zeigt Zunge?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich kenne Pferde, die aus dem Sport kommen und so ein "Problem" nie wieder losgeworden sind.  

Einer hat immer die Zunge draußen, eben auch auf der Koppel oder auf dem Paddock, ein anderer knirscht mit den Zähnen, sobald er sich auch nur im Geringsten unwohl fühlt.  

Sowas kann man manchmal nicht mehr beheben. Frag mal deinen manuellen Therapeuten, ob das Probleme macht - wenn nicht, dann lass es so, wie es ist. Lass den Sperrriemen weg und versuche, sie am langen Zügel reiten zu können. Vielleicht wären dafür auch Westernstunden geeignet. Wenn sie lieber gebisslos geht, dann eben so. Du kennst das Pferd am Besten.  

Lästig ist das aber nicht - das ist ihre Art, ein Trauma zu verarbeiten. Wenn dir das auf dem Turnier nicht passt, dann lass die Turniere eben sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zugenprobleme lassen sich i.R gar nicht oder nur schwer zu beheben. Du kannst nichts machen! Reite sie immer wieder locker, achte auf Rückentätigkeit, viel Cavaletti zB. Und entweder gibt sich das irgendwann oder nicht. So lange keine Turniere, denn es bringt dir dann ja nichts. Du kannst gucken ob sie vielleicht wieder eine positive Beziehung zu Maul und Zunge aufbauen kann, indem du ihr zB die Innenseite der Lippe und Maulwinkel Innenseite massiert und mal probierst ob sie sich gern die Zunge massieren lässt. Manche Pferde ( und Hunde auch) mögen gern, wenn man an der Zunge zieht oder vorne die Spitze massiert !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst finde es ja nicht so schlimm aber auf Dauer kann es halt auch nicht so gut sein für sie. Sie könnte sich ja auch mal auf die Zunge beißen. Ich möchte ja nur gerne wissen ob es eine Möglichkeit gibt es ihr auf sanfte weiße abzugewöhnen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich noch ein Tick aus alten Zeiten. Ich finde es ja löblich dass du sie da rausgeholt hast, aber vielleicht wäre es besser ganz auf Turniere zu verzichten und in Zukunft einfach nur noch leichte Arbeit am Platz zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So etwas kriegt man Schwer bis Gar nicht behoben!

wenn es die Richter auf den Turnieren stört dann lass halt die Turniere weg.

versuch es mal dauerhaft Gebisslos, könnte klappen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erst mal Klasse das du dein Pferd das leben gerettet hast, da kann ich dir leider nicht helfen da ich das Problem nicht wirklich kenne, frag mal denn Tierarzt was das sein könnte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal ohne Gebiss probiert? Ein Wallach den ich eine Zeitlang geritten bin, hatte ein ähnliches Problem. Er war ein ehemaliges Dressurpferd und musste wohl einiges ertragen. Die Frau hatte ihn vom Schlachter. An ein Gebiss war bei ihm garnicht mehr zu denken. Er hat die Zunge raus gestreckt, Maul aufgerissen und versucht sich in jeglicher Form dem Gebiss zu entziehen. Er war total nervös beim reiten. Sidepull drauf und seit dem keine Probleme mehr. Jetzt ist er wieder entspannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
isibienchen 05.12.2015, 10:50

oben steht dass sie das auch gebisslos macht

4
Shanice92 05.12.2015, 14:15

Sie hat sicher 3x betont das ohne gebiss  nichts bringt. Wie liest du denn xD

0

Kann ich dir nicht sagen aber ich finde es total klasse dass du sie da raus geholt hast und dir nun so viel Mühe gibst eine Lösung zu finden:D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lästig? Das Pferd scheint ein Problem zu haben...

Gewalt ist keine Lösung. Das Tier tut mir echt Leid. Es scheint in irgend einer Art und Weise traumatisiert zu sein oder es ist einfach eine falsche Einstellung von dir zu dem "Problem". "Das Pferd soll gefälligst die Zunge drin lassen." 

Mit feiner Hand arbeiten hilft nichts

 Doch, tut es. Man muss nur wissen, wie. Wenn du ein Pferd zu eng hältst, kann das vorkommen, dass es ihr Maul aufreißt! Kein wunder. Es geht beim reiten nicht darum, dass es möglichst unter den Schwerpunkt tritt, sich "zusammenschiebt", wenn es ein derartiges Problem hat. Es sollte mehr "vorwärts-abwärts" geritten werde, ohne dass es gleich davon läuft. Es soll seine Hals- und Rückenmuskulatur strecken!

Weißt du? Ich bin mal so einen Hafi geritten. Der hatte genau dieses Problem. Ich habe versucht, es auf sanfte Art zu "regeln". Da ich aber nicht die Einzige war, die den Hafi geritten ist, war das so gut wie Hoffnungslos. Das Tier wurde von Grund auf falsch geritten.

Ich empfehle dir das Buch: Der Weg zum guten Reiten von Silke Hembes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?