Zahnimplantat bei einem Raucher- bis zu wie viele Zigaretten täglich sind unbedenklich?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das Rauchen ist bei einer Implantatversorgung in zwei Hinsichten ein Problem: Rauchen verschlechtert die Wundheilung (geringere Durchblutung des Gewebes, Giftstoffe im Kontakt mit dem Gewebe) und verlangsamt die Einheilung des Implantats im Knochen - das gilt für den Zeitraum direkt nach der Implantation. Zudem ist die Überlebensquote der Implantate bei Rauchern deutlich geringer als bei Nichtrauchern durch eine geringere Knochendichte des Knochens direkt am Implantat.

Das würde zusammengefasst bedeuten, daß sich Rauchen und eine Implantatversorgung gar nicht vertragen, so drastisch ist es aber nicht.

Natürlich ist Rauchen per se schon schädlich, aber wenn man das Rauchen nicht aufgeben will oder kann, sollte man bei einer Implantatversorgung einfach damit rechnen, daß die Implantate eventuell (!) nicht so lange halten werden wie bei Nichtrauchern. Während der Einheilungsphase aber wirklich dringend den Konsum stark einschränken bzw. aufs Rauchen ganz verzichten!

stiletto 30.10.2009, 12:22

Damit dürfte das Wesentlichste gesagt und die hilfreichste Antwort gegeben sein.

0

Mal im Ernst habt Ihr Geld zuviel bei den Implantaten das ist eine andersartige Versorgung und bedeutet das der chir. Teil selbst zu zahlen ist und der Zahnersatz auch und dann die Regelversorgung abgezogen werden. Die Gesetzeslage sagt aus das der Zahnersatz nur mit Festgeld bezuschusst wird: 1. bei Einzelzahnimplantaten wenn die Nachbarzähne cariesfrei sind oder 2. der Kiefer arthrophiert ist heisst kein Kieferkamm mehr vorhanden ist um eine totale Prothese zum halten zu bringen. Fakt ist ausserdem das auch für die Teleskopkronen Richtlinien gibt und die besagen das entweder der 3 er oder 4er als letzter Zahn stehen muss und eine Freiendsituation nach hinten ist. oder der 4 er steht und 5 und 6 fehlt und der 7 er noch da ist oder wenn nur noch 3 Zähne im Kiefer vorhanden sind und dann eine Cover Denturer Prothese gemacht wird. Nur in diesen Fällen gibt es von der Krankenkasse den Festgeldzuschuss in der Regelversorgung . Ansonsten ist es eine Gleichartige Versorgung wenn die Zähne erkrank aber erhaltungswürdig sind und man bekommt den Kronenzuschuss ist das nicht gegeben und man sieht ein Zahn heran um die Teleskopkrone zum halten zu bringen dann ist es eine andersartige Versorgung. Allso um Dir eine hilfreiche Antwort zu geben auch im Bezug der Kosten muss man den Befund wissen. Ach ja noch eins sollte Implantate gemacht werden und eins fällt weil es nicht mehr im Knochen sitzt sind wieder Kosten dran und die ganze Arbeit sollte immer so gestaltet werden das man evt. bei Verlust nicht von vorne anfällt denn eins steht fest zusätzlich können Knochenaufbauten und Membranen anfallen und dann kommt es auch noch drauf an ob 1 oder 2phasige Implantate. Noch Fragen stehe gerne zur Verfügung. Schönen Abend noch.

Hallo. 

Ganz ehrlich, Rauchen ist eine Sucht. Es gibt Menschen die können nicht aufhören.

Man sollte sich kein Implantat machen lassen, was für ein blödsinn! In erster Linie ist ein Implantat nicht nur für die Schönheit da sondern für die Gesundheit. 

Klar wird es bei uns Rauchern komplizierter. Mir hat Arnica D12 geholfen und eine Ultraschall- Zahnbürste das die Heilung voran geht.

 Schön wie die Nichtraucher/gelegenheitsraucher immer so locker sagen, aufhören zu rauchen!

 Fahrt nach Bad- wildungen, zu Doktor Rieker der Macht das an einem Tag unter Narkose ( wenn nötig alles) und ihr habt die Probleme nur einmal! 

Wenn das Implantat eingesetzt wurde, sollte man ganz auf das Rauchen verzichten, wegen der Heilung, der Bakterien, Gefahr von Nachblutung. Nach dem Einsetzen des Zahnersatzes (aus Kunststoff) kann Rauchen zu Entzündungen führen. Auch Zahnstein sollte vermieden werden und gute Reinigung ist empfohlen. Aber eine Menge für Raucher die nicht schädlich ist, kann man nicht angeben. Auch wenn der Raucher es noch so gerne hören möchte, aber niemand wird sagen: "Etwas Rauchen schadet nicht."

Zigaretten sind immer sehr bedenklich. Bei Wunden, also direkt nach dem Implantieren besteht durchs Rauchen die Gefahr einer Blutvergiftung. Außerdem werden die Zähne ja auch verfärbt, und wenn Implantate so viel Geld kosten, ist das ja auch nicht der Sinn der Sache.

Es besteht immer die Gefahr einer Nikotinvergiftung, wenn der Rauch in eine offene Wunde kommt. Solange das nicht verheilt ist, sollte er nach Möglichkeit die Finger von den Zigaretten lassen, zumal ja wohl nicht feststeht ob er eine Herzschädigung hat.

Rauchen kann gernerell auch Pardodontose versuchen (Raucher haben verglichen mit Nichtrauchern ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko, eine Parodontitis zu entwickeln). Es ist keine gute Voraussetzung für die Wundheilung und das Einheilen des Implantates. Wieso wurden denn die Zähne entfernt?

Bei diesen Antworten muss ich mich wohl als Raucher outen. Ich habe Kronen, im Sichtbereich, und ich rauche(zugegeben noch mehr als dein Onkel) und mein Zahnarzt hat gesagt ich solle wegen der allgemeinen Gesundheit lieber damit aufhören aber nicht wegen der Kronen. Habe sie jetzt sei März und kann nicht behaupten das irgendetwas daran nicht in Ordnung ist.

vorturner 29.10.2009, 21:17

Prima. Es geht aber um Implantate, nicht um Kronen ;-)

0

wichtig ist auch der zustand des zahnfleisches. es kommt nicht drauf an, wieviel jemand raucht, sondern ob derjenige während der zehn tage der einheilungsphase weitestgehend auf das rauchen (und auf kaffee!) verzichten kann. ist das nicht möglich (max. 2 zigaretten/tag), sollte man auf ein implantat verzichten. aber das sagt der zahnarzt ohnehin seinem patienten...

vorturner 29.10.2009, 21:16

Nein, der sagte obiges.

0

Finger weg, generell Finger weg von kippen... meine Mutter hat ne Brücke, die war nach 1/2 Jahr dunkler als der erst sehr lustig :D

ich würd ma l bei 0 zigarretten geht nix kapput

keine einzige Zigarette ist unbedenklich,!!

Was möchtest Du wissen?