017, 12:39

Ein Betrag der etwa 32% der griechischen Staatseinnahmen entspricht, wird jährlich an Steuern hinterzogen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-wie-die-fahnder-in-athen-steuerhinterzieher-jagen-a-1170567.html

1
GuenterLeipzig 09.10.2017, 17:34
@archibaldesel

Ja, die Sache mit dem Sport Steuerhinterziehung in Griechenland ist eine Seite der Madaille, weitaus schwerer wiegt jedoch, dass die Wettbewerbsfähigkeit der 4 Südstaaten nicht gegeben ist.

Die Lohnstückkosten sind einfach zu hoch.

So lange die 4 Südstaaten im Eurosystem sind, kommen die nicht auf die Beine, da sie im Eurosystem nicht abwerten können.

Günter

0

Die Amerikanischen Banken habe es vor etlichen Jahren bereits geschafft, dass Griechenland am Boden liegt! Deshalb mussten wir Deutschen doch so viel Geld in Griechenland pumpen. Dies kam zwar nicht beim kleinen Griechen an, aber der darf trotzdem weiter leiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
archibaldesel 06.10.2017, 21:36

Das ust Blödsinn. Dass Griechenland am Boden liegt, ist einzig und allein Schuld der Griechen. Seit dem Beitritt zum EUR füllen sich korrupte Politiker aller Parteien die Taschen auf Kosten der Allgemeinheit und niemand zahlt Steuern. Das System ist durch und verrottet. 

1
AriZona04 06.10.2017, 21:39
@archibaldesel

Und DAS unterstützen wir????? Kann ich mir nicht vorstellen. Dann hätten WIR wohl den Grexit unterstützt, nicht wahr?

0
archibaldesel 06.10.2017, 21:52
@AriZona04

Das ist keine Spekulation, das sind Fakten. Die griechische Regierung hat jedes Jahr falsche Zahlen an die EU gemeldet. Jetzt muss man sehen, wie man die Kuh vom Eis bekommt. Das Problem ist, dass die Gruechen auch jetzt nicht wirklich mitarbeiten, sondern eigentlich nur einen Schuldenerlass will, um wieder mit neuen Schulden von vorne zu beginnen. Und das gilt es zu verhindern. Genau deshalb ist der deutsche Finanzminister dort so unbeliebt, weil er genau dies nicht akzeptiert.

2
AriZona04 06.10.2017, 21:54
@archibaldesel

Danke für Die Aufklärung. Jetzt freu ich mich noch mehr, dass wir unsere Gelder dorthin schießen!

0

Welches Interesse sollte man daran haben, eine Gans zu schlachten, die seit geraumer Zeit und mit großer Zuverlässigkeit, gestützt durch die gesamte Eurozone, goldene Eier legt?

Ärzte wollen ihre Patienten auch nicht umbringen, das ist schlecht fürs Geschäft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Griechenland zerstört sich selber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?