Zeitform bei textgebundener Erörterung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du etwas erklärst, kannst du durchaus den Konjunktiv verwenden, denn er ist ja keine Zeit (wie Präsens, Prätertum o,ä,)

Dass im Deutschen leichtfertigerweise immer von Konjunktiv I und II gesprochen wird, darf nicht darüber hinweg täuschen, dass an sich jedes Tempus seinen Konjunktiv hat (außer Futur).

Ich nehme als Beispiele mal die dritten Personen, weil in der ersten meist Indikativ und Konjunktiv gleich lautend ist.

Präsens: er geht - er gehe

Präteritum: er ging - er ginge

Perfekt: er ist gegangen - er sei gegangen

Plusquamperfekt: er war gegangen - er wäre gegangen

Und das alles ganz ohne "würde".

1

Du darfst den Modus (Konjunktiv) nicht mit Tempus gleichsetzen. Das was du geschrieben hast, ist Konjunktiv + Präsens.

Also darf ich das so schreiben ?

0

Na, ja, Konjunktiv Präteritum.

Den umschriebenen Konjunktiv Präsens mit "möge" verwendet man in der Tat selten, aber den starken schon. Das ist stilistisch auch sehr gut,

"Ich muss einen Übungsaufsatz über Maßnahmen gegen den Alkoholkonsum von Jugendlichen schreiben. Man sagt, da gebe es schon genügend Untersuchungen, dennoch meine ich, eine weitere, diesmal sehr fundierte könne nicht schaden."

1

Wie schon irgendwo erwähnt, scheinst du Tempus und Modus durcheinander zu bringen !

Und: JEDE Erörterung wird im Präsens geschrieben !

pk

Welche Zeitform in literarischer Erörterung?

Hi

Schreiben morgen eine Literarische Erörterung als Arbeit in Deutsch jedoch weiß ich leider nicht genau welche Zeitformen man da benutzen sollte.

Bei einer normalen soll man ja Präsens benutzen,jedoch bezieht die literarische sich auf ein Buch das wir gelesen haben.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Zeitverhältnis im konjunktivischen Gliedsatz?

Seid gegrüßt!

Ich habe eine Frage bezüglich des Zeitverhältnisses im konjunktivischen Nebensatz/Gliedsatz (Latein).

Die Übersetzung dieses Beispielsatzes: "Rogabam/Rogavi te, ne taceres." lautet: "Ich bat dich/ habe dich gebeten, dass du nicht schweigst."

Da der Konjunktiv Imperfekt im Gliedsatz Gleichzeitigkeit ausdrückt, müsste man es doch in der Zeitform des Hauptsatzes übersetzen, sprich in der Zeitform, als ob dort Indikativ Imperfekt stehen würde. (Und nicht Indikativ Präsens)

Deshalb wäre meine Übersetzung: Ich bat dich/habe dich gebeten, dass du nicht schwiegst (oder: nicht geschwiegen hast)

Man könnte natürlich auch den Infinitiv benutzen: "..., nicht zu schweigen."

Was ist nun richtig? Würde meine Übersetzung in Imperfekt auch gehen? Ich persönlich würde auch die erstgenannte Übersetzung bevorzugen, frage mich aber, wie genau die Regel ist?

...zur Frage

Deutsch Aufsatz im Präsens HILFE

Guten Tag,

Schreibe am Montag einen Aufsatz in Deutsch im präsens.

wir müssen im aufsatz fragen stellen die ebenfalls auch im präsens.

wie stelle ich fragen im präsens?

...zur Frage

Musterlösung Erörterung

Hi, ich schreibe in einer Woche Schulaufgabe und möchte mich nun auf das Thema "Ursachen und Gegenmaßnahmen von Alkoholkonsum bei Jugendlichen" vorbereiten. Ich wollte also fragen ob jemand von euch mir dabei helfen könnte und eventuell eine Musterlösung hätte oder ein paar Argumente, die er hier rein schreiben könnte :) Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

Einleitung für eine Erörterung zum Thema Alkoholkonsum bei Jugendlichen (auf englisch)

Ich muss in englisch eine erörterung zum thema alkoholkonsum bei jugendlichen schreiben aber ich weiß nicht wie man da anfängt hat vielleicht jemand einen vorschlag für eine einleitung am besten auf englisch ;)

...zur Frage

In welcher Zeitform fasst man den Inhalt einer Quelle zusammen? (Geschichte)

Ich muss nächste Woche meine erste "Quellenzusammenfassung" in Geschichte schreiben, allerdings weiß ich nicht, in welcher Zeitform ich das machen soll. Im Präsens / Konjunktiv / Präteritum...?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?