Zahnarzt...wie oft geht ihr?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

2mal im Jahr 75%
1 mal im jahr 18%
garnicht 6%

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
2mal im Jahr

je öfters du gehst desto weniger brauchst du Angst haben, denn dann weißt du dass deine Zähne in Ordnung sind und er wird dann wahrscheinlich nur Zahnstein oder so entfernen

25

Naja, die erste Wurzelbehandlung führt nicht zwingend zur Steigerung des Mutes ob der noch anstehenden.....

0
33
@bizeps24

es heißt doch nicht das wenn sie zum Zahnarzt geht dass sie gleich eine Wurzelbehandlung machen muss, oder

0
33
@bizeps24

ja klar natürlich, mach ihr ruhig angst, das braucht sie ja auch volle kanne.

0
15
@Uli74

hmmmm.....Wurzelbehandlung ohh wann muss man so was machen bekomme ich jetzt auch sowas das tut bstimmt schrecklich weh :-(

0
25
@Uli74

wenn man alles beschönigt, ist dass nicht unbedingt fair und die Wurzelkanäle sind nun mal sehr empfindlich und der Nerv lässt sich schlecht bis gar nicht betäuben !

0
25
@lea1995

schau Dir mal den Film "Der Marathonmann" an, der vermittelt einen durchaus realistischen Eindruck. !

0
33
@lea1995

ach Quatsch, lass dir doch von den Spinnern keine Angst machen. Wenn du regelmäßig deine Zähne geputzt hast und auch keine Schmerzen hast brauchst du da keine Panik schieben.

Geh zum Zahnarzt und warte ab was er sagt. Wenn eine Behandlung notwendig sein sollte wird er dies mit dir sowieso vorher absprechen, und außerdem gibt es Zahnärzte die viel mit Hypnose und so machen. Dies ist gerade für die Patienten die Angst haben.

Also bitte lass dich nicht verrückt machen!

0
15
@Uli74

man der macht mehr sehr angst ich habe meinen zahnarzt nicht einfach so aussgesucht ein paar klassenkameraden gehen da von mir hin und meinten er wäre sehr nett!!!Das was gemacht werden muss das weiß ich ja wohl das sieht man zwar nicht von außen aber wenn man reinguckt schon!!Er wird doch als erstes nur schauen oder???er hat gesagt bei mir wird der termine also wenn ich da hingehe länger dauern weil ich das erste mal hingehe warum????werden einen fragen gestellt???zahnschmerzen hatte ich noch nie!!!hilft so eine betäubung wircklich nicht i-wie macht mir das angst

0
33
@lea1995

wenn du das erste mal zu ihm gehst dann sag ihm einfach das du panische Angst hast und schon lange nicht mehr beim Zahnarzt warst. Wenn er so ein guter Arzt ist, dann wird er das auch verstehen, das gibt es sehr oft. Er wird am Anfang nur schauen, glaub mir, und er wird dir dann sagen wenn eventuell was gemacht werden muss.

Fass einfach Mut und geh hin, er wird dir nicht den Kopf abreisen

0
15
@Uli74

Ja,okay dankeschön ich haben einen termine für denn 29juli........also die da arbeiten die wissen das schon ich denke dann weiß das der zahnarzt doch bestimmt auch schon oder??ich hatte schon mal ein termine für denn 15 märz und für denn 29 april habe beide abgesagt weil ich nicht konnte und die haben das dann wohl im pc eigetippt das ich noch nie da war weil meine mum hat angerufen und das wohl gesagt und dann aht sie denn letzten ja auch abgesagt und dan meinten die das ich noch nie beim zahnarzt war und das das bei mir eh etwas länger dauern würde peinlichich wusste nicht mwer denen das erzählt hat dann mama nachgefragt die so ich die haben gefragt bei welchen zahnarzt du als letztes warts:-D der darf aber nichts so zu mir sagen so man haus du schlechte zähne oder über mich lachen wenn ich weg bin davor habe ich auch angst

0
2mal im Jahr

Mir hat es früher immer geholfen, mir vorzunehmen, dem Arzt zu sagen, dass ich auf keinen Fall sofort behandelt werden möchte, er solle erstmal nur nachschauen. Und wenn dann eine Behandlung nötig war, konnte ich mich ganz in Ruhe darauf einstellen. Das hat die Panik etwas gelindert. Heute habe ich einen guten Zahnarzt, der nicht ohne Betäubung größere Aktionen startet, und nun habe ich keine Angst mehr. Außerdem hilft es mir, so regelmäßig wie möglich zum Zahnarzt zu gehen, also zweimal zur Vorsorge und zweimal zur Prophylaxe.

