Zeitungsjunge hat Schiss vorm Hund

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das kenne ich, ich hab auch jahrelang Zeitungen ausgetragen - und ich hab beim mittlerweile zweiten Hund nun wirklich Erfahrung mit Hunden und keine Angst oder Allergie.

Allerdings sollte man Hunde auch nicht unterschätzen. Es gibt einfach Hunde mit einem starken Schutzinstinkt, die keine Fremden aufs Grundstück lassen. Bei manchen ist das ganz gewollt so, bei anderen ist es wahrscheinlich bloße Langeweile, weil sie nicht beschäftigt werden.

Solange die Hunde weggesperrt sind, machen sie meistens viel Radau, das war's aber auch. Viele von denen sind totale Lämmer, wenn sie dir mal frei begegnen, und schnuppern nur an dir. Ich habe aber auch schon Exemplare getroffen, bei denen das ganz anders war.

Ich kenne da eine Episode: Ich hatte auf meinem Weg immer eine etwas längere Sackgasse zu beliefern, das waren ca. 30 Häuser. In einem Haus wohnte ein komplett unterforderter Golden Retriever, der jedes Mal, wenn ich an diesem Haus vorbei kam, im Garten war - neben dem Haus war ein Gartentürchen, das allerdings nicht ganz bis zum Boden geschlossen war. Und der Hund hatte vor lauter Langeweile angefangen, an der Tür herumzubeißen und den Asphalt versucht aufzukratzen. Besagter Hund machte immer einen tierischen Lärm, wenn ich zur Haustür musste, da dachte ich aber, das ist nichts Ernstes - nach dem Motto "Hunde die bellen beißen nicht". Allerdings ist er mir dann einmal frei begegnet. Ich bin nichtsahnend mit Kopfhörern in den Ohren um die Ecke gebogen und plötzlich lag da dieser Hund im Vorgarten. Er ist sofort aufgesprungen und ist knurrend auf mich zugekommen. Ich weiß nicht, welche Körpersprache "deine" Hunde aussenden - vielleicht guckst du dir mal im Internet etwas dazu an und vergleichst es dann mit dem Verhalten der Hunde, um zu wissen, wie ernst sie es wirklich meinen. Dieser Hund meinte es ernst, und es war kein Mensch weit und breit zu sehen.

In dem Moment hatte ich wirklich großen Respekt, denn bei einem fremden Hund weiß man nie, wie weit er geht. Unterschätz Hunde bloß nicht. Ich hab ihn nicht angeguckt und bin stehen geblieben. Allerdings ist er dann nicht mehr näher gekommen, sondern hat mich nur weiter angeknurrt. Da ich direkt an der Ecke stand, bin ich einfach wieder zurück gegangen, glücklicherweise ist er mir nicht hinterher gekommen. Nachdem ich dann bei einem Nachbar geklingelt habe (das erschien mir als das Sicherste, schließlich schien der Hund es ernst zu meinen und ich wusste echt nicht was er macht, wenn ich versuche vorbeizugehen), kam ein völlig entspannter Besitzer die Straße entlang spaziert. Mit dem gabs dann erstmal eine Diskussion und ich hab ihm gesagt, ich werde ihn nicht weiter beliefern, wenn es noch ein einziges Mal Probleme mit dem Hund gibt. Seitdem war der Hund auch nicht mehr im Garten, wenn ich vorbeigekommen bin - so war das zwar nicht gemeint, aber gut.

Du siehst, du bist nicht der Einzige mit diesen Problemen. Es gibt immer Hundehalter, die ihre Hunde nicht anständig erziehen können oder es einfach nicht hinkriegen, sie von Fremden wegzuhalten. Versuch mal, den Besitzer zu erwischen und ein ernstes Wörtchen mit ihm zu reden - ansonsten mach einen Bogen um das Haus und sag bei deiner Firma Bescheid - die können ja bei eventuellen Beschwerden direkt an dich verweisen, dann kannst du ihm telefonisch die Meinung geigen.

Lange Rede, kurzer Sinn - ich hab mal wieder viel zu weit ausgeholt, aber hoffentlich machst du dir trotzdem die Mühe und liest meine Anekdote;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du nicht die möglichkeit mit dem besitzer zu reden meistens reicht es schon ein paar leckerlie zu geben aber bitte vorher mit beditzer reden unser postler hat des nehmlich gemacht und dann sind.die hunde wegen futter neid über einander hergefallen:-( eine andere Möglichkeit wer die hunde mit dem namen ansprechen vl hilft es hab des mal aus kind bei einen boxer gemacht der immer zum zaun gekracht ist wenn man vorbei gekommen ist sobald ich seinen namen gerufen hab und aus.oder so war er total lieb :-) viel glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ein Gespräch mit den Hundebesitzern kann tatsächlich helfen! Wahrscheinlich ist es ihnen gar nicht bewusst, dass es für Dich ein Problem darstellt. Wir Hundebesitzer sind leider manchmal leicht ignorant ;) Rede mit Ihnen, versucht eine Lösung zu finden wie zB, dass die Hunde erst in den Garten dürfen, nachdem Du die Zeitung geliefert hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede am besten mit der Argentur, bei der du angestellt bist, die sollen das abklären, die können ja schlecht ihre Angestellten in Gefahr bringen!

