Zarenfamilie Romanows ?

5 Antworten

Das übersteigt bei weiten das Schulprogramm-Level. Die Ermordung muss man in einem dicken Buch analzsieren. Es ist nämlich bei weitem nicht so einfach wie in der offiziellen Version.

Einfache Erklärung: sie waren durch Revolution abgesetzte Herrscher. Es gab aber recht wenige Royalisten zu dem Zeitpunkt noch. Bestimmt nicht genug um eine tragende Kraft zu sein in Russland. Im Bürgerkrieg schweisste der gemeinsame Feind die Weissen zusammen, die sehr unterschidicher Ansichten waren über das gewünschte Gesellschafts- und Herrschaftssystem Russlands. Daher war eine Restauration der Monarchie eher unwahrscheinlich. Fragt sich also warum man sie denn ermorden sollte. Als Anwärter auf den Thron wohl nicht mehr zu dem Zeitpunkt. Zudem auch nach der Ermordung sich genügend "Verwandte" fanden, die die Nachfolge beanspruchten. Hätte man es gebraucht, hätte man immer jemanden gefunden, den man als den nächsten Zaren präsentieren könnte. Was viel interessanter ist aber die Tatsache, dass die Zarenfamilie de facto Besitzer unermesslichen Reichtums waren. Die meisten Aktiva Russlands im In- und Ausland gehörten denen juristisch. Wer sollte das alles kriegen? Nun wenn auch nur ein Kind der Zarenfamilie im Ausland ankäme könnte es mit vollem Recht dieses Eigentum einfordern. Das erklärt aus meiner Sicht auch die Ermordung der Kinder, die von einfachen Gemütern schnell der Grausamkeit der bösen, bösen Roten zugeschrieben wird. Dabei ist das vollkommen weit hergeholt. Gerade in solch wichtigen Belangen handelt man nicht aus Grausamkeit. Und wie gesagt, politisch wäre das zu dem Zeitpunkt ohne Bedeutung. Doch da musste eine Berechnung dahinter stecken. Also que bono? Wer hatte Nutzen davon? Na die Verwandschaft in London.

Interessanterweise(und das ist einer der nicht vielen erwiesenen Fakten in dieser Geschichte) hat die Zentralmacht in Moskau nie die Exekution befohlen. Es ist aber nicht erwiesen wer denn nun den letzendlichen Befehl gab und wer ihn ausführte. Es soll das Jekaterinburger Exekutivkomitee(praktisch so etwa wie eine Landesregierung in Deutschland) beschlossen haben. Und hinterher wurde das Zentrale Exekutivkomitee Also die zentrale Regierung unterrichtet, schon nach der Exekution. Das Zentrale Komitee hat es zur Kenntnis genommen, d.h. weder verurteilt, noch die jekaterinburger Genossen gelobt zu der Zeit. Fakt ist auch, dass Swerdlow(nach dem Jekaterinburg umbenannt wurde. Dieser stammte aus Jekaterinburg und hatte also viele Verbindungen dort) der Übermittler der Nachricht war. Und diesem Genossen wurden Verbindungen zum britischen Geheimdienst nachgesagt(so wie einigen anderen Revolutionsbeteiligten in Russland mit nicht nur britischem sondern auch anderen Geheimdiensten. Das ist nichts besonderes in so einer Situation. Letzendlich waren es Revoluzer, also Untergrundkämpfer aller Art, also das klassische Klientel der Geheimdienste).

Es ist auch bekannt, dass die Zarenfamilie bis zuletzt gut behandelt wurde. Das hat der ex-Zar selbst schriftlich attestiert und sogar ausdrücklich geäussert, dass er nicht wolle, dass ihren Bewachern etwas zustossen würde sollte man eine Befreiuungsaktion versuchen, eben weil diese sie gut behandelten. Das macht auch die überstürzte Aktion mit der Exekution recht suspekt. Hätte man sowieso nichts grosses mit der Zarenfamile vorgehabt ausser sie zu ermorden und hätte man sich schon vorher so einen Ausgang überlegt, bezweifle ich, dass man so viel aufhebens in dieser schlimmen Zeit gemacht hätte um ihr Wohlergehen.

Das alles deutet darauf hin, dass es eine abrupte Entscheidung und Aktion war und interessanterweise ohne direkten Befehl oder vllt.auch ohne Wissen davon in Moskau. Letzendlich hat die moskauer Zentralmacht geschaffene Tatsachen akzeptiert. Es gab zu der Zeit auch wichtigere Probleme, egal wie es klingt, aber Politik ist pragmatisch.

Wie gsagt, das ist die kurze Version.

Die Bolschwicki ermorderte die Zarenfamilie um ihren Machtanspruch zu manifestieren.
In revolutionärer Tradition entledigte man sich dem Adel (siehe Französischee Revolution) zur Vermeidung einer Konterrevolution und Restauration.

Wiewohl Bolchewicki Mehrheit heißt, waren sie zu keiner Zeit eine Mehrheit.

Das ist eine vollkommen unhaltbare Behauptung. Und eine Mehrheit waren sie mit Abstand.

0

Die Bolschewiki wollten eine russische Republik haben. Auch nachdem der Zar Nikolai II abgedankt hat, war er für viele noch ein religiöses Nationalsymbol. Außerdem wollten sie verhindern, dass irgendeiner aus der Familie Romanow Anspruch auf den Thron Russlands hätte,weswegen die ganze Familie mit Dienern niedergeschossen wurde. Die Bolschewiki räch5en sich auch für den den "Blutigen Sonntag"(Es war ein großer Streick in einer Fabrik in St.Petersburg.Danach wurden dorthin russische Truppen geschickt,die die streickenden Arbeiter blutig niedermezelten)

Ich kann dazu auch nur was vermuten:

Sie waren wohl einfach im Weg, standen für das alte, volksferne und dekadente System.
Pikant dabei: Kurz vor ihrer Ermordung wurde die Einladung ins englische Exil von der englischen Regierung zurückgezogen. Ein Schelm, der da was Böses denkt ….

Siehe meinen Beitrag zu der Ablehnung aus London.

0

Sie wurden erst gefangen genommen und dann ermordet auch die Kinder was schon extrem war. Andere Monarchien wurden in dieser Zeit auch beendet, aber ohne die Monarchen zu ermorden. die gingen ins Exil.

Andere Monarchien wurden in dieser Zeit auch beendet, aber ohne die Monarchen zu ermorden. die gingen ins Exil.

Oder in Pension. 😊

0
@ArnoldBentheim

Ja lach. Aber die Europäer waren damals nicht so drauf wie die Russen. Der Kaiser ging nach Holland, der österreichische Kaiser nach Italien. Alle kamen irgendwie gut unter, nur die Romanows nicht. Die hatten damit nicht gerechnet, dass man sie ermorden wird.

0

Was möchtest Du wissen?