2mal im Jahr

Man sollte schon 2mal im Jahr gehen. Es wird von der Krankenkasse übernommen. Je öfters man geht, desto eher hat man die Möglichkeit, "Kleinigkeiten" behandeln zu lassen, die nicht so weh tun als wenn man ewig wartet, bis man vor Schmerzen nicht mehr anders kann. Das habe ich als Jugendliche einmal gemacht, danach nie wieder. ich gehe regelmäßig.

Wie oft im Jahr zum Zahnarzt?

Man mag es kaum glauben, aber ich habe eine Frage, zu diesem Thema! Also, wie oft im Jahr muss man zum Zahnarzt, um vorsorglich Karies zu entfernen usw, sodass es nicht zu spät ist? Reichen alle "halbe" Jahre? (Also 6 Monate)

...zur Frage

Uniklinik - "Normales Krankenhaus", Aufnahme?

Hi,

Montag hatte ich gesundheitlich etwas Probleme gehabt, weshalb ich per Krankenwagen auch in eine Klinik gebracht wurde. Da ich auf der Durchreise war und mein Zustand sehr stabil war, bin ich weiter nach Hause gereist. Die Klinik hat eine "Verdachtsdiagnose", die stationär abgeklärt werden soll (Neurologie bzgl. Muskeln/Nerven). Den Einweisungsschein habe ich schon und Montag möchte ich mich dann gerne stationär aufnehmen lassen zwecks der Untersuchungen.

Nun hat mir meine Hausärztin eine Klinik empfohlen, die auch eine Neurologie hat. Parallel dazu habe ich zwei weitere Kliniken gefunden. Darunter auch eine Uniklinik. Bei der Uniklinik habe ich immer versucht anzurufen Zwecks Information bzgl. der Aufnahme, bin aber leider nie richtig zur Station durchgekommen bzgl. der Aufnahme / Information.

Nun hätte ich 2 Fragen:

Würdet ihr lieber eine Uniklinik bevorzugen oder ein "normales Krankenhaus"? Auf welche "Kriterien" sollte ich achten als Patient bei der Auswahl einer Klinik?

Muss ich für die Aufnahme einen Termin vereinbaren? Ich habe einen Einweisungsschein, den Brief von der anderen Klinik mit den Informationen zu dem Vorfall. Meine Hausärztin sagte mir, dass ich dort einfach hingehen könne und die Klinik auch selbst aussuchen dürfe.

Ich bedanke mich vielmals für eure Antworten / Erfahrungen!

LG

...zur Frage

Backenzahn eingerissen?

Mir ist heute beim Brötchenessen der Backenzahn eingerissen. Etwa ein Viertel des Zahnes ist jetzt leicht abgespalten vom Rest. Schmerzen habe ich keine.Ich (15) hatte bisher noch nie etwas mit meinen Zähnen, kein Karies etc. und habe deshalb Angst, davor was der Zahnarzt dagegen tun wird. Wisst ihr vielleicht mehr?

...zur Frage

Angst vor dem Zahnarzt, seit 2013/2014?

Hallo,

ich bin 22 und habe damals mit 14 eine Zahnspange bekommen. Meine Zähne waren super gepflegt, außer das die durch meinen schmalen Kiefer etwas schief waren. Mit 17 musste ich an meinem Kiefer operiert werden (Bimax-OP). Ich lag 10 Tage im Krankenhaus Bremen Mitte, wurde 6 Stunden operiert und lief von Oktober 2013 bis März 2014 mit einem geschwollenen Gesicht rum. Die ersten 2-3 Monate war die Schwellung sehr stark. In der Zeit sind viele schlimme Dinge passiert. Mein Freund hat damals mit mir auf meinem 18. Schluss gemacht, weil ich ihm zu hässlich war, in der Berufsschule wurde ich wegen meiner Schwellung über Monate gemobbt (sogar von meiner Ex besten Freundin) und zum Ende hin wo die Schwellung nachgelassen hat, hatte ich sogar einen Stalker. Durch das Mobbing fing ich an die Schule zu schwänzen und musste am Ende zur Strafe 36 Sozialstunden ableisten, weil ich das Bußgeld nicht zahlen konnte. Ich weiß nicht wie das in anderen Bundesländern aussieht, aber in Niedersachen muss man trotz Volljährigkeit 1 Jahr die Berufsschule besuchen, wenn man keine Ausbildungsstelle hat.

