Zeitarbeitsfirma verhält sich niveaulos, was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Er soll sich einen Anwalt nehmen und auch die Prozesskostenhilfe über den beantragen. Der Anwalt weiß, was da zu tun ist.

Falls er in einer Gewerkschaft ist, hilft auch die.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er muss auf das Arbeitsgericht, aber sofort, weil solche Ansprüche bereits nach 3 Monaten verjähren. ich hoffe, er hat Lohnabrechnung und Auszahlung bereits schriftlich per Einschreiben angemahnt mit Fristsetzung, ansonsten gleich heute aufsetzen (kurze Frist). In 3 Monaten ist auch das verjährt. Und mündlich kann man nichts nachweisen. 

Man kann auch selbst zum Arbeitsgericht und alles zu Protokoll geben mit der Klage. Eine Mitgliedschaft in der Gewerkschaft hilft auch oder rechtsschutz. Ein Anwalt kostet halt einiges und am Ende kriegt man bei Arbeitsgerichtssachen das Geld auch meist nicht wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

er soll zum Arbeitsgericht gehen und seinen Lohn einfordern oder was da noch alles fehlt. Dazu braucht man nicht unbedingt einen Anwalt und es ist kostenlos.

Ansonsten Prozesskostenhilfe beantragen und mit einem Rechtsanwalt die Sache angehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na klar zum Arbeitsgericht, was sonst ? Kündigung rückwirkend ? So langsam geht es aber los....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Starjuice
26.08.2016, 06:20

Das habe ich ihm auch geraten aber weder ich noch er kennen sich mit solchen Schritten aus. Ehrlich gesagt kenne ich auch nur das Amtsgericht und OLG bei uns in der Stadt, wo solch ein Arbeitsgericht ist, wissen wir nicht (muss ich gleich mal googlen). Oder wäre es besser erst zu einem Anwalt, aber das problem ist das er kein Geld dafür über hat und Anwälte verlangen schon beim ersten Gespräch Gebühren von über 200 € (meine Erfahrung).

0

Was möchtest Du wissen?