Zahnspange - übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, keine Krankenkasse übernimmt die Kosten dafür. Deine Behandlung kann je nach Schwierigkeitsgrad 1000-4000€ kosten. Am besten fragst du deinen KFO.

die krankekasse bezahlt 2 drittel des preises unnd denn rest must du selbst bezahlen der preis kommt drauf an wie lange du die klammer brauchst und was alles in der zeit gemacht werden muss aber meistens kriegt man das geld von der krankenkasse zurück erstattet wenn man sich gut um die klammer kümmert und nicht so viele schäden an der klammer sind hoffe meine antwort hilft dir weiter :D . .

Das wäre natürlich super! Ich hoffe wirklich auf verminderte Kosten, ansonsten müsste ich die Behandlung verschieben, bis ich fertig studiert habe.. Aber danke für die Antwort, war sehr hilfreich! :)

0

ach ja, ich bin über 18, falls das relevant sein sollte.

Kostenzurückerstatung Zahnspange (IKK Classic)

Hallo, mein Sohn hat die kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen. Die Rechnungen haben wir auch vom Kieferorthopäden bekommen. Aber was nun? Was soll ich tun? Einschicken, wenn ja was?

Danke

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse Zahnspange?

Hallo, habe einen einseitigen Kreuzbiss (KIG K4) und einen Überbiss von knapp 1cm (KIG D5) sowie Kontaktabweichung in der Front (KIG E3). Wie stehen die Chancen, dass die KK die Behandlung übernimmt obwohl vor einem Monat meine "Behandlung" abgeschlossen wurde ? Habt ihr Erfahrungen in der Erwachsenenbehandlung beim Kieferorthopäden ?

...zur Frage

Wie lang ist die Tragedauer einer Zahnspange bei Kreuzbiss?

Ich bin m,18 und die Zahnärztin hat mir wegen eines Kreuzbisses ( Zähne alle gerade, aber oberkiefer und Unterkiefer beim Zusammenbeissen nicht deckungsgleich ) einen Besuch beim Kieferorthopäden empfohlen, welchen ich demnächst auch aufsuchen werde. Vorrab würde ich jedoch gerne wissen wie lange man ungf eine feste Spange in so einem Fall wie meinem tragen muss.

...zur Frage

Kieferorthopädische Behandlung abbrechen kosten?

Hallo, ich bin nun seit gut 1,5 Jahren in Kieferorthopädischer Behandlung möchte aber diese jetzt abbrechen. Wie belaufen sich da die Kosten? Bis jetzt hatte ich noch keine feste Spange, nur einen Bogen, zwei lose Spangen und vereinzelt Brackets (für Gummis). LG Kleiner Hinweis: Meine Frage bezieht sich wirklich NUR auf die KOSTEN.

...zur Frage

lose Spange nicht getragen - Überbiss kommt zurück?

Vor circa 5 Jahren wurde mein Überbiss von 6mm diagnostiziert. Als Behandlung bekam ich erst eine lockere Zahnspange oben & unten, danach eine feste. Vor ca 2-3 Jahren war die Behandlung dann abgeschlossen, als Sicherung sollte eine lose Zahnspange dienen sowie ein Retainer im Unterkiefer. Unvernünftiger Weise habe ich das Tragen der losen Spange aber nach wenigen Monaten eingestellt, auf Grund von pubertärem Leichtsinn und der Aussage meines Kieferorthopäden, dass ich die lose Zahnspange auf jeden Fall noch viele Jahre tragen müsse, vermutlich noch im Erwachsenenalter.

Nun musste ich mit Entsetzen feststellen, 3 Monate vor meinem 18. Lebensjahr, dass meine oberen Zähne sich wieder fast komplett nach vorne verschoben haben, der Überbiss also wieder 5mm beträgt. Die untere Zahnreihe ist dank dem Retainer noch in gewünschter Position.

Wie soll ich jetzt reagieren? Soll ich schnellstmöglich zu meinem Kieferorthopäden Kontakt aufnehmen oder doch versuchen, die Zähne mit Hilfe der losen Spange wieder in Position zu bekommen? Welche Behandlung kommt in Frage, um nur die oberen Zähne ein wenig nach hinten zu biegen (sie stehen nicht mit einem 90° Winkel zum Gaumen, eher in einem 95-100° Winkel). Wird das ganze sehr teuer?

mit freundlichen Grüßen

Steffen

...zur Frage

Kann ich meinen Kieferorthopäden wechseln?

Hallo ich bin schon seit knapp 3 Jahren in Behandlung. Am Anfang hieß es, dass es nur maximal 2 Jahre dauern würde. Bei jedem Termin entdeckt sie etwas neues zum 'behandeln', vor einigen Tagen hat sie einen Kreuzbiss festgestellt. Ich habe den Verdacht, dass es nur ein Gelaber ist. Neulich habe ich ihr nur gesagt, dass es schon 3 Jahre sind und es nur 2 Jahre hieß und dann fing sie an mit den Gummis, die ich 24 Stunden tragen muss, jedoch trage ich sie nicht so oft. (Es kann ja nicht nur an den Gummis liegen?) Ich drohte mir meinen Eltern und der Krankenkasse es zu mitteilen, vor allen anderen Patienten. Gilt das nicht als Datenschutz? Meine Frage ist jetzt, kann ich mein Kieferorthopäden wechseln, da ich mit ihr sehr unzufrieden bin? Wenn ja, wie muss ich vorgehen?

PS: Soweit ich und vielen andere es beurteilen kann sehen meine Zähne perfekt aus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?