Zeit und Ihre Messbarkeit im Verhältniss Erde - Universum - irre Geschwindigkeiten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du bist ein Lichtjahr hin geflogen ein Jahr dort geblieben und ein Lichtjahr zurück geflogen.
Das heißt auf der Erde sind drei Jahre vergangen, doch da die "eigene Zeit", laut Einsteins Relativitätstheorie, sich verlangsamt je mehr man sich der Lichtgeschwindigkeit annähert und du in annähernder Lichtgeschwindigkeit geflogen bist ist für dich während der Reise vielleicht eine Stunde oder so vergangenen. (Bei Lichtgeschwindigkeit müsste die Zeit theoretisch stehen bleiben)
Also liegen zwischen dir und der Person auf der Erde Ca 2 Jahre.
Ich hoffe ich konnte dir helfen. LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du spielst auf die Zeitdilatation nach Einsteins Relativitätstheorie an. Zunächst einmal spielt es für den Kern deiner Frage keine Rolle wie lange du auf diesem Planeten bleibst. Solange der Planet nicht wesentlich (!) schwerer ist als die Erde oder sich wesentlich (!) schneller bewegt als die Erde, wird es keinen relevanten Gangunterschied während deines Aufenthaltes geben. Du könntest also gleich nach der Ankunft wieder starten.

Viel interessanter ist die Reisezeit (Hin- und Rückreise). Da der Stern ein Lichtjahr entfernt ist und du dich nicht schneller als das Licht bewegen kannst brauchst du für jeden Weg mehr als ein Jahr. Die genaue Zeitdilatation hängt davon ab, wie dicht du an die Lichtgeschwindigkeit herankommst - sie wächst exponentiell. Bei 99,999% c ist der Gangunterschied um mehrere größenordnungen höher als bei 99,99% c.

Grundsätzlich würdest du deinen Bruder nicht mehr lebend antreffen. Vielleicht sogar nicht einmal mehr die Erde selbst. (Je nach genauer Geschwindigkeit und Gangunterschied kann die Zeitdillation durchaus auch Milliarden Jahre betragen.)

Hier gibt es eine recht einfache Erklärung zu der Thematik: http://www.interstellar.at/index.php/einfach-relativ-relativ-einfach-teil-3-zeitdilatation/

Ich kann auch das Buch "Himmelsturz" von Alastair Reynolds empfehlen, in dem dieser Effekt auch eindrucksvoll gezeigt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clemson
16.06.2016, 21:24

Hey! Danke für eure und vor allem deine durchaus genaue Antwort! 

Vermutlich, wenn wir die technologischen Voraussetzungen für ein Raumschiff, das 99.99% der Lichtgeschwindigkeit erreichen würde, dann hätten wir vielleicht auch schon Wege gefunden, um die "Wartezeit" auf der Erde zu umgehen bzw. zu verkürzen ;-) Behaupte ich jetzt mal. Jedenfalls werde ich mich zur Sicherheit vor Abflug sehr gut von meinem Bruder verabschieden. *gg*

0
Kommentar von PhotonX
16.06.2016, 21:35

Das ist nicht richtig. Für den Bruder auf der Erde vergehen drei Jahre, für den Bruder im Raumschiff weniger. Die Eigenzeit Tau im Raumschiff verhält sich zur Laborzeit t auf der Erde wie Tau=t/gamma, wobei gamma der Lorentz-Faktor ist. Im Labor (auf der Erde) vergehen drei Jahre, auf dem Raumschiff entsprechend um Faktor 1/gamma weniger. Der Bruder, der die Reise machte, kommt also junger zurück, aber er verpasst sicher keine Milliarden von Jahren, sondern maximal die drei Jahre, die er aus Erdensicht im Flug war.

0

Wenn der Planet bezüglich der Erde ruht, dann sind für deinen Bruder drei Jahre vergangen: zwei Jahre Flugzeit und ein Jahr Wartezeit. Spannender wird es, wenn du dich fragst, wie viel Zeit für dich vergangen ist. Da musst du dann die relativistische Zeitdilatation berücksichtigen. Um eine Rechnung zu machen muss man aber wissen, wie schnell du genau fliegst (der Unterschied zwischen 99% der Lichtgeschwindigkeit und 99,99% ist enorm!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kainAutor
16.06.2016, 20:47

Andersrum: Die 3 Jahre sind die subjektive Zeit an Bord des Schiffes. Für den Bruder vergeht entsprechend mehr Zeit. Wie du schon sagst: Der Unterschied der Nachkommastellen ist enorm, aber im Bezug auf die Frage lautet die Antwort in jedem Fall: Der Bruder ist tot.

0

Was möchtest Du wissen?