Zaun ersetzen im Aussenbereich / Baurecht

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Außenbereich dürfen nur Zäune errichtet werden, die der Sicherung einer zulässigen Nutzung dienen. Dies steht so im Baugesetzbuch (§35 BauGB) und wird in der Regel von den Naturschutzbehörden überwacht. Denn auch nach Naturschutzrecht sind Zäune im Außenbereich genehmigungspflichtig und nur zulässig, wenn sie für die auf dem Grundstück genehmigten Nutzungen erforderlich sind.

Dies ist z.B. bei im Außenbereich zugelassenen (privilegierten) landwirtschaftlichen Nutzungen zulässig, z.B. wenn Tiere gehalten werden oder Anpflanzungen geschützt werden müssen. Bei privaten Nutzungen ist dies schwierig, weil diese in der Regel nicht "landwirtschaftlich privilegiert" sind.Hier gibt es eine Reihe von Tricks, die der Naturschutzbehörde vorgetragen werden können; es ist aber immer eine Ermessensentscheidung der Behörde, ob diese den Argumenten folgt. Wenn die Naturschutzbehörde zustimmt, wird die Bauaufsicht den Zaun genehmigen. Ich empfehle, Gesichtspunkte zur Abwehr von Gefahren vorzutragen wie Abwehr von Tieren, Dieben, Kindern etc.

Da kann Dir wohl nur die zuständige Baubehörde Auskunft geben. Teilweise ist das auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich...LG

Nachbar lässt durch eine Firma ohne meine Erlaubnis meine Garagenwand -zigfach durchbohren, um einen

Hallo :) Gesetzt den Fall, man erwirbt ein Grundstück, auf dem sich direkt an der Grundstücksgrenze zum Nachbarn eine eigene Garage befindet, an die der Grundstücksnachbar vor geraumer Zeit seinen Sichtschutzzaun angedübelt hat, ohne dass der frühere Grundstückseigentümerund Garageneigentümer eine (schriftliche) Einwilligung gegeben hat.

Der Käufer des Grundstücks mit der grenzständigen Garage hat kürzlich mitbekommen, dass der Nachbar dessen Sichtschutzzaun, der garagenhoch ist, durch einen neuen hat ersetzen lassen und das, ohne mit dem aktuellen Grundstücksnachbarn und Garageneigentümer zu sprechen, vielmehr hat dieser jetzt die Garagenwand mind. 20x beim Durchbohren etc.-zigfach beschädigt (multiple Sachbeschädigung). Der frühere Eigentümer der Garage hat zu keiner Zeit seine Einwilligung zum Anbohren seiner Garage gegeben, der neue, jetzige Eigentümer verlangt unverzüglich den Rückbau des ohne Zustimmung angebrachten hohen Sichtschutzzauns und eine Wiederherstellung und fachgerechte Reparatur der Garagenwand bzw., dass diese durch eine neue ersetzt wird, nur dies ist bei einer Fertiggarage wohl nur schwerlich zu bewerkstelligen.

Ich sehe es juristisch so, dass der aktuelle Grundstückseigentümer den Rückbau bzw. die Entfernung des Zauns verlangen kann, so auch die vollständige Reparatur bzw. Wiederherstellung der Garagenwand. Auch wurde mit dem Garageneigentümer zu keiner Zeit über die Erneuerung des Zauns gesprochen, erst recht hat dieser natürlich nicht gewusst, dass seine Garagenwand zifgach durchbohrt und hierbei massiv beschädigt worden ist, er verlangt, dass der Nachbar für den gesamten Schaden in voller Höhe aufkommt und seinen Zaun so anbringt, dass die Garagenwand, die ihm ja nicht gehört, nicht in Anspruch genommen wird.

Selbst dann, wenn der fühere Garageneigentümer seine Zustimmung zur Anbringung des Zauns gegeben hätte, muss der jetzige hiermit nicht einverstanden sein und hätte schon allein deshalb den Rückbau bzw. die Entfernung des Zauns von seiner Garagenwand verlangen können.

Wie seht ihr diesen Fall ?

...zur Frage

Sanierung im Außenbereich? Haus angemeldet beim Finanzamt?

Guten Tag!

Also Ich hab folgendes Problem. Seid langer Zeit suche ich nach Grundstücken in Alleinlage und bin auf ein 7000m2 großes Grundstück gestoßen das im Außenbereich liegt. Es wird im Grundbuch als Gebäude und Freifläche, Landwirtschftl. und Forstwrtschl. deklariert. Auf dem Grundstück steht ein stark sanierungsbedürftiges Haus, Dach noch intakt und Trocken aber momentan nicht bewohnbar. Das Gebäude wurde in der Nachkriegszeit Autark bewohnt. d .H es ist bis heute nicht am Wasser/Strom netz angeschlossen. bis 2004 bewohnt. Der jetzige Eigentümer wohnte dort nicht, hat sich anscheinend aber auf das Haus angemeldet im letzten Jahr und beim Finanzamt ist es eingetragen als Einfamilienhaus.

Meine Frage ist , wenn für das Haus steuern gezahlt werden es aber nicht spezifisch im Grundbuch erwähnt wird , darf ich es dann Genehmigungsfrei Sanieren und bewohnen?

mit freundlichen grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?