Haben die Besitzer ein Schild wie "betreten auf eigene Gefahr" oder "Achtung vor dem Hund" ? So oder so sollte es dir nicht zugemutet werden, da hinein zu gehen, wenn diese Tiere gefährlich sind. Die könnten den Briefkasten ja auch außen montieren, damit Briefträger da nicht hineinmüssen...

Wenn nicht würde ich persönlich die Prospekte vors Tor legen, wenn sie sich beschweren sind sie grad selbst Schuld^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was meinst du mit "wenn da kein Zaun ist"? Ein Hundehalter hat sein Grundstück einzuzäunen, wenn er seine Hunde im Garten laufen lässt.

Wie auch immer: Wenn die Hunde beim Verteilen an dich rankommen und dir theoretisch Schaden zufügen können, solltest du den Haushalt nicht weiter beliefern und deinem Bezirksbetreuer Bescheid geben.

Ich hatte so was auch mal, gute 500 Briefkästen im Gebiet und genau einer, der es nicht auf die Reihe gekriegt hat. Der hatte einen instabilen Holzzaun, einen rasenden und vermutlich völlig unterforderten Malinois und den Briefkasten innen am Zaun. Wenn der Hund draußen war, hab ich den auch immer übersprungen.

Du bist Zusteller, kein Dompteur - du musst dich weder einem Risiko aussetzen, noch mit allergischer Reaktion deinen Job verrichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kingkongj1
15.10.2012, 12:45

Vielen Dank für die Antwort, der hat da halt keinen Zaun rum, grundsätzlich könnten die mich auch weiter verfolgen als nur bis zum Ende des Grundstücks. So werde ich es denke ich auch halten und darauf hoffen dass ich den Besitzer mal begegne um das zu klären.

0

Machs doch wie in Amerika, ein Gummiband um die Zeitung und vor die Haustür werfen ;)..

Eine Tageszeitung oder so Werbeblättchen?

Beim erstem: Ich würde mit Deinem Arbeitgeber reden und denen einen Zettel schreiben, dass Du dann und dann dort Zeitungen austrägst und wenn die Hunde draußen wären, würdest Du dort eben nicht mehr liefern.

Beim zweiten: shiitegal, gibts eben keine Zeitung. vielleicht plus Hinweiszettel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An deiner Stelle würde ich mich auch nicht in Gefahr begeben,da du ja nicht weißt ,wie die Hunde wirklich sind und ob sie dich anfallen. Die Zeitungsfirma sollte sich mit dem Besitzer der Hunde auseinander setzen. Sie sollten ihn anschreiben und bitten,die Hunde an den beiden Tagen drinnen oder innerhalb des Gartens zu halten, ansonsten bekommen sie eben keine Zeitung mehr. Wende dich an die Firma oder selber an den jeweiligen Besitzer der Hunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hundehalter hat für sichere Zäune zu sorgen und einen ungehinderten Zugang zum Briefkasten/Zeitungsrohr,

Wenn er seine Hunde nicht im Griff hat, musst du auch keine Zeitung liefern.

Informiere deinen Bezirksbetreuer.

Alles Gute für dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, sorry, aber wenn ich kein Blut sehen kann, werde ich nicht Chirurg. Wenn ich Hunde nicht leiden kann, dann mache ich keinen Job wo mir potenziell Hunde begegnen können. Warum packst du nicht lieber Kisten im Supermarkt aus? Ich weiß nicht so richtig, woran es liegt, dass ich deine Frage nicht wirklich ernst nehmen kann - vielleicht liegt es daran, dass du auf so lustige Ideen kommst, wie z.B. auf deiner Party den Alk zu verkaufen? Ich dachte immer, solche Sachen sind nur in Trollhausen üblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kingkongj1
15.10.2012, 12:37

Zwar solltest du Rat geben aber da du das ja nicht so Ernst nimmst werde ich es auch mal nicht allzu ernst nehmen und dir diesmal helfen. Wenn du nicht helfen kannst/willst dann brauchst du auch nicht antworten.

Und weil ich Hunde nicht leiden kann sollte ich vielleicht auch nicht nach draußen gehen weil mir da potenziell Hunde begegnen könnten? Es ist nicht mein Job mit Hunden umzugehen, mein Job ist es Zeitungen zu liefern.

0

ich würde den nachbarn einen kurzen brief zur übermittlung persönlich überreichen, in dem ich darum bitten würde, dich anzurufen, falls sie weiterhin die zeitung haben wollen.

vielleicht legen sie gar keinen wert drauf, oder sind einverstanden, dass du sie immer beim nachbarn ablieferst...

ich denke, da sollte man einfach persönlich drüber reden, dann findet sich am ehesten eine lösung. wenn sie völlig uneinsichtig sind, kannst du immer noch rigoros ablehnen, sie zu beliefern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim chef Bescheid sagen und nicht mehr beliefern bids die nen vernünftig angebrachten Briefkasten/ne Zeitungsrolle haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?