Zahnarztrechnung - Wer muss zahlen?

7 Antworten

Das Kindergeld und die 80 Euro sind in erster Linie für Essen und Wohnen. Du hast ja wohl auch noch Ausbildungsgehalt, damit kannst du die Rechnung ja begleichen. Sprich doch mal mit deinem Vater, vielleicht legt er was dazu.

Aber komm ihm nicht mit "du musst" oder "ich habe das Recht", das kommt nicht gut und stimmt so nicht. Evtl. musst du mal schauen, ob du dich nicht von der Krankenkasse von der Zuzahlung befreien kannst. Kommt aber auch drauf an ob die Rechnung notwendig war, ich vermute mal, es war für die teuren Füllungen. Da wird die KK sagen, eine normale Füllung hätte es auch getan.

Das Kindergeld ist nicht für die Arztbehandlungen gedacht. Somit hat der Patient, der die Kosten verursacht, auch die Kosten zu tragen.

Du kannst die Rechnung bei deiner Krankenkasse (eventuell bei einer Zusatzversicherung) einreichen, eventuell übernehmen die ein Teil der Rechnung, den Rest musst du bezahlen.

Kindergeld nachzahlung an Kind?

Hallo Zusammen, ich habe eine Frage zu einer Nachzahlung:

Meine Mutter hat für mich eine Nachzahlung von ca. 1Jahr erhalten in Höhe von 2200€. Ich habe fast das ganze Jahr nicht bei ihr gewohnt erst wieder seit 2 Monaten. Eigentlich steht mir doch das Geld zu da ich in der Zeit alles selber finanzieren musste und nur 400€ vergütung für mein Praktikum erhielt oder? Sie möchte es mir aber nicht geben weil sie meint es steht ihr zu, dabei hat sie nie auch nur 1 cent für mich bezahlt. Ich bin 22 und werde bald noch ein Au Pair Jahr in den USA machen und zusätzlich dort studieren daher habe ich weiterhin anspruch.

Mein Vater bezahlt einen minimalen Betrag von 200€ an mich mit seinem Einkommen von 9800€ brutt im Monat. Dadurch verhindert er das ich einen Abzweigungsantrag stellen kann. Danke schonmal für eure Hilfe.

...zur Frage

Mutter erhält Kindergeld + Kinderzuschlag und behält es

Hallo ich wohne mit meiner Freundin zusammen wir beide erhalten noch Kindergeld weil wir noch Schülerin und Azubi sind. Ich kriege mein Kindergeld auf mein Konto aber meine Freundin kann ihrs angeblich nicht beantragen. Weil sie laut familienkasse auch das Geld von den Geschwistern kriegen würde. Warum auch immer. Deswegen erhalten die Eltern weiterhin das Kindergeld von meiner Freundin und zusätzlich noch Kinderzuschlag, obwohl sie dort garnicht mehr wohnt. Das Geld behält sie und gibt es für sich aus. Das muss doch gehen dass meine Freundin ihr Kindergeld ausgezahlt kriegt. Was würde passieren wenn die familienkasse das mitkriegt dass die Eltern das Kindergeld und Kinderzuschlag kassieren.? Kinderzuschlag für meine Freundin dürften die gar nicht erst kriegen. Müssten die dass dann zurück zahlen?

...zur Frage

Muss ich meinen Eltern was zahlen?

Hallo,

ich bin minderjährig, in der Ausbildung und verdiene ca. 700 netto. Ich wohne noch daheim bei meinen Eltern. Die wollen aber für Dinge wie z.b Klamotten nicht mehr zahlen. Sie verlangen zwar (noch) kein Geld von mir aber ich muss alles selber zahlen. Müssen meine Eltern denn nicht für alles aufkommen oder mir sogar "Unterhalt" zahlen? Immerhin bekommen sie ja noch Kindergeld und ich bin ja noch minderjährig.

Danke schonmal im vorraus

...zur Frage

Kindergeld und Elterngeldantrag?

Muss man beim Kindergeld und Elterngeldantrag unbedingt den Partner mit angeben bzw bräuchte ich eine Unterschrift von ihm obwohl ich vorerst (noch) das alleinige Sorgerecht habe? Ich muss aber dazu sagen er wohnt mit in meinem Haushalt.

