Zahnarzt bohren ohne Spritze, sehr schlimm?

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

Ja 80%
Nein 20%
Evt. 0%

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja

Glaub mir, die Schmerzen willst Du nicht haben. Zu meiner Jugendzeit wurde grundsätzlich ohne Spritze gebohrt, daher habe ich heute noch Angst vom ZA. Die Spritze tut meistens nicht weh, außer, er trifft nen Nerv - dann brüllst Du. Aber selbst dieser extreme Schmerz ist NICHTS gegen den Schmerz beim Bohren, zumal das Bohren ziemlich lange dauern kann. Einziger Nachteil der Spritze ist: Wenn sie nachlässt, tun die Einstichlöcher ziemlich weh (kannste z.B. Ibuprofen nehmen gegen die Schmerzen). Ich würde eine Spritze IMMER vorziehen.

Ja

Auf jeden Fall eine Spritze geben lassen. Wenn der Zahnarzt schon sagt, dass das Loch schlimm ist, dann wird es beim Bohren ohne Spritze nicht auszuhalten sein. Glaube mir, habe auch unglaubliche Angst vor Spritzen, aber DAS will wirklich keiner erleben. Dann lass ich mir wirklich lieber ne Spritze geben.

Also bei mir als Kind war es ganz normal, daß es beim Bohren keine Spritzen gab. Aber das war ein Alptraum (sehr schmerzhaft) und hatte zur Folge, daß ich mich später um den Zahnarzt herumdrückte. Ich habe auch Angst vor Spritzen, habe aber eine Zahnärztin gefunden, die fast schmerzlos spritzt und bei ihr habe ich alle Behandlungen machen lassen ( nicht gerne, aber es war ok). Wenn Du dem Zahnarzt sagst, daß Du Angst vor Spritzen hast, dann wird er bestimmt sensibler mit Dir umgehen. Da das Loch in Deinem Zahn schon relativ schlimm ist, kann ich Dir nur empfehlen, Dir eine Spritze geben zu lassen! Gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?