Zahnmedizinische Fachangestellte-toller Beruf?

4 Antworten

wäre nichts für mich. Die, die ich kenne und das ausüben finden den aber ganz gut.

Ich bin Zahnarzthelferin, hab 2003 meine Ausbildung beendet. Ich find die Arbeitszeiten schon gut, wenn ich sie mal mit anderen Berufen vergleiche. Ich zum Beispiel hab jeden Mittwoch und Freitag Nachmittag frei. Notdienst am Wochenende hab ich 2 mal im Jahr.

Ich finde die Weiterbildungsmöglichkeiten nicht gerade umfangreich. Das Gehalt ist definitiv nicht hoch. Netto wirste zwischen 800-1000 Euro raus bekommen. Ich hab mich im Bereich Prophlaxe weiter gebildet, wirklich mehr verdien ich nun nicht.

Man sollte schon ein guter Schüler sein, bei mir in der Ausbildung sind viele durchgefallen. In der Schule sollte man in Abrechnung fit sein und sich für medizinische Zusammenhänge interessieren. Man lernt in der Ausbildung nicht nur die Anatomie des Kopfes sondern des ganzen Körpers.

Man muss auch grundsätzlich sehen ob einem die Arbeit liegt. Nicht jeder kann Blut sehen, Erbrochenes aufwischen oder andere nicht immer wirklich tolle Aufgaben ausführen. Es gibt schon Dinge die sind ekelig, naja mir machen sie nichts.

Mach doch mal ein Praktikum.

Mein Fazit: Ich persönlich finde es ist kein schlechter Beruf, aber mir ist es oft zu eintönig. Man denkt zwar jeder Patient ist anders, aber irgendwie ist es immer das gleiche.

Zahnmedizin ist inzwischen schon ziemlich umfangreich. Ich meine, Du hättest die verschiedensten Möglichkeiten Dich nach Deinen persönlichen Vorlieben weiterzuentwickeln.

Was möchtest Du wissen?