Zeit im Schwarzen Loch

10 Antworten

Hellstorm, Du hast geschrieben: "Die Zeit wird wohl auch nicht stillstehen, aber die wird wohl dermaßen gestaucht sein, dass sie fast gar nicht vergeht."

Auch ich gehe davon aus, dass die Zeit im schwarzen Loch gestaucht, also verdichtet ist und langsamer vergeht.

ABER: das beisst sich mit der Einsteinschen Konzeption von zeitlicher Verlangsamung, die nur im Sinne einer Deeeehnung (also dem gegenteiligen Effekt einer Stauchung) verlangsamt. Nach Einstein würde eine Stauchung der Zeit im schwarzen Loch bedeuten, dass die Zeit sogar schneller verliefe.

Kommt drauf an, wo Du Dich befindest. Wenn Du in ein schwarzes Loch stürzt, vergeht die Zeit für Dich wahrscheinlich völlig normal. Wenn Du allerdings von aussen auf jemanden blickst, der in ein schwarzes Loch stürzt, hast Du wahrscheinlich den Eindruck, dass die Zeit für ihn immer langsamer vergeht und bei Erreichen des Ereignishorizonts ganz stehen bleibt.

Was im Innern eines schwarzen Loches geschieht (oder ob überhaupt irgendwas), weiss keiner.

Zeit und Raum stellen eine einheit dar. Die sogenannte Raumzeit. Somit kann man die Zeit schon als Dimension ansehen. In der allgemeinen Relativitätstheorie ist es auch so definiert.

Normalerweise bewegt sich alles was in Ruhe ist zu seinem Bezugssystem (Inertialsystem ist) mit Lichtgeschwindigkeit durch diese Zeitdimension. Bewegt man sich dabei allerdings in seinem Bezugssystem (Raum), muss diese Geschwindigkeit von der Geschwindigkeit abgezogen werden, mit der man sich durch die Zeit bewegt, da sich ja dann der Bewegungsvektor in diesem vierdimensionalen Koordinatensystem ändert.

Bewegt man sich also z.B. übertrieben mit 100.000 km/s durch den Raum, bewegt man sich nur noch mir 199792 km/s (299792-100000 km/s) durch die Zeit. Das ist dann eben auch das, was die Relativitätstheorie ausmacht.

Nun wissen wir aber, dass Gravitation eine Krümmung der Raumzeit ist. Durch diese Krümmung "ziehen" sich die Körper dann an.

Und so wird dann in einem schwarzen Loch die Raumzeit dermaßen gekrümmt, dass es schon fast eine Art Blase um das schwarze Loch bildet. Informationen innerhalb dieser Blase kommen nicht nach außen. Und schon deshalb können wir keinerlei Informationen über den "Inhalt" eines schwarzen Loches treffen. Wir haben auch keine einheitliche Theorie, die das erklären könnte, da dort die vier Grundkräfte evtl. vereint sein könnten. Alle Theorien die das einmal erklären könnten, stecken noch in den Babywindeln. Eine Singularität haben wir da vermutlich nicht. Das Objekt im innern wird wohl immernoch eine gewisse Ausdehnung oder größe haben. Aber mehr weiß keiner.

Die Zeit wird wohl auch nicht stillstehen, aber die wird wohl dermaßen gestaucht sein, dass sie fast gar nicht vergeht.

Ich möchte aber noch anmerken, dass der Begriff "Zeit fließt" eine rein menschliche Auffassung ist. Zeit ist die subjektive Wahrnehmung von aufeinanderfolgenden Ereignissen. Also etwas menschliches. Die Physik sieht Zeit eher als die Zunahme der Entropie (Unordnung (der Energie)) in einem Gleichgewichtssystem.

Wir wissen, das schwarze Löcher auch nicht ewig existieren, auch diese haben eine begrenzte Lebensdauer. Wenn sie das haben, muss wohl irgendwie auch die Zeit dort vergehen.

Top Comment!!! Vorallem der letzte Abschnitt ist wohl die logische Erklärung. Daumen hoch

0
@Nusserle2

Somit kann man die Zeit schon als Dimension ansehen.

Dimension bezeichnet immer eine räumlich gerichtete Ausdehnung. Zeit ist keine Dimension. Wird von Raumzeit gesprochen, wir aufgezeigt, daß Zeit und Raum untrennbar sind. Das vierdimensionale Raumzeitkontinuum besagt nicht, daß es 3 Dimensionen gibt und die Zeit wäre die vierte Dimension. Es besagt, daß die Raumkrümmung die vierte Dimension ist und das die 4 Raumdimensionen kontinuierlich an die Zeit gebunden sind.

Hierzu hatte ich schon mal auf gutefrage.net einiges klar gestellt. Mit Namen, Zitaten, Jahreszahlen und Nachweisen. Das gelegentlich von Einigen die Zeit als Dimension gedacht wird, hängt mit einem Lehrer von Einstein zusammen. Der hatte das Wort Raumzeit erfunden und meinte wirklich, daß es drei Dimensionen gibt, wobei die Zeit die vierte wäre. Dies tat er, weil er nicht beachtete, was das Wort Dimension per Definition ist. Da eben seine erdachte Raumzeit falsch ist, hat er eben keinen Nobelpreis erhalten sondern sein Schützling Einstein, der erkannte, daß es sich um ein vierdimensionales Raumzeitkontinuum handelt. Eben um vier Dimensionen und die Zeit dazu, wenn man so will. Auch eine vierdimensionales Raumzeitkontinuum ist eine Raumzeit. aber eine, bei der die Zeit keine Dimension ist.

Ich bin erstaunt, wie lange nach dem Tot bestimmter Personen sich diese Fehlinterpretationen im Volksmund fest gesetzt haben.

2

Was möchtest Du wissen?