Zeitarbeit Kündigung während Krankschreibung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, darf Sie. Wie jeder andere Arbeitgeber auch.

Krankheit schützt vor Kündigung nicht!

Bist Du denn noch in der Firma angestellt oder schon raus? Wenn es noch keine 3 Wochen her ist, dass Du gekündigt bist, wird Deine Firma diese zurücknehmen müssen, da Du schwanger bist (auch in der Probezeit). Wenn Du allerdings schon raus bist und die Widerspruchsfrist gegen die Kündigung vorbei ist, hast Du schlechte Karten. Dabei ist es unerheblich, ob Du in einer Zeitarbeitsfirma angestellt warst oder bei einem anderen Unternehmen. Wichtig ist da nur, ob Du zur zeit der Kündigung bereits schwanger warst oder nicht. Aber - wie gesagt - wenn die genannten Fristen abgelaufen sind - sieht es schlecht aus.

Die Eisatzfirma hat damit überhaupt nichts zu tun. Die meldet an die Zeitarbeitsfirma höchstens deine Abwesenheit und verlangt Ersatz.

Natürlich gilt auch für Zeitarbeitnehmer das Entgeltfortzahlungsgesetz. Eine Kündigung des Arbeitgebers müsste schon eine Begründung enthalten, gegen die du dann klagen kannst. Es sei denn, du wärst noch in der Probezeit.

Die haben mich sofort gekündigt, nachdem ich die Krankmeldung abgegeben hab. Einen Tag später. Die Einsatzfirma hat mich abgemeldet, gleich nach dem Erhalt der Krankmeldung. Die Begründung der Zeitarbeitsfirma war, daß mich die Einsatzfirma abgemeldet hat und sie keine Arbeit mehr für mich haben.

0

Nach Kündigung Zeitarbeit

Ich bin ja zur Zeit noch Krankgeschrieben. Nächste Woche muss ich mich morgens dann wieder bei der Zeitarbeit täglich melden. Da ich nun von denen gekündigt wurde, stelle ich mir die frage, ob die mir für diesen Monat noch einen Einsatz "aufdrücken" werden? Oder wird die Zeitarbeitsfirma den Vertrag auslaufen lassen? Hat jemand Erfahrung damit?

LG

...zur Frage

Kündigung von Zeitarbeitsfirma im Krankheitsfall möglich / rechtens?

Wann darf ein Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) gekündigt werden. Habe gehört, dass es da aufgrund Tarifverträge andere Regelungen als ünlich gelten. Wie sieht das während eines Krankheitsfalles aus? Könnte eine "betriebsbedingte Kündigung" zum Tragen kommen, wenn ja - wieso und müssen die Gründe in der Kündigung explizit und für mich (und andere) nachvollziehbar angegeben sein? Beispielsweise wenn ich weiß, dass es Aufträge gibt und dort steht mangels Vermittlungsmöglichkeit / Auftragsmangel etc.

Wie sieht es aus wenn eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung läuft und es danach aussieht, dass ich noch weiter krankgeschrieben werde. Wann darf mich die Kündigung erreichen bzw. ab wann darf mich der Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) kündigen? Dann wenn keine Bescheinigungen wegen Krankheit von mir eintreffen oder auch schon vorab - wenn ja mit welcher Begründung und ab wann frühestens?

...zur Frage

trotz krankschreibung fristlos gekündigt

was passiert wenn man während krankheit in der ausbildung fristlos gekündigt wird?darf der arbeitgeber das obwohl krankmeldung vorliegt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?