Zahnmed. Fachangestellte oder Restaurantfachfrau?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich bin gerade am Ende des 2. Ausbildungsjahres als Zahnmedizinische Fachangestellte, daher kann ich dazu etwas sagen. Von der anderen Ausbildungsrichtung habe ich keine Ahnung.
Ich habe das Glück meine Ausbildung in einer Zahnklinik zu machen, demnach stimmt das Ausbildungsgehalt (im Vergleich zu den Gehältern die in Praxen gezahlt werden) und auch über die Anzahl meiner Urlaubstage (es sind 29 Tage) kann ich nicht meckern, da sieht es in den Praxen aber anders aus... Ich mache meine Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern. Das voraussichtliche Gehalt, welche ich hier als ausgelernte Kraft bekommen werde, steht in keinem Verhältnis zur Arbeit. Man verdient hier wirklich wenig. Ich arbeite 3 Tage und 2 Tage habe ich in der Woche Schule. Viele Praxen stellen aber die Schüler vom Unterricht teilweise frei, da sie in der Praxis gebraucht werden, obwohl ein Lehrling nicht als volle Kraft eingeplant werden sollte. Es gehen aus meiner Klasse auch nach der Schule am späten Nachmittag noch Schüler in der Praxis arbeiten. Die Ferien sind Arbeitszeit, man kann sich hier lediglich Urlaub nehmen. Der Beruf ist vielschichtig, man muss Assistieren (das obligatorische "Speichelsaugen") aber auch Abrechnung machen, Karteieinträge, Bestellungen, viel Putzen...
Ich finde das Assistieren am spannendsten, aber das ist abhängig vom Arzt mit dem man zusammenarbeitet. Ich habe auch schon Ärzte kennengelernt, welche wütend mit Besteck werfen oder anfangen rumzuschreien. Es gibt aber auch ganz liebe, die sich Zeit nehmen und erklären...
Obwohl der Beruf relativ vielschichtig ist, ertappe ich mich häufig dabei gelangweilt zu sein. Ich fühle mich körperlich ausgelastet (die Füße schmerzen nach einem langen Tag), aber geistig absolut nicht. Wer gern mit Menschen umgeht, teamfähig ist und hohes Gehalt nicht an erste Stelle stellt, könnte für den Beruf geeignet sein. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich nie in Erwägung gezogen habe jemals als Zahnarzthelferin zu arbeiten. Ich nutze die Ausbildung zur Überbrückung der Wartezeit bis zu meinem Zahnmedizinstudium,  denn auf der anderes Seite des Behandlungsstuhles ist es wesentlich spannender.

das sind doch 2 komplett verschiedene berufe .. nicht mal die richtung der beiden ist ein wenig verwandt...wenn du jetzt gefragt hättest rezeption oder restaurante , könnt ich das noch verstehen...

du mußt doch wissen was dich interessiert

Ja, gibts.

Beide sollten kommunikativ veranlagt sein,also das Gegenteil von dieser Frage.

Naja, richtung Medizin ist immer besser finde ich.
İch glaube das erfüllt den Menschen eher.

Und? Ja, das sind zwei Berufe!

Was möchtest Du wissen?