Zeitliche Regulierungen für Baumfällungen wegen nistenden Vögeln?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Während der "Brut- und Setzzeit" (01. April bis 15. Juli) hast du Bäume und Hecken in Ruhe zu lassen.

Ansonsten gilt das Naturschutzrecht, das heißt, du darfst keinem Vogel schaden.

Deshalb fällt man Bäume im Winter, wenn garantiert kein Vogel brütet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sheltiemama
02.11.2016, 17:12

Ich wohne im Wald.  Im Mai rückte der Mensch mit dem Riesen Baumfäll Traktor an und fällte hunderte von Bäumen.  Ich habe beim Amt angerufen, die meinten, sie könnten da nichts machen.  Das sei ein privater Wald.  Ausserdem hätten sie viel Anderes zu tun.  Ich war entsetzt, habe geheult wegen dieses Verbrechens an der Natur.

Im privaten Garten darf man keinen Ast abschneiden, dann hat man gleich die Polizei vor der Tür  (Überspitzt gesagt)

0

Das steht im § 39 BNatSchG drin:

https://dejure.org/gesetze/BNatSchG/39.html

Genau im Abs. 5

Sollte aber noch ein Vogel irgendwo brüten, würde ich dennoch nicht fällen oder schneiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da genügt ein Blick, vor dem Fällen, ob ein Vogelnest auf dem Baum ist oder nicht. Wenn eines drauf ist, dann sollte nicht fällen. Besser ein paar Tage warten, bis die Vögel ausgeflogen sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sheltiemama
02.11.2016, 17:15

Ach ja?  Wie willst Du denn in einem voll belaubten Baum mit einem Blick ein Vogelnest erkennen?

Klar!  Ein Blick nach oben und dann runter mit dem Baum.  Was bildet der sich ein, da einfach zu wachsen!! 

0

Was möchtest Du wissen?