Zeitjahr für Geschichte?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein ganz klarer und gut gemeinter Rat an dich: Aufhören.

Du gehst völlig falsch an die Sache heran. Wenn du eine Zeitreise-Geschichte schreiben willst, dann musst du bereits im Vorfeld über ein reichhaltiges historisches Grundlagenwissen über die entsprechende Zeit verfügen. Und es kommt nicht darauf an, ob in dieser Zeit viel passiert, sondern wie sich das, was passiert, auf die Figuren und ihre Entwicklung auswirkt. Schließlich willst du doch deinen Lesern etwas mitteilen und sie sollen von dir etwas zum Nachdenken bekommen oder etwas, das sie unterhält. Solange du dazu noch keine Ideen hast, Finger weg von Stift und Keyboard!

Außerdem musst du bevor du auch nur eine einzige Silbe schreibst den Kernkonflikt bereits ausgearbeitet haben. Was wollen die Protagonisten in der anderen Zeit? Oder gelangen sie durch Zufall dorthin? Gibt es eine Verknüpfung zur Gegenwart? Nehmen die Figuren Einfluss auf die Geschichte und sind vielleicht sogar an Schlüsselmomenten beteiligt? Und kommen sie auch wieder zurück in ihre Zeit? Welche charakterlichen Entwicklungen müssen sie durchmachen? Was für Menschen sind sie dann? All diese Fragen können auch hinter der Frage stehen, wohin die Reise gehen soll, aber ein Grundgerüst muss bereits stehen. Man schreibt nicht einfach wild drauf los, so kann man nur wertlosen Müll produzieren.

Und mach dir bitte klar, dass gerade das historische Genre, gerade wenn es auch noch mit Sci-Fi verknüpft ist, eine ungeheure Arbeit macht. Hier musst du dich darauf einstellen, mindestens genauso viel wenn nicht besser mehr Zeit in die Recherche zu investieren als in die pure Schreibarbeit. Wer das nicht tut, macht sich im besten Fall nur lächerlich, wenn er nicht nur völlig Ahnungs- und Anspruchslose (auf gut deutsch: Voll!d!oten) als Leser gewinnen will. 

Dass du in einem Kommentar geschrieben hast, dass du nicht in die Bibliothek gehen brauchst, weil du ganz viele Bücher zu Hause hast, zeigt mir, dass du diese Arbeit entweder völlig unterschätzt oder gar nicht bereit bist, sie auf dich zu nehmen. 

Wenn das der Fall ist, kann ich dir nur raten, nicht weiter zu machen. Du wirst mit dieser Einstellung nur Enttäuschendes produzieren oder dich selbst enttäuschen. Dabei wird deine Begeisterung fürs Schreiben sicher Schaden nehmen und du könntest sie sogar ganz verlieren, was wirklich traurig wäre. 

Das war jetzt sicher nicht die Antwort, die du haben wolltest. Aber es ist die Antwort, die du brauchst! Ich will dir hier nicht sagen, dass du nichts drauf hast, sondern nur, dass du noch nicht bereit bist. Aber das kannst du auf jeden Fall noch werden, also gib nicht auf! 

Mein Tipp: sammle zuerst etwas Schreiberfahrung mit anderem Stoff. Fang nicht gleich mit etwas so schwerem an. Schreib zuerst eine Geschichte, die in deinem gewohnten Umfeld spielt und übe zuerst das Aufbauen von Handlungssträngen und vor allem das Recherchieren. Du bist wahrscheinlich noch recht jung, deshalb hebe dir die Idee mit der Zeitreise doch einfach auf, bis du etwas mehr Erfahrung hast.

Liebe Grüße,

Markus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dichterseele
05.07.2017, 17:39

Tolle Antwort - nur frage ich mich, ob so ein oberflächlicher Möchtegern soviel Mühe verdient? Wer sich als Schriftsteller versuchen will und keine Ahnung hat, wovon er schreiben möchte, ist doch nicht ernst zu nehmen...

0

Ach je, wo fängt man da an...

Wenn du eine historische Lebenswelt beschreiben willst, brauchst du enormes Hintergrundwissen. Nicht nur um historische Ereignisse, sondern v.a. um den Alltag der Menschen. Kleidung, Architektur, Geschirr, Sitten und Moral, Ernährung, Stände und soziale Normen, die Reihe ist beliebig erweiterbar. Wenn du all diese Dinge ignorierst, kannst du deine Handlung ansiedeln wo du willst, der Leser erwartet ein rundes Bild, das vor seinen Augen gezeichnet wird, er erwartet, dass sich der Autor wenigstens so gut auskennt wie er selbst. Und das lässt sich nicht erreichen, wenn du hier ein paar Fragen stellst.

Wenn du also tatsächlich eine Zeitreise-Geschichte schreiben willst, musst du eine Menge Vorarbeit leisten.

Welche Art Geschichte will ich schreiben?

Warum will ich diese Geschichte in der Vergangenheit spielen lassen und nicht hier und heute?

Welche Kontraste oder Parallelen zur Lebenswelt des heutigen Lesers will ich aufzeigen?

Bis hierher könnte man dir sogar noch helfen, aber nur, wenn du dir selbst schon diese Fragen gestellt hast und nicht pauschal fragst, wann viel passiert ist.

Und dann wackelst du in eine sehr gut sortierte öffentliche Bibliothek und liest dir Grundwissen an, damit du generell ein Gefühl für die Zeit bekommst. Danach gehst du mit Fachliteratur all den Fragen nach, die du beantworten können musst. 

Für welches Land, welche Region, welche soziale Schicht brauche ich mehr Informationen? Brauche ich Wissen über große Konflikte oder historische Persönlichkeiten? Gibt es zu meiner Zeit und meiner Idee zugängliche Literatur? Gibt es unterschiedliche Forschungsmeinungen? Welcher schließe ich mich an? Muss ich unter Umständen historische Ereignisse für meine Geschichte modifizieren, damit sie besser zum Handlungs- oder Spannungsbogen passen? Usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Salve06
03.07.2017, 00:16

naja in eine Bibliothek muss ich eigentlich nicht genug bücher haben wir zu hause die fragen habe ich mir auch schon gestellt allerdings bin ich inzwischen 1 Monat an der Geschichte und bin noch im Zusammenhang zweiten kapitel weil noch immer nicht weiß welches jahr ch nehemen soll theoretisch könnte ich ja auch in die zukunft reisen da müsste ich dann aber die ganzen sachen selber überlegen nicht das ich das nicht gerne mache aber sollte mann nicht überlegen ob sie alles  holografiren was sie mitnehemen wollen aber es könnte auch so misserabel aussehen ds in der zukunft ein dritter weltkrieg ausgebrochen sein kann und mährere tausend atombomen endzündet worden sind und nur wenige hundert menschen überlebt haben da die bomben alles zerstörthaben müssten sie wie in der steinzeit in höhlen leben wenn es noch welche gibt außerdem währen viele pflanzen und tiere betroffen so das es da keine große auswahl gibt irgendwann haben die menschen alles aufgebraucht so das es nichs mehr ibt und sie innerhalb weniger jahe sterben 

0

Du könntest den Anfang der Weimarer Republik nehmen, das ende des 2. Weltkriegs, Die Napoleonischen kriege, die französische Revolution, der amerikanischen bürger- oder Unabhängigkeitskrieg (um ein paar zu nennen ^^)
Dir stehen eigentlich somit alle türen offen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Salve06
02.07.2017, 23:44

Danke ich glaube das wird mir helfen :)

0
Kommentar von sir73
02.07.2017, 23:45

kein ding :)

0

Was möchtest Du wissen?