Zeitarbeit-Schwangerschaft/ Muss der AG dem Betrieb die Schwangerschaft mitteilen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich hoffe du es klären konntest. Schade das es solche Arbeitgeber immer wieder gibt. Dein AG hat sich damit strafbar gemacht, da er dir deine Mutterschutzrechte untersagen wollte. Und da der Kunde vom deinem AG eigendlich verarscht wurde anstatt mit offenden Karten zu spielen, wird er diesen hoffendlich auch verloren haben.

Es ist dein Recht gewesen es dem Kunden anzuzeigen, wenn dir was passiert wäre (hoffendlich nicht) hätte dieser sich strafbar gemacht - unwissenheit schützt vor straffe nicht.

Schade das ich damals deine Frage nicht gesehn habe :( aber ich hätte dir geraten mit offenen Karten zu spielen.

Ich hoffe das es dir gut geht.

LG Frany

Danke für deine Antwort :-) Auch wenn ich ise jetzt erst mitbekommen habe ;-9

Also es ist damals alles gut gelaufen. Ich hab dann einfach doch dem Kunden bescheid gesagt und mein AG war anscheinend gleich mal sauer und hat mich sofort ins BV geschickt. War aber auch besser war dann fast nur noch im Krankenhaus und hatte am Ende sogar noch Präeklampsie. Also ist doch alles gut gelaufen :-)

Den AG werde ich dann wohl nach der Elternzeit wechseln. Unsere Kinderplanung ist nämlich jetzt (wenn das zweite dann bald da ist) abgeschlossen und dann such ich mir erstmal eine neue Stelle :-)

0

Du hast gewisse Rechte als Mutter, die Zeitarbeitsfirma muss dafür sorgen, dass diese auch eingehalten werden. Wie sie das Regeln ist deren Problem. Wenn es nicht anders geht, als dass sie dem Kunden Deine Schwangerschaft mitteilen, müssen sie das. Sonst sollen sie einen Vorschlag machen, wie Deine Rechte gewahrt werden können, ohne den Kunden zu informieren. Es geht ja auch nicht nur um die Untersuchungen, sondern auch darum, dass Du gewisse Arbeiten gar nicht mehr machen darfst.

Auf sowas würde ich mich auf gar keinen Fall einlassen, im Endeffekt geht das nur zu lasten von dir und dem Kind!

Ja, aber wenn ich es dem Kunden jetzt sagen würde, dann würde der AG den Auftrag höchstwahrscheinlich verlieren, weil es sich dabei um einen langfristiigen Auftrag handelt... dann bin ich ja sozusagen dann schuld wenn der Auftrag weg ist.

Dürfen die mich dann nicht einfachh kündigen?

0
@Bilderrahmen

Du hast einen Kündigungsschutz und als werdende Mutter sogar einen noch viel schwerwiegenderen! Sprich Klartext mit der Zeitarbeitsfirma, das sie dich, wenn sie nichts sagen wollen, wo anders einsetzen sollst, weil du dich und dein Kind in Gefahr siehst.

0

Wegzug wegen Arbeit und Zeitarbeit?

Hallo, mein Mann und ich werden Anfang nächsten Jahres von Thüringen nach Bayern ziehen. Ich bin zur Zeit über Zeitarbeit beschäftigt. Kann mir mein jetziger AG einen Riegel vorschieben wegen Vorstellungsgespräche, so das ich nicht hin kann und muss er wissen das wir wegziehen? Danke schon mal für die Antworten

...zur Frage

Minusstunden bei Zeitarbeit. Darf das bei Kündigung vom Lohn abgezogen werden?

Hallo Zusammen,

folgende Thematik spielt sich ab: Mitarbeiter X hat ca 20 Minusstunden bei seiner Zeitarbeit auf dem Zeitkonto. Diese Minusstunden sind zustande gekommen, da beim Kunden "YA" Betriebsurlaub war und die Zeitarbeit dem Mitarbeiter keinen anderen Einsatz vermittelt hat, sondern ihn beim Kunden YA unter Vertrag gelassen hat und auf Kulanz 20 Gleitzeitstunden für die 2 Wochen gegeben hat. Die Schuld, dass Minusstunden zustande gekommen sind liegt somit nicht beim Arbeitnehmer, oder?

