Zeitarbeitsfirma schickt erste Abmahnung und möchte nicht Zahlen!?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du hättest den Arbeitgeber sofort (telefonisch) informieren sollen, dass und wie lange Du vom Arzt arbeitsunfähig geschrieben worden bist; die unverzügliche Zusendung der Bescheinigung per Post reicht dann.

Die Fehlzeiten werden nicht bezahlt !

Wenn dem Arbeitgeber die originale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung noch nicht vorliegt, kannst Du sie ihm auch nachreichen: Für die Zeit des krankheitsbedingten Fehlens muss er auf jeden Fall Dein Entgelt weiterhin zahlen!!

Im Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 7 "Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitgebers" heißt es dazu in Abs. 1:

Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Fortzahlung des Arbeitsentgelts zu verweigern, [...] solange der Arbeitnehmer die von ihm nach § 5 Abs. 1 vorzulegende ärztliche Bescheinigung nicht vorlegt [...].

Wenn der Arbeitgeber also wegen des Fehlens der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Lohn einbehält, muss er ihn nachzahlen, sobald die Bescheinigung vorliegt!

Die Abmahnung kann berechtigt sein, wenn Du den Arbeitgeber nicht sofort darüber informiert hast, dass Du - nachdem Du vorzeitig nach Hause gegangen bist - wegen Erkrankung nicht zur Arbeit kommst, sondern zum Arzt gehst!

Also bekomme ich diese 3 tage ausgezahlt? !

Ich habe vor, morgen einfach mal dahin zu fahren und persönlich die krankmeldung abzugeben. Ich habe nur angst, das die am ende sagen " also wir haben weder eine krankmeldung erhalten noch wurde etwas bei uns abgegeben".

Die frisst passt ja auch, mit den innerhalb 3 tagen, die krankmeldung abgeben

Die Zeiten sind vorbei... Die Krankmeldung muss unverzüglich dem Arbeitgeber vorgelegt werden.

Und ich muss ganz ehrlich sagen: Selber Schuld, hättest Du gleich Donnerstag früh in beiden Firmen angerufen, dass du zum Arzt gehst, wäre sicher nix passiert.

Aber seh's locker - in 4 Wochen ist sowieso Schluss.

Sebbel2 29.06.2014, 17:43

In den seriösen Tarifverträgen der Zeitarbeit, sind die 3 Tage immer noch verankert.

0
Familiengerd 29.06.2014, 18:04
Die Krankmeldung muss unverzüglich dem Arbeitgeber vorgelegt werden.

Hier muss man unterscheiden:

Es war schon immer so, dass der Arbeitgeber unverzüglich informiert werden muss, wenn der Arbeitnehmer wegen Erkrankung seine Arbeit nicht antreten kann - das ist die Krankmeldung!

Etwas Anderes ist die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: Hier reicht es immer, wenn der Arbeitnehmer sie nach Ausstellung durch den Arzt postalisch zustellt; der Arbeitgeber hat die Postlaufzeiten hinzunehmen. Allerdings sollte auch hier der Arbeitnehmer sofort (telefonisch) den Arbeitgeber informieren, dass und voraussichtlich wie lange er krankgeschrieben worden ist.

0

Wenn die Zeitarbeitsfirmen Dich loswerden möchten , fällt denen alles Mögliche ein . Sie sind sich auch zu schade Dinge zu verdrehen .

Was möchtest Du wissen?