Im Krankenhaus hatte ich kaum Chancen meine Zähne zu putzen, weil die Schwellung zu dick war und ich Gummizüge im Mund an die Zahnspange bekam, damit ich meinen Kiefer nicht bewegte. Es gab über Wochen nur Brühe durch einen Strohhalm.

Dadurch das ich meine Zähne nicht putzen konnte, bekam ich Karies, Löcher und Zahnstein. Ein Backenzahn von mir ist nur noch zur Hälfte da und ich traue mich seit meiner letzten Behandlung nicht mehr zum Zahnarzt, weil erst nach dem ganzen Zirkus meine Zähne so kaputt gegangen sind. Die ganze schlechte Vergangenheit, die erst danach passiert ist, hat mir zu Denken gegeben.

Früher hatte ich nie Probleme, weder mit meinen Zähnen, noch mit Arztbesuchen. Jetzt bekomm ich schon Tränen in den Augen, wenn ich allein an das ganze Geschehen denke. Ich habe mittlerweile richtige Angst zum Zahnarzt zu gehen. Aber mein halber Backenzahn schmerzt seit gestern 😭 was soll ich tun?

...zur Frage

Wie oft im Jahr Röntgen?

Wie oft ist eigentlich beim Zahnarzt das Kopf röntgen im Jahr o.k. also angemessen.?

...zur Frage

Sehr geringe Auffassungsgabe. Sauerstoffmangel?

Hallo,

Zurzeit mache ich ein 3-wöchiges Praktikum beim Zahnarzt und habe schon da Probleme. Immer wenn mir etwas erklärt wird, verstehe ich entweder gar nichts oder brauche immer sehr sehr lange um etwas richtig zu verstehen , egal was und wie oft man es mir erklärt. In der Schule ist es allerdings genauso, was dazu führt dass ich sehr lange brauche um mit einer Aufgabe fertig zu werden oder bei Klassenarbeiten nicht fertig werde. Das geht schon seit meiner frühen Kindheit so. Auch habe ich oft große Schwierigkeiten Fragestellungen, Texte und Redewendungen zu verstehen, weshalb es für mich auch oft nicht möglich ist Texte zu interpretieren. In Mathe habe ich auch große Probleme und bin häufig selbst mit den einfachsten Aufgaben überfordert.

Davon abgesehen kann ich nicht gut mit Menschen umgehen. Sprich ich bin sehr schüchtern, weiß oft nicht worüber ich mit anderen reden soll und wenn jemand etwas zu mir sagt oder eine persönliche Meinung ausspricht , kommt immer ein mehrfaches "Ja.." oder "ok“ von mir als Reaktion. Dann fällt es mir manchmal sehr schwer anderen zuzuhören, wenn ich mich in einem Gespräch mit einer Person befinde und vergesse oft Sachen, die mir gesagt wurden.

Als 4-jährige hatte ich eine Zeitlang Angst vor anderen Kindern. Wenn jemand uns beispielsweise auch mit Kinder in meinem Alter oder jüngeren besuchen kam, verkroch ich mich unterm Bett, zog mich in meinem Zimmer zurück oder interessierte mich gar nicht für sie. Auf dem Spielplatz hatte ich ebenfalls vor anderen Kindern sogar große Angst, sodass ich laut schrie und weinte, wenn ein oder mehrere Kinder mich absichtlich berührten, auf mich zukamen oder einfach nur mit mir spielen wollten. Später in der Grundschulschulzeit wurde es zwar besser, jedoch war ich auch da extrem ruhig und hatte so gut wie nie mit meinen Mitschülern geredet. Freunde hatte ich zu der Zeit in der Schule keine, hatte jedoch gar kein Problem damit, da ich an anderen nicht so sehr Interesse zeigte und mich auch sehr gut alleine beschäftigen konnte. Desweiteren war ich schon immer sehr unsportlich, hatte immer Angst vor Bällen und fing erst mit 18 Monaten an zu laufen. Das Fahrradfahren und Schwimmen lernte ich erst mit 10.

Meine Mutter wusste auch über die all meine Probleme und meinte immer ich sei krank. Deshalb war ich bei verschiedenen Ärzten in Behandlung, habe einige Therapien hinter mir und bekam früher Medikamente (die gar nicht brachten), doch alles ohne Erfolg.

Woran könnte es liegen, dass ich so eine geringe Auffassungsgabe habe? Kann es sein dass ich in irgendeiner Form geistig behindert bin oder dergleichen?

Ps: Bin 18 und weiblich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?