Nun möchte der Kunde YA den Mitarbeiter X übernehmen. Der Mitarbeiter kündigt natürlich daraufhin fristgerecht. Die Minusstunden können allerdings nun nicht mehr aufgearbeitet werden, die wöchentliche Arbeitszeit von 40h wurde aber vom Mitarbeiter regelmäßig/jede Woche eingehalten.

Wird die Zeitarbeit die 20 Minusstunden nun mit dem Gehalt oder dem ausstehenden Urlaub verechnen dürfen? Ist das rechtlich erlaubt? Auch wenn die Minusstunden nicht die Schuld vom Mitarbeiter sind? Bitte auch den Tarifvertrag beachten..

Ich freue mich über hilfreiche Antworten.

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Elterngeld beim zeitlich knappen Steuerklassenwechsel / Ausklammerung?

Hallo zusammen, ich hoffe Ihr könnt mich etwas beruhigen oder wenigstens Klarheit schaffen. Meine Frau und ich bekommen Zwillinge. Ich habe relativ spät gelesen, dass der Steuerklassenwechsel letztendlich die Elterngeldzahlungen stark beeinflussen kann. Schon am nächsten Tag habe ich reagiert und den Wechsel beim Finanzamt beantragt. Kommen wir zu meiner Frage und den Fakten: - Mann von Klasse 3 in 5 gewechselt - Frau von Klasse 5 in 3 gewechselt - Beantragung im Juni - neue Steuerklassen im Juli (hab ich am netto Gehalt hart gespürt :-) ) - Avisierter Geburtstermin ist der 30. Januar - Mutterschutz somit ab dem 19. Dezember - Juli, August, September, Oktober, November -> 5 Monate, was zu kurz ist damit es sich auf das Elterngeld auswirkt. Um dies zu kompensieren kann ich den Dezember ausklammern. Dann müsste es doch klappen, oder? Gilt diese Ausklammerung für den ganzen Dezember oder nur zum Teil? Meine Frau wäre dann ja mit Ausklammerung 6 Monate in der 5 Klasse und 6 Monate in der 3 Klasse. Wie wird differenziert welche Jahreshälfte zur Berechnung herangezogen wird? Ich meine gelesen zu haben, dass es die "nähere" Jahreshälfte zum Geburtstermin ist. Stimmt das?

Ich möchte mich schon vorab für die Mühe der Beantwortung dieser Frage bedanken und wünsche einen erholsamen Feierabend!

Gruß Philipp

...zur Frage

Zeitarbeit Dauer der vermittlung

Hy Leute ich hab heute morgen ein Anruf bekommen von einer zeitfirma (dis ag) (hatte mich da beworben). Naja jedenfalls haben die mich nun einem Kunden vorgeschlagen.

Nun zur Frage: Wie lange dauert es bis der Kunde sich meldet bei Interesse? Ich hätte schon Interesse zumal es eine übernahmegarantie nach 3 Monaten dort gibt!

...zur Frage

Wer haftet bei Scheinselbständigkeit für die Sozialversicherungsbeiträge, Arbeitgeber, oder Arbeitnehmer?

In diesem Fall war ein Arbeitnehmer weisungsgebunden und nach Vorgaben des AG in dessen Räumlichkeiten und mit dessen Ausstattung vollzeitmäßig beschäftigt.

Der AG hat die Verträge bewusst so konstruiert, den Arbeitnehmer als selbständig zu deklarieren, um die Sozialversicherung zu umgehen.

Wo finde ich ein Präzidenz Urteil hierzu?

...zur Frage

Vertragliche Vereinbarte Lohnfortzahlung trotz Nichtbeschäftigung Pflicht?

Wenn ein Arbeitnehmer über eine Zeitarbeitsfirma bei einem Kunden beschäftigt wird und der Kunde meldet den Arbeitnehmer ab aufgrund von unzureichenden Aufträge ab
Ist die Zeitarbeitsfirma verpflichtet den Arbeitnehmer weiterhin zu bezahlen sowie es im Arbeitsvertrag vereinbart wurde,auch wenn dieser einige Wochen nicht über einen Kunden beschäftigt wird oder kommt es zu einem neuen Vertrag wenn man über einen neuen/anderen Kunden beschäftigt wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?