Zahnfehlstellung Bezahlen oder Krankenkasse? oder welche möglichkeiten gibt es?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also ich bin 18 (gerade am Montag die feste Spange abbekommen und ich bekomme in ca. 1-2 Wochen dann wieder eine lose) und ich hatte das mit der Zahnspange so mit 16 oder 17 angefangen (vorher sollte ich eine lose tragen, dann kam die feste). Bei mir hatte das die Krankenkasse übernommen und meine Mutter hätte nur einen sehr großen Betrag privat zahlen müssen, wenn meine Schwester oder ich uns entschieden hätten das ganze abzubrechen. Ich glaube aber ab 18 muss man dann eben das eher privat bezahlen (meine Mutter musste dann glaube ich seit ich 18 bin einen Betrag überweisen lassen, doch ein Teil wurde auch von der Krankenkasse übernommen). Ich schätze es kommt auch auf den Grund an, weswegen man die Spange braucht. Bei "selbstverschulden" (also immer auf Lutscherstangen rumgekaut usw.. Ja es ist schlecht, aber man kann schwer wiederstehen.... T.T) muss man es komplett privat zahlen oder die Krankenkasse übernimmt den größeren Teil davon, wenn der Grund eben am Kiefer selbst liegt.

Ich bin aber jetzt kein Experte und würde eben beim Kieferorthopäden selbst nachfragen wie das dann abläuft. Sie hatten es uns auch alles direkt am Anfang erklärt wie es finanziell ablaufen wird. Ich hoffe ich konnte dir dennoch helfen.

Ich hatte eine derart starke Zahnfehlstellung, dass es bereits u.a. zu Schmerzen in den Kiefergelenken kam. Über kurz oder lang wären die total kaputt gewesen, so dass ich den Mund nicht mehr hätte öffnen und schließen können.

Zig Zahnärzte wollten mich operieren, dabei mein halbes Gesicht auseinanderschneiden. Das hätte die Kasse gezahlt. Schließlich habe ich einen Privatzahnarzt gefunden, der mir eine feste Zahnspange gemacht hat. Das musste ich aber komplett selber bezahlen. Von der Kasse habe ich nicht einen Pfennig dazu bekommen. Hätte ich auch nicht, wenn es ein Kassenarzt gewesen wäre.

Allerdings hat sich die Investition gelohnt. ;-)

Geh einfach zum Zahnarzt und frag nach. Soweit ich weiß muss die Fehlstellung einen bestimmten Prozentsatz überschreiten, damit die Kasse zahlt.

Das kann Dir der Zahnarzt aber genau sagen.

Der Zahnarzt kümmert sich nicht darum. Die Zahnfehlstellungen von mir und meiner Schwester konnte man klar sehen und er hatte da nie einen Kommentar dazu abgegeben. Das gehört nicht zu seinem Aufgabenbereich schätze ich. Man muss da zu einem Kieferothopäden, da dies hauptsächlich zu ihrem Aufgabenbereich gehört.

0
@FunkelnderStern

Glaub ich nicht. Unser Zahnarzt kümmert sich darum, da meine Tochter auch eine Zahnfehlstellung hat.

Entweder den Zahnarzt mal darauf ansprechen, wenn er von alleine nix sagt oder den ZA wechseln.

0

Frag doch jemanden von der krankenkasse ;)

Was möchtest Du wissen?