Zahnriemen wechseln lassen oder Auto verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde dazu neigen, den Wagen weiterzufahren.

Der sog. "kleine" Benziner wird ja in den stärkeren Versionen mit gleichem Hubraum auf wesentlich höhere Leistungen gebracht - da sollte gerade die unaufgeladene Basisversion recht solide sein... und Kupplung und Fahrwerk weniger belasten als die stärkeren Motoren.

Mit der Gasanlage hast Du fast die geringsten möglichen laufenden Kosten, was bei 25 TKM p.a. nicht schlecht ist.

Wenn man davon ausgeht, dass Autohändler mit dem An- und Verkauf von Gebrauchtwagen Geld verdienen (warum sollten sie es sonst machen), kann man davon ausgehen, dass häufige Autowechsel für den Fahrer eher teuer sind.

Wenn Dir außer dem Zahnriemen nichts Konkretes bekannt ist... fahr ihn weiter... am besten über das Studium hinaus...

Was meinst du mit "nicht der solideste"? Einen VW oder Audi sehe ich persönlich erst ab 250.000km als etwas gebrauchter an. Ehrlich gesagt hatte ich noch nie einen Wagen, der weniger als 200.000km hatte. :P

Fahr doch mal zu verschiedenen Gebrauchtwagenhändlern und frag nach, was sie dir dafür geben würden. Der Zahnriemen muss auch nur bei Bedarf gewechselt werden beim Golf 6. Ab 90.000 alle 30.000km mal checken lassen.

Aber keine Ahnung, was du mit "größeren Reparaturen" meinst. Hattest du einen Unfall? Generell würde ich dir raten, ihn durchchecken zu lassen und mit neuem TÜV zu verkaufen, wenn du sicher bist, dass das kein Problem wird. Ansonsten musst du selbst wissen, was du willst. Ich weiß ja nicht, wie deine Finanzen so aussehen. Hast du denn schon einen Job in Aussicht für nächstes Jahr?

Da du ja nicht so der Typ für alte Möhren zu sein scheinst, siehst du dir vll besser mal Leasingangebote an.

Alle schwärmen immer so von den angeblich guten und zuverlässigen deutschen Autos, gerade auch hier bei GF. Dann nimmst du an, dass bei einem VW Golf schon ab nur 100.000 KM größere Reparaturen anfallen? Das widerspricht sich aber irgendwie.

Mein Toyota RAV 4 aus 2002 hat jetzt 575.000 problemlose KM hinter sich. Jährlich eine Inspektion und alle 150.000 KM dabei auch den Zahnriemnwechsel. Die Vorgaben von Toyota sehen anders aus, dennoch hatte ich keine außergewöhnlichen Reparaturen an dem Fahrzeug.

Aber um auf deine Frage zurück zu kommen, sehe ich keinen wirklichen Grund dein Auto wegen des Zahnriemenwechsels vor zu verkaufen. 82.000 KM ist doch keine hohe Laufleistung in der heutigen Zeit.

Wieviel kannst Du für ein Kfz mit Motorschaden verlangen??? und was kostet die Reperatur und was kannst Du danach verlangen?

q1w2e3r4 27.11.2013, 14:16

Wieso Motorschaden? Ich würde den Wechsel einfach auf den Käufer übertragen

0
poliei 27.11.2013, 14:27
@q1w2e3r4

und wenn der Z.Riemen vorher reißt / überspringt?(dann hast du den Motorschaden)

0
q1w2e3r4 27.11.2013, 14:31
@poliei

Wenn das Intervall mit 90000 angegeben ist und bei der Inspektion nichts auffällig ist wieso sollte man ihn dann wechseln? Es geht schließlich um einenVerkauf VOR dem Intervall

0

bei einem Auto mit so vielen Kilometern.

Wo hat denn dein Auto viele Kilometer?

ich habe eine Gasanlage

Da lohnen Reparaturen immer bis 2.000,- da bei einem anderen gebrauchten Fahrzeug ja immer eine neue Gasanlage zu ca. 2.000,- gekauft werden müßte und man dann aber nicht weiß was sonst mit dem anderen Fahrzeug ist.

was in meinem Fall die geschickteste Lösung wäre?

Auto behalten und in einer freien Werkstatt den Service machen lassen.

P.S. 82.000Km sind Peanuts... ich habe mittlerweile den 4ten Benziner mit weit über 500.000Km.

Was möchtest Du wissen?