zahnprothese statt implantat?

3 Antworten

Die Regelversorgung zum Ersatz von zwei Frontzähnen besteht aus einer Brücke (also auch einem festsitzenden Zahnersatz).

Zahnimplantate sind bei einem ausgewachsenen Gebiss natürlich besser, weil sie wie eigene Zähne fest eingewachsen sind, aber sie übersteigen die Regelversorgung.

Aber egal welche Art der Versorgung gewählt wird, den Zuschuss für die Regelversorgung bekommst du auf jeden Fall.

Lass dir einen Heil- und Kostenplan für beide Varianten ausstellen und deine Krankenkasse den Zuschuss festsetzen, dann weißt du genau, was auf dich zukommt (bzw. deine Eltern).

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Was für ein Unfall war das denn? Selbstverschuldet oder gibt es einen Verursacher? Wenn das Letztere, dann sollten deine Eltern die Kosten für die Behandlung von dessen Versicherung fordern- und hierfür würde ich einen Kostenvoranschlag für Implantate einreichen. Du bist noch sehr jung und dann mit der Regelversorgung Klammer. Das bedeutet, dass die beiden klammertragenden Zähne über die Jahre angegriffen werden. Außerdem: vlt. müssen sie nicht gezogen werden sondern man kann mit Kronen arbeiten, das wäre auch eine Kassenleistung.

3

Es war ein Atbeitsunfall bei meinem Praktikum

0

Rede mit deinem Zahnarzt darüber, der kann dir ganz sicher sagen was möglich wäre und was nicht.

Zahnimplantat, Zahnbrücke und Zahnspange?

Hallo Leute,

Folgendes Problem: Ich habe einen Eckzahn, der im Laufe der Zeit immer kleiner geworden ist und wird. (ich bin 29 Jahre alt). Außerdem sieht der kleine Zahn farblich auch nicht mehr gut aus.

Grund: Im Gaumen befindet sich ein gesunder Zahn, der aber bis jetzt nicht durchgebrochen ist.

Nach langem hin und her mit KFO, Zahnarzt und Kieferchirug wurde heute untersucht, ob der im Gaumen befindliche Zahn bewegt werden kann.

Ergebnis: Der Zahn kann nicht mehr bewegt werden, da er mit dem Kieferknochen verwachsen ist.

Wenn der Zahn bewegt werden könnte, dann sollte der Zahn mittels einer Zahnspange und einer Kette in die richtige Position gerückt werden. Der klein gewordene Zahn sollte dann natürlich vorher gezogen werden.

Auch wenn es schöneres gibt, als mit 29 Jahren eine Zahnspange zu tragen, wäre es die beste Variante gewesen. Zumal durch den Einsatz der Zahnspange meine etwas schief stehenden Vorderzähne auch wieder richtig gerade stehen würden.

Alternativen sind: Zahnimplantat und Zahnbrücke. Zahnimplantat ist die vermeintlich bessere aber auch die teurere und aufwendigere alternative.

Meine Fragen: 1. Ist es möglich nach Einsatz eines Implantats bzw, einer Zahnbrücke mittels einer unsichtbaren Zahnspange (invasalign) die Zähne im Oberkiefer zu begradigen ohne der Brücke bzw. dem Implantat zu schaden? Oder sollte ich zunächst die Zähne begradigen lassen und dann die Brücke bzw. das Implantat einsetzen?

  1. Kann mir jemand sagen, welche Kosten mich erwarten, wenn ich ein Implantat bzw. Brücke und meine Zähne mittels (invasalign) begradigen lasse? Gerne würde ich auch wissen was ein Implantat und eine Brücke im einzelnen kostet (rechter Eckzahn)?

Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?