Zeitarbeit Leiharbeit?

3 Antworten

ich bin nun seit 18 Monaten dort und habe bis jetzt immer noch kein Jahresvertrag oder sonstiges bekommen ist das alles rechtens weil soweit ich weiß nach 18 Monaten man einen Leiharbeiter übernehmen oder abmelden muss

Diese Regelung gibt es erst seit April dieses Jahres und die Zeit wird erst ab Inkrafttreten des Gesetzes gezählt; ist also rechtens.

http://www.zeitarbeit-und-recht.de/archive/aueg-aenderungen-zum-1-april-2017

Eher weniger :) waren öfter krank haben oft den Arbeitsplatz miserabel hinterlassen ihre Protokolle nie ausgefüllt zumindest teilweise nicht ausgefüllt haben keine Ausbildung was ich alles vorzuweisen habe

Dann kann z.B. an deiner Art liegen ( Dich nag vielleicht auch einer nicht) oder an Deinen Qualifikationen bzw. an Deiner Leistung.

Über Krankheitstage und anderen Dingen kann man hinwegschauen , wenn der Arbeitnehmer ansonsten sehr gute Leistungen bringt.

Ich kann Deinen Unmut/Frust absolut nachvollziehen. An Deiner Stelle würde mit dem Entleihbetrieb nochmal reden und deutlich machen, dass Du an einer Festanstellung interessiert bist, einige andere Kollegen schon übernommen wurden und Du das nicht verstehen kannst und man es Dir erklären möge.

Dabei würde ich auch sagen, das Du Dich sonst anders orientieren wirst.

Kommt dann eine Absage, dann teile Deiner Zeitarbeitsfirma mit, dass Du woanders eingesetzt möchtest.

Parallel gehe auf die Jobbörse der Agentur für Arbeit und bewerbe Dich auf andere Stellen wo Festanstellung in Aussicht gestellt wird.

0

Hast du dich denn überhaupt für eine Festanstellung beworben? Wenn ja: Wie hat die Firma die Absage begründet?

Habe nachgefragt und klar habe ich mich darauf beworben mit der Begründung dass die Zeit die man in dem Unternehmen tätig ist nichts mit einer Übernahme zu tun hat soweit ich gehört habe entscheiden die Meister nach welche Fresse gefällt mir welche nicht in den 18 Monaten in denen ich dort tätig bin war ich fünf Tage krank und die Kollegen die übernommen wurden sind zumindest von denen ich das weiß und kenne waren in den fünf bis neun Monaten die sie dort tätig waren schon mehr als 3 mal krank geschrieben öfter zu spät gekommen und sonstiges Samstag und Sonntag Dienst habe ich immer bejaht nachtschichte habe ich immer übernommen Zusatzschichten waren auch nie ein Problem

0

Waren wohl bessere Mitarbeiter......alles rechtens!

Eher weniger :) waren öfter krank haben oft den Arbeitsplatz miserabel hinterlassen ihre Protokolle nie ausgefüllt zumindest teilweise nicht ausgefüllt haben keine Ausbildung was ich alles vorzuweisen habe

0

Als Leiharbeiter an andere Personalfirma verliehen

Meine Leiharbeitsfirma verleiht mich an eine andere Firma! Ich arbeite zur zeit auf einer Baustelle und habe bei der sicherheitsunterweisung gesagt bekommen das ich hier auf dem Platz über eine anderer leiharbeitsfirma bin als über die wo ich angestellt bin darf das?

...zur Frage

Muß ein Konzern wie die BASF Leiharbeiter nach 18 Monaten übernehmen?

Hallo Leute habt ihr konkrete Antworten?

...zur Frage

Leiharbeit - Wechsel in andere Abteilung = Neuer Gehaltsvertrag?

Hallo Zusammen,

ich bin ehrlich gesagt gerade etwas sauer. Ich arbeite seit 4 Monaten über einer Leiharbeitsfirma bei einem Metallunternehmen.

Anfangs wurde mit mir ein Stundenlohn von 13,50 (9 Euro von Leiharbeitsfirma + 4,50 Euro Zusatz vom Betrieb) vereinbart, sowie eine Gehaltserhöhung auf 14,50 + Prämie ab dem 4 Monat.

Nach 3 Monaten in der Produktion des Unternehmens wurde mir vom Abteilungsleiter aber mitgeteilt, dass im Moment leider nicht ausreichend Arbeit vorhanden ist und ich deshalb leider in die Sichtprüfung versetzt werden muss.

