Zahnarzt - Kältetest - Aussagekraft?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

alle Zähne in denen noch ein hauch leben ist reagieren auf den Kältetest. Manchmal dauert es ewig bis ein Patient eine Reaktion zeigt und manchmal, so wie in deinem Fall, ist es sehr schmerzhaft.

Wenn ein Zahn so heftig reagiert liegt zumindest der Verdacht nahe, dass etwas nicht in Ordnung ist. Dem hätte dein Doc zb. mittelns Röntgenbild auf den Grund gehen müssen. Dort hätte er dann eine versteckte Karies entdecken müssen.  Das ziehen eines Zähnchens ( selbst die operative Entfernung) ist im übrigen viel günstiger als eine Wurzelkanalbehandlung oder teilweise auch eine Füllung ( weil ggf. mit Zuzahlung). Es ist also eher unwahrscheinlich, dass der Doc profit wittert!

Falls dein Doc meint, dass die Karies zu tief ist und eine Wurzelkanalbehandlung droht, hat er sogar recht.. es ist, aufgrund der anatomischen Vorraussetzungen, nahezu unmöglich eine Wurzelkanalbehandlung an einem Weisheitszahn ordentlich zu machen. Er Doc muss mit Instrumenten in den Zahn die u.U. sehr lang sind.. du wirst schwierigkeiten haben seinen Mund soweit zuöffnen.

Vielen Dank für die Hinweise. Mich wundert halt die Tatsache, dass der Zahn abgesehen vom Kältetest keinerlei Beschwerden verursacht (keine Schmerzen im Alltag, auch keine Empfindlichkeit bei -normaler- Kälte). Wenn da tatsächlich versteckte Karies sein sollte, müsste die sich nicht durch Schmerzen bemerkbar machen?

0
@FotokunstRT

Du hast recht, der Kältetest ist ein relativ einfaches Diagnoseverfahren und trotzdem in mancher Hinsicht sehr sicher. zb. kann ein vitaler ( schmerzempfindlicher Zahn) keine Eiterung an der Wurzelspitze haben.

Es kann durchaus sein, dass dein Zahn im Alltag nicht reagiert. Vllt. ist die Karies noch sehr klein oder noch nicht Nervnah. Beim Kältetest wird ein Spray mit mind. Minus 35 Grad auf den Zahn gebracht.. solche Temperaturen hat man selten im Alltag.

Eine Möglichkeit fällt mir noch ein. Ich weiß nicht wo der Zahn ist aber im Unterkiefer liegen die Weisheitszähne manchmal sehr nah am Nerven was sie generell Schmerzempfindlicher macht.

Um seine Diagnose abzusichern hätte er noch ein Röntgenbild machen sollen, so hätte er Karies sicher gesehen oder eben nicht.

Falls du dich fürs ziehen entscheidest führt im übirgen kein Weg ums Röntgenbild.. eben wegen der Nervlage.. der Doc muss wissen wo der Nerv verläuft.. ist die Wurzel tatsächlich zu nervnah wird er dich sicher zum Chirurgen überweisen.

0

Ich kenne den Kältetest nur als Nachweis, ob der Zahn noch lebt und das ist der Fall, wenn der Test Schmerzen verursacht.

 

Ich würde mir in dem Fall auch eine zweite Meinung einholen!

Von einem Kältetest hab ich noch nie was gehört... hmm... ist das dann nicht normal dass es dann weh tut? Also ich würde den Zahn drinnen lassen. Das meiste ist eh Geldschneiderei. Hat man ja auch in einigen Dokumentationen mit Testpersonen festgestellt, dass horrende Summen eingefordert werden für Eingriffe, die nicht nötig sind.

Was möchtest Du wissen?