Zeitarbeit: Im Einsatz nichts mehr zu tun. Was tun?

5 Antworten

So lange der aktuelle Entleihbetrieb Dich bei Deinem Verleiher täglich noch weiterhin in Vollzeit für 8 Stunden gebucht hat, muss der Entleiher weiterhin an den Verleiher die mit ihm vertraglich vereinbarten Kosten pro Arbeitstag für Dich bezahlen .

Damit hast Du somt erst mal nichts zu tun, denn Deinen Lohn muss Deine Leihfirma weiterhin für Dich entsprechend der von Dir tatsächlich im Entleihbetrieb geleisteten Arbeitsstunden laut Deinem Arbeitsvertrag weiter bezahlen.

Sollte Dich der Entleiher tatsächlich zeitweise wegen Arbeitsmangel ( öfter ) mal vorzeitig ( z.B. nach 4 statt 8 Stunden ) nach Hause schicken, müsste Dir Deine Leihfirma hier dennoch die mit ihr ( Tarif-) Vertraglich vereinbarte Mindest-Stundenzahl pro Woche oder Monat weiterhin vergüten, auch wenn Du tatsächlich weniger Stunden pro Woche oder Monat im Entleihbetrieb tatsächlich tätig warst.

Solltest Du tatsächlich zeitweise vom Entleiher mal deutlich früher , oder tageweise sogar komplett nach Hause geschickt werden, lasse Dir das von ihm stets auf Deinem Stundennachweis bestätigen und rufe ungehend nach ( vorzeitigem ) Schichtende bei Deiner Leihfirma an und teile es dort entsprechend mit.

Ansonsten im Entleihbetrieb immer schön den Ball flach halten und trotz wenig Arbeit die Schicht immer schön in aller Ruhe durchziehen und selbsttätig nach etwas Alternativbeschäftigung dort schauen. ( Aufräumen, fegen etc. pp ) Hauptsache Du machst dort noch etwas Sinnvolles, und sitzt nicht offensichtlich irgendwo im Kundenbetrieb herum.

Gerade bei Zeitarbeit hast Du als Leiharbeiter wenig Möglichkeiten konstruktiv den Arbeitsprozess mitzugestalten. Eventuell gibt es auch für Dich unbekannte Bedingungen, die dafür sorgen dass Deine Anwesenheit doch Vorteile hat, z.B. als stille Reserve, falls es mit der Verlagerung nach Polen nicht so klappt.

Daher brauchst Du überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben. Du hast ja sogar darauf hingewiesen, dass Du nicht ausgelastet bist.

Sich weiter bewerben ist die einzige Möglichkeit, die Du hast, um auf Dauer einen Job zu bekommen, der Dir da mehr Möglichkeiten bietet.

. Die Zeitarbeit sagt man kann erst was neues suchen wenn das Einsatzende defintiv ist.

Das ist korrekt. Der Einsatzbetrieb hat jetzt zwar weniger zu tun, solange er Dich aber von Deinem AG, der ZAF "ausleiht" und dafür bezahlt, wird die ZAF Dir auch keinen anderen Job anbieten.

Der ZAF ist es egal, ob der Entleiher viel oder wenig Arbeit für Dich hat, solange er vertragsgemäß bezahlt. Dir kann es also auch egal sein, ob Du fürs Nichtstun bezahlt wirst oder nicht. Hauptsache Du bekommst Deinen Lohn

2 Haupt-Arbeitgeber haben?

Hallo zusammen,

es geht um folgendes. Meine Zeitarbeitsfirma wo ich momentan Angestellt bin, wird mir zu ende des Monats eine Kündigung geben (30. oder 31.03.18) damit wäre ich bis Ende April noch dort beschäftigt, aber ohne Einsatz (dennoch würde ich für den April ja noch von dort mein Gehalt beziehen).

Nun wusste ich darüber schon bescheid, und hab mich anderweitig umgeschaut um einen reibungslosen Übergang zu schaffen. Nun hab ich eventuell eine neue Zeitarbeitsfirma wo ich unterkommen würde.

Meine Frage ist nun folgende...

Kann ich im April doppelt Geld verdienen? Wenn ich meinen Arbeitgeber nichts sage.. - Also Bei der neuen Zeitarbeit arbeiten (Was mir ja Anfang / Mitte Mai dann ausgezahlt wird), und von meiner alten Zeitarbeit mein letztes Gehalt (für April) auszahlen lassen? Einsetzen tun die mich da eh nicht mehr und Anwesend sein muss ich dort auch nicht.

Wollte mich da mal Informieren.

Vielen Dank für die hilfe.

...zur Frage

Warum sagt die Zeitarbeitsfirma nie die Wahrheit?

Mein Partner arbeitet schon seit zig Jahren bei der Zeitarbeit und war nun schon über 2 Jahre in der gleichen Firma in der Nähe des Wohnortes eingestellt. Es gab nie Probleme und er fühlte sich dort sehr wohl. Nun waren wir 2 Wochen im Urlaub und als wir zurück kamen, kam letzte Woche der Schock. Er wurde einfach von der Firma abgemeldet. Als Grund wurde einfach lapidar gesagt es wäre nicht mehr genügend Arbeit da. Das glauben wir aber nicht, denn die Woche vor seinem Urlaub war total viel zu tun und er musste sogar Überstunden machen. Daher können wir es uns beim besten Willen nicht vorstellen dass sich das Blatt in 2 Wochen so stark gewendet haben kann. Hinzu kommt noch dass 2 Mitarbeiter in Rente gegangen sind und es bisher auch keinen Ersatz gab. Irgendwas stimmt doch da nicht. Liegt es nur daran dass mein Partner in Urlaub gegangen ist? Aber immerhin war der Urlaub ja schon lange von beiden Seiten aus genehmigt gewesen und auch als Zeitarbeiter steht einem ja auch mal Urlaub zu. Warum sagt also die Zeitarbeit nicht die Wahrheit? Ich meine selbst wenn etwas schief gelaufen ist oder mein Partner einen Fehler gemacht hat, sollte man doch schon darüber informiert werden um diese ja auch in Zukunft vermeiden zu können. Wie soll man sich da am besten verhalten? Nun hat mein Partner keine Arbeit da kein Einsatz in Sicht ist.

...zur Frage

Zeitarbeit kündigen bei Minusstunden?!

Ich bin seit fast einen Jahr bei der Zeitarbeit angestellt. Nun hatte ich über einen längeren Zeitraum keinen Einsatz mehr und stehe von daher im Minus. Das Gehalt wurde mir während dessen weiter ausgezahlt....

Ich habe in der Zeit wo ich keinen Einsatz hatte immer mehrmals angerufen und gefragt ob Sie was für mich hätten - Fehlanzeige -

Zwar bin ich zur Zeit wieder in Arbeit, allerdings gefällt es mir dort nicht mehr. Man muss dort schufften bis zum Umfallen, ganz geschweige davon das ich an und für sich auch Überstunden leisten muss um aus den Minus herauszukommen...

Wenn jetzt der Fall eintreten würde das Sie mir oder ich Ihnen kündige, muss ich die Minusstunden der Zeitarbeit zurückzahlen, wegen ungenutzter "Arbeitszeit"??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?