Jetzt habe ich einen neuen Arbeitsvertrag mit einem Stundenlohn von 11,04 erhalten (9 Euro von Leiharbeitsfirma + 2,04 vom Betrieb) erhalten. Dabei läuft der Vertrag lt. Leiharbeitsfirma nun wieder von vorne, was bedeutet ich müsste wieder 4 Monate arbeiten um eine Gehaltserhöhung zu erhalten.

In der anderen Abteilung - Produktion - wurde mittlerweile wieder ein neuer Leiharbeiter eingestellt. Lt. den anderen Kollegen der Produktion wurde ich nur des Geldes wegen in eine andere Abteilung versetzt, weil 14,50 zu viel für einen Leiharbeiter ist und dass sowas ein ganz normaler Ablauf ist, welcher alle paar Monate passiert.

Jetzt meine Frage an euch: Ist das alles soweit rechtens?

Ist man als Leiharbeiter wirklich dermaßen der Depp vom Dienst?

Ich mein, ich zieh noch n paar Monate in der Abteilung durch, weil ich das Geld lediglich anspare um ein Auslandsjahr machen zu können. Trotzdem find ich die Art und Weise wie man mit den Leuten umgeht richtig lächerlich.

Eure Meinungen bitte :).

Danke!

...zur Frage

Ist es möglich dass man über eine Zeitarbeit Firma mehr verdient als eine fest Einstellung?

Ein bekannter von mir arbeitet seit 2 Jahren in einen Betrieb als Leiharbeiter. Als er eine Fest Einstellung angeboten bekommen hat, hat er dies abgelehnt mit der Begründung dass er über die Zeit Arbeitsfirma mehr verdient.

Ist das überhaupt möglich? Weil der Leiharbeiter und die Zeitarbeit Firma von Betrieb Geld verdienen wollen.

Der bekannte von mir meinte, dass hätte was mit den Krankenkasse Beiträge zu tun.

...zur Frage

Leiharbeitsfirma verklagen?

Hallo, mein Freund wurde am 14.10. von seiner Leiharbeitsfirma gekündigt. Eigentlich sollte er erst abgemahnt werden, aber die Firma war so frech und hat ihm Mahnung und Kündigung gleichzeitig ist einem Umschlag geschickt. Ist das überhaupt rechtens? Zum anderen hab ich gehört, dass sein Arbeitsvertrag ungültig ist, weil NICHT drin steht, wie viel Euro brutto ein festangestellter verdient. Außerdem hat die Firma ihm den Lohn vom 01.10. -14.10. nicht überwiesen. Er war zwar nicht in der Arbeit, aber er hatte Urlaub und war danach krankgeschrieben. Ein Attest hat er vorgelegt. Kennt sich da jemand aus? Da wir zur Zeit jeden Cent brauchen, wäre es nicht schlecht welche Rechte er hat und wie er gegen die Firma vorgehen kann. Was können wir tun? Danke im voraus.

...zur Frage

Auf meinem Arbeitszeugnis steht der Kündigungsgrund nicht drauf?

Hi Leute,

hatte heute ein Bewerbungsgespräch, ich wurde darauf hingewiesen dass auf meinem Arbeitszeugnis kein Kündigungsgrund steht (wusste nicht dass das normalerweise drauf steht)
Mit meinem alten Unternehmen bin ich im Streit auseinander gegangen, sie wollten dass ich einen Auflösungsvertrag unterschreibe, habe ich nicht getan. Nach einigem hin und her haben wir uns auf eine Kündigung vom Arbeitgeber geeinigt.

Naja, als ich heute gefragt wurde warum das Arbeitsverhältnis geendet hat habe ich die Wahrheit gesagt, aber alleine die Tatsache dass ich mit dem alten Arbeitgeber eher kompliziert auseinander gegangen bin kam mMn nicht so gut an.

Habe ihm dann gesagt dass ich ein kundigungsschreiben vom Ex AG habe und ihn angeboten diese nachzureichen, das wollte er und ich habs ihm per Mail geschickt.

Im Kündigungschreiben steht es so

„Sehr geehrter Herr ...

wir kündigen Ihnen das Arbeitsverhältnis fristgerecht zum xx.xx.2017, hilfsweise zum nächst zulässigen Zeitpunkt.

Der Betriebsrat wurde gemäß [...] zur Kündigung ordnungsgemäß angehört. Er hat der Kündigung zugestimmt.“

Dann kommt der Hinweis zur Arbeitsagentur und im letzten Absatz steht

„Wir stellen Sie bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses unwiderruflich von der Arbeitsleistung frei. [...]“

Meine Frage,
ist das alles Müll?

Habe ich überhaupt Chancen mit so einem Arbeitszeugnis und so einer Kündigung mich ernsthaft zu bewerben?

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?