Ich frage deshalb, da mein Partner nicht arbeiten möchte und sich weigert zuzustimmen das ich das Kinder und Elterngeld bekomme und er wohl nicht freiwillig die Anträge unterschreibt.

Er bekommt nur ALG1 und möchte am liebsten gerne das er das Geld für unser Kind noch zusätzlich erhält. Geht das denn so einfach? Ich habe gehört das nur dem Elternteil der in Elternzeit geht das Elterngeld zusteht. Ist das richtig oder bin da doch falsch informiert?

Vielen lieben Dank für eure Antworten!!!

...zur Frage

Sind 5,- Mahngebühren bei einem Betrag von ca 140,- und ohne konkretes Datum zur Überweisung gerechtfertigt?

Habe eine offene Zahnarztrechnung von meinem Zahnarzt. Ich erhielt im Juli diesen Jahres eine Brücke und vier Kronen. Die Kosten der Behandlung wurden komplett von der Krankenkasse übernommen, da mein Einkommen zu niedrig ist, als dass ich es hätte selber zahlen können. Vor der Behandlung musste jedoch eine Bissnahme mittels eines Gesichtsbogens gemacht werden, die jedoch nicht von der Krankenkasse übernommen wird.

Mein Zahnarzt berechnet mir hierfür 140,86 EUR. Im August erhielt ich eine Erinnerung zur Zahlungsauforderung, hatte jedoch schon vorab ausgemacht, dass ich diesen Betrag gerne in Raten abzahlen möchte, ebenfalls war KEIN konkretes Datum enthalten, bis wann ich diesen Betrag zu überweisen habe. Einen Ratenplan erhielt ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht!

Diesen Monat flatterte dann ein Briefchen ins Haus, mit der ersten Mahnung von 5,- EUR, da ich in der problematischen Zwischenzeit überhaupt kein Einkommen erhielt und um mein Überleben kämpfen musste und somit auch größere Sorgen als das Bezahlen der Arztrechnung hatte.

Ich schickte meinem Zahnarzt einen Brief in dem ich ihm erklärte, dass ich den gesamten Betrag am 01.11.2015 überweisen werde. Dies gefiel ihm jedoch gar nicht und er verlangt nun, dass ich das ganze ab dem 01.10.2015 nun in Raten zahlen MUSS und berechnet mir hierfür auch nochmal ca 5,- EUR Zinsgebühr. Somit muss ich nun insgesamt ca 10,- EUR mehr zahlen.

Mein Plan ist nun den kompletten Rechnungsbetrag zum 01.10. zu überweisen um die weiteren 5,- EUR Zinsgebühr zu vermeiden, hierfür ließ ich mir extra einen finanziellen Vorschuss (von meinem Gehalt, welches ich erst Mitte Oktober erhalte) genehmigen.

Meine Frage ist jedoch, ob ich die 5,- EUR Mahngebühr zahlen muss, da ja im Juli kein konkretes Datum zur Rechnungsüberweisung genannt wurde und ich zu diesem Zeitpunkt auch noch keinen Ratenplan erhielt. Was passiert, wenn ich diese einfach nicht mit überweise?

Vielen Dank im Voraus für helfende Antworten.

...zur Frage

Eltern Hartz4, ich Student Bafög+Kindergeld?

Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich (Student) bekomme Bafög (~450€) und wohne bei meinen Eltern, diese bekommen für mich Kindergeld(~190€). Beide sind Arbeitslos und bekommen Hartz4. Nun habe ich letzten Monat Einkommen in Höhe von 55 € erzielt und meine Eltern bekamen einen Bescheid, dass ihnen dieser Betrag nächsten Monat einbehalten wird. Allerdings gibt es doch den Freibetrag von 100€ aufs Erwerbseinkommen. Daher stellt sich mit die Frage, ob das stimmt was die da schreiben?

Ich habe vorher schon auf 450€ Basis nebenbei gejobbt und muss nun sehr viel Geld zurück zahlen, da ich nicht wusste, dass nicht nur das Bafögamt für mich zuständig ist sondern auch immernoch das Jobcenter. Allerdings habe ich in dem Monat wie gesagt unter 100€ gearbeitet also wieso wird dies trotzdem angerechnet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?