Zarentochter Anastasia- haltet ihr es für möglich, das sie doch überlebte?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke nachdem 2008 die zwei fehlenden Leichen gefunden worden, ist das Fall relativ klar. Ja, eines der Labore wollte nicht sicher bestätigen, dass es sich bei der Leiche um Maria handelte (ob anfangs Anastasia oder Maria gefunden wurde war ja offen), bei der Tatsache das es eines der weiblichen Kinder war, waren sie also sicher. Wenn die Familie nicht (warum auch immer) eine etwas gleich alte Tochter vor der Öffentlichkeit versteckt hatte, sind damit alle bekannten Kinder als zu der Familie zugehörig identifiziert.

Falls sie wirklich überlebt haben sollte denke ich, dass sie zu ihrem eigen Schutz nie verraten hat, wer sie ist. In dem Falle existieren evtl. sogar Nachfahren, die nichts wissen oder bewusst schweigen.

Natürlich könnte man Gentests fälschen, immerhin geht es da auch um viel Geld.  Es reicht ja schon falsche Proben einzureichen, zu bestechen/bedrohen oder unabsichtlich Fehler zu machen.

Es gibt viele Verstrickungen von denen erst viel später gelegentlich mal was rauskommt. Wer weiß schon, wer da welche Interessen verfolgt...

Einen Gentest zu fälschen - und das von jemandem, der bereits gestorben war, als es noch gar keine Gentests gab - dürfte schwierig sein.

Klar kann man immer alles auf eine riesige Verschwörung zurückführen, aber die einfachste Erklärung ist doch, dass sie einfach nicht die Zarentochter war. Vielleicht glaubte sie es selbst und konnte dadurch besonders glaubwürdig auftreten. Es gab sicherlich auch einige, die sich das gewünscht haben, aber mindestens ebenso viele, die es auf keinen Fall wollten.

Das Interesse der heutigen russischen Regierung an lebenden Nachkommen der Zarenfamilie dürfte sich in Grenzen halten. Solch eine Person könnte ja für Unruhe sorgen, wenn sie sich kritisch äußern und die Legitimität des jetzigen politischen Systems in Frage stellen würde.

Anna Anderson hat sich nach dem Tod verbrennen lassen (vielleicht hatte sie mehr Ahnung von Gentests, als man denken würde), aber "zufälligerweise" hat man Haare von ihr in einem Briefumschlag, beschriftet mit "Anastasias Haare" gefunden, die sich als genetisch nicht den Romanows zugehörig erwiesen - das ist doch schön, das man so "findig" war... !

0

Diese falsche Anastasia wurde von einer Gruppe aufgebaut, die an das Geld vom Zaren, welches in London auf der Bank lag, heran wollten.

Es war ein betruegerischer Versuch, die Zarenfamilie samt Diener, wurde alle umgebracht.

https://www.n-tv.de/leute/buecher/Wer-war-die-falsche-Anastasia-article20419151.html

Richtig. Der Zar hatte, wie viele andere russische Adelige auch, Geld im westlichen Ausland deportiert. Viele russische Asylanten konnten dann ganz gut nach der Flucht im Exil weiterleben. Das Zarenvermögen im Ausland war riesig. Ich kann mich noch erinnern, dass die Sowjetunion das ausländische Vermögen haben wollte, es aber wohl nicht bekam, sondern die Erben bzw. die im Westen lebenden Verwandten. Das war wohl in diesem fall dann auch so. Eine echte Anastasia hätte alles geerbt.

2

Was möchtest Du wissen?