Zahnfüllungen: Ist es schädlich verschiedene Metalle im Mund zu haben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Kaue einmal ein winziges Stück Aluminiumfolie. Du wirst die Salze schmecken, die bei den ablaufenden chemischen Reaktionen freiwerden. Es ist wie bei einer Batterie wo z.B. ein Zinkblech und ein Kupferblech in verdünnte Säure tauchen und das Zinkblech als unedleres Metall gegenüber dem Kupfer in Lösung geht. Mein Zahnarzt hat die Zusammensetzung der Goldlegierung notiert und in einem zweiten Fall genau dieselbe verwendet. Ich war ihm dankbar, obgleich ich gerade bei dem chemisch inaktiven Gold keine Bedenken wegen kleiner Unterschiede habe.

Vor paar Jahren lies ich alle meine Amalgamfuellungen gegen Kunststofffuellungen austauschen. Der Grund: Unertraegliche Persoenlichkeitsveraenderungen von denen ich auf gar keine greifbare Ursache ruckschliessen konnte. Mein Zahnarzt pledierte damals auf eine Schwermetallvergiftung (er meinte Selen, ich dachte auf Quecksilber) und wir haben alle Fuellungen ausgetauscht, danach mit homoeopathieschen Mittel (Okoubaka + Kalium carbonicum) die "Reste" ausgeleitet, und alles sehr erfolgreich!!!
Jetzt lese ich Berichte darueber dass gleichzeitiges Vorhandensein von Gold und Amalgam zu einer Elektrolyse im Mund fuehrt wobei sich das Quecksilber loest und wird scheinbar schnell durch Urin ausgeschieden. Es haengt von der Qualitaet des Amalgams ab wie weit es geloest wird.
Weiteres lese ich dass manche Impfungen organische Quecksiberverbindungen (Merkaptane) als Stabilisatoren enthalten. Wenn aber gleichzeitig Amalgamfuellungen vorhanden sind, kommt es wiederum zu einer moeglichen Reaktion die entweder Vergiftungserscheinungen (bei mir der Fall mit FSME-Impfung + alte Amalgamfuellungen) oder auch allergische Reaktion hervorrufen kann...

Kunststofffuellungen sind auch angeblich nicht "ohne", es sind einige Unvertraeglichkeitsfaelle bekannt und Allergien sind auch moeglich.
Schweden (wenn ich mich gut erinnere) wird als einziges Land aufgefuehrt wo die Amalgam nicht mehr benutzt wird, es ist sogar verboten. Hier in BRD wird immer von Einzellfaellen, Allergien, nicht nachweisbaren Vergiftungsfaellen berichtet...

Schade eigentlich! Ich muss sagen es liegen womoeglich viele Patienten in der psychiatrischer Behandlung, und auf eine Vergiftungsmoeglichkeit wird womoeglich nicht mal gedacht.

Korrektur: Mercaptane sind keine Quecksilberverbindungen, sondern Thio-Alkohole, bei denen der Sauerstoff der OH-Gruppe durch Schwefel ersetzt ist. Alle diese Verbindungen stinken entsetzlich. Sie sind auch der wesentliche Bestandteil der Drüsensekrete von Stinktieren.

Der Name Mercaptan kommt aus dem Lateinischen: "corpus mercurio aptum" und bedeutet, daß der Stoff besonders mit Quecksilber reagiert, also Niederschläge bildet. Mercaptane enthalten also niemals Quecksilber!!

0

Allergische Reaktionen können auch bei nur einem Material auftreten - ich habe z.B. eine Gold-Allergie (sehr selten) und habe deshalb an meinen Vorderzahnkronen am Zahnfreischrand dauerhaft entzündetes Zahnfleisch.

Bei entsprechender 'Kombination' von Metallen tritt aber häufig der 'Batterieeffekt' auf. (So wie Silberlöffel auf Amalgam)

In meinem Falle werden jetzt die nicht sichtbaren Kronen aus Stahl gefertigt und bei den sichtbaren Zähnen als Trägermetall spezielle Metalle genommen, auf die ich in der Hautklinik getestet wurde.

Ach so - Amalgam wurde bei mir komplett entfernt; ohne Kosten, da mir eine Ärztin zu der Goldallergie und einer Palladium-Allergie noch eine Amalgam-Allergie bestätigte. (Diese Allergie hat sich jedoch gelegt lt. letztem Test)

Faziz. Man sollte sich, bevor man Kronen machen lässt, vorsichtshalber auf die gängigen Zahnersatz-Materialien testen lassen.

Amalgam (=Silber+Quecksilber+...) und Gold und Platin haben unterschiedlich Spannungen,
und bilden dadurch eine Batterie im Mund.
Kunststoff ist üblicherweise nicht elektrisch leitfähig,
stellt also üblicherweise kein elektrisches Problem dar.
Durch den Stress, den diese elektrische Spannung im Mund erzeugt,
können verschiedene Auswirkungen auftreten
(unabhängig davon, dass Amalgam den ganzen Körper vergiftet)
zum Beispiel kann sich das Zahnfleisch zurückziehen,
oder sich Entzündungen bilden,
oder die Geschmacksnerven Irritiert sein (immer etwas säuerlich)
oder, oder, oder, ...
LG Josef

Was möchtest Du wissen?