Zellen - Lebensfähig!?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

das ist unsere definition von leben.

der forscher sitzt vor einem stein und wundert sich, dass dieser sich nicht vermehrt. dann schaut er sich in einem tümpel die ganzen einzeller an und freut sich: juchu, das ist leben.

es war irgendwann in grauer vorzeit von vorteil, kompartimente zu erzeugen. so wie die zelle eines ist.

aus spass kannst du mal folgendes machen: einen topf oder eine schale mit wasser befüllen, dann etwas öl hineingeben. und dann streust du salz oben drauf, und viola, es bilden sich die ersten zellen in deinem topf aus dem öl und dem salz, welche zu boden sinken. für ein lebewesen brauchst dann allerdings noch mehr. aber so fing es mal an: öl und salz. ohne topf.

Das ist eigentlich eine Definitionssache. Es gibt in der Biologie Kriterien die erfüllt werden müssen damit etwas als lebendig gilt. Gängig sind z.B.:
-Wachstum: Viren wachsen nicht selbstständig, Bakterien schon
-Metabolismus: Umwandlung von Stoffen, können Viren auch nicht
-Erhaltung eines inneren Millieus: Was nicht irgendwie von der Umwelt abgetrennt ist hat kein inneres Milleu

Es geht hier also um eine Definition von Leben die derzeit gültig ist und nach diesen kriterein Viren ausschliesst, ergo ist die Zelle die kleinste lebende EInheit.

Das ist einfach die Definition des Wortes "Zelle" in diesem Sinn.

(Das Wort Zelle hat auch noch andere Bedeutungen, wie in Gefängniszelle oder Geheimdienstzelle...)

Was möchtest Du wissen?