zeitgleiche Kündigung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Was zählt?

4 Antworten

Beide sind gleichrangig. Wenn die eigene Kündigung gültig widerrufen wird, dann bleibt doch nur die vom Arbeitgeber aufrecht erhalten.

Die eigene Kündigung ist nicht wirksam geworden. Einschlägig ist § 130 Abs 1 BGB. Die in der Kündigung enthaltene Willenserklärung unter Abwesenden (der Arbeitgeber war nicht anwesend, als die Kündigung geschrieben wurde), wird in dem Zeitpunkt wirksaam, in welchem sie dem anderen Teil zugeht, es sei denn, dem anderen geht vorher oder gleichzeitig ein Widerruf zu. Also gilt nur die Kündigung des Arbeitgebers.

An welchem Datum wurde denn die Kündigung vom Arbeitgeber geschrieben. Wenn ihr sie am 29. erhalten habt, dann doch auf jedem Fall am 28. oder früher? Letztlich ist das ber gar nicht relevant

Da der Arbeitgeber gekündigt hat - mit gleichzeitiger Freistellung, wie ich deiner Formulierung entnehme - ist diese Kündigung gültig.

Der ZUGANG der Kündigung war auf jeden Fall zuerst bei euch.

mehr dazu hier:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigungsfristen.html

Was möchtest